Städtetourismus in Duisburg

News-Archiv: News vom 8.3.2012 - Duisburg/Berlin (idr). Das Loveparade-Unglück hat keine Bedeutung für den Städtetourismus in Duisburg. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die das Institut für Management und Tourismus (IMT) der FH Westküste im Auftrag der Stadt durchgeführt hat. Heute wurden die Ergebnisse auf der ITB in Berlin vorgestellt.

Zweimal wurden mehr als 1.800 Bundesbürger zu ihren Assoziationen mit der Ruhrgebeitsstadt befragt, zum ersten Mal im Oktober 2010, nochmals im November 2011. Ergebnis: Die häufigste Spontan-Assoziation zu Duisburg ist weiterhin die einer Ruhrgebietsstadt mit hoher industrieeller Prägung und dem größten Binnenhafen Deutschlands. Andere Assoziationen werden deutlich seltener genannt, darunter auch das Loveparade-Unglück. Insgesamt sei die Anzahl der Assoziationen gegenüber dem Kulturhauptstadtjahr 2010 aber gesunken, so die Experten.

Empfehlungen