"Hacking the City"

News-Archiv: News vom 25.8.2010 - Essen (idr). "STR Space of Total Retreat / Raum des gänzlichen Rückzugs": Aus schnell verfügbaren, einfachen Materialien entsteht ein Architektur-Objekt am Essener Kopstadtplatz. Noch bis zum 29. August ist es täglich 24 Stunden begeh- und erfahrbar, Veranstaltungen finden am 27.  und 28. August statt. Dahinter steht das Projekt "Hacking the City", das dem urbanen Raum Rückzugsräume "ohne Konsum-, Bespaßungs- oder Ordnungszwänge" öffnen und als "kulturelles Hacking" agieren will. Die STR-Skulptur in Essen präsentiert sich als streng formales Architekturelement, das im Inneren circa drei Personen aufnehmen und diesen einen Rückzugsraum mitten im Alltagstrubel urbaner Dynamik bieten kann. Durch die Sandwich-Bauweise mit entsprechend absorbierenden bzw. reflektierenden Materialien wie Sand, Gips und Stahlgitter werden Außeneinflüsse größtenteils verhindert. Für die Realisierung steht Georg Winter - einer von fünf Künstlern, die im August jeweils eine Woche lang in Essen Öffentlichkeit und öffentlichen Raum mit künstlerischen Mitteln hinterfragen. "Hacking the City" ist als experimenteller Beitrag des Museums Folkwang Teil des gemeinsamen Ausstellungsprojektes Mapping the Region der RuhrKunstMuseen. Weitere Informationen unter www.ruhrkunstmuseen.de und unter www.hackingthecity.org

Empfehlungen