Nachhaltige urbane Kulturlandschaft

News-Archiv: News vom 23.5.2011 - Essen (idr). Mit 4,5_Millionen Euro fördert das Bundesforschungsministerium das Projekt "Nachhaltige urbane Kulturlandschaft in der Metropole Ruhr (KuLaRuhr)". In den nächsten drei Jahren werden neue Konzepte entwickelt, um Ressourcen nachhaltig und kostensparend einzusetzen.

Zunächst werden Flächennutzung und -verfügbarkeit im Ruhrgebiet analysiert, der Fokus liegt dabei auf dem Emscher Landschaftspark. In weiteren Teilprojekten werden moderne Methoden erforscht z.B. zur Nutzung von Abwasserkanälen als Nahwärmeleitungen, zur Wirkung von Gewässer-Renaturierungen und zur energetischen Optimierung von Siedlungen. Auch der Einsatz von Klärschlamm in Biomasseanlagen ist ein Thema.

Neben der federführenden Universität Duisburg-Essen arbeiten u.a. die Universitäten Darmstadt, Bochum und Kassel, der Regionalverband Ruhr (RVR), die Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH und die Landwirtschaftskammer NRW an dem Projekt mit.

Empfehlungen