Neue Lärmschutzwände

News-Archiv: News vom 4.2.2015 - Essen (idr). Höher und heller: Der Landesbetrieb Straßen.NRW beginnt zwischen dem Autobahndreieck Essen-Ost und der alten Anschlussstelle Essen-Frillendorf-Süd in Fahrtrichtung Bochum nun damit, neue Lärmschutzwände zu errichten. Wie heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben wurde, ist der Auftrag für die Durchführung erteilt.

Die neuen Wände sollen um vier Meter höher werden, statt bislang 3,50 werden es künftig 7,50 Meter sein. Die "oberen" 4,50 Meter werden aus durchsichtigen Ellementen hergestellt, damit für beide Seiten - Anwohner und Autofahrer - der Durchblick erhalten bleibt. Wenn das Wetter es zulässt, soll bereits am kommenden Sonntag (8. Februar) in diesem Bereich eine zweistreifige Verkehrsführung eingerichtet werden. Die Autofahrer müssen sich da bis etwa Juni diesen Jahres auf "erhöhtes Verkehrsaufkommen" einstellen.

Seit März 2014 führt die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr auf der A40 zwischen dem Autobahndreieck Essen-Ost und der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Süd eine "Lärmsanierung" mit einem "lärmmindernden Asphalt" und neuen Lärmschutzwänden durch, um für Anlieger der Autobahn die Geräuschkulisse des täglichen Verkehrs zu mindern.

Empfehlungen