Wasser wird weiter besser

News-Archiv: News vom 12.9.2011 - Essen (idr). Die PFT-Belastung der Ruhr ist weiter zurückgegangen. An der Ruhrmündung sanken die gemessenen Werte seit 2007 um rund zwei Drittel. Die durchschnittliche Konzentration für die Summe der beiden Hauptkomponenten PFOA und PFOS betrug in der Ruhr bei Essen im Mittel 0,028 Mikrogramm pro Liter. Das zeigt der Ruhrgütebericht, den der Ruhrverband heute in Essen vorstellte.

Insgesamt hat sich die Wasserqualität der Ruhrverbandstalsperren im vergangenen Jahrzehnt durchgängig noch einmal verbessert. Die Qualitätssteigerung führt der Verband u.a. auf einen gezielten Fischbesatz zurück. So seien an den Talsperren gezielt einige Raubfischarten eingesetzt worden. Ohne solche Eingriffe würden sich vor allem die Fischarten durchsetzen, die sich von den Kleinlebewesen ernähren, die Algen vertilgen. Durch das Einsetzen der Raubfischarten wird für Ausgleich gesorgt.

Empfehlungen