Zahlreiche Besucher

News-Archiv: News vom 11.10.2013 - Essen/Metropole Ruhr (idr). Die zweite Auflage der Open-Air-Ausstellung "Emscherkunst" hat die Premiere im Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010 noch übertroffen: 255.000 Besucher sahen die Installationen und Projekte der "Emscherkunst.2013". Nach 107 Tagen endete die Ausstellung am 6. Oktober.

Die meisten Besucher zählten der Wolkenpavillon "Fluss wird Wolke" von Reiner Maria Matysik an der Emschermündung Dinslaken und die Videoinstallation "Schlagende Wetter" von M+M im Landschaftspark Duisburg-Nord. Zwei Kunstwerke bleiben auch über die Ausstellung hinaus als Landmarken erhalten: der tanzende Strommast "Zauberlehrling" in Oberhausen am Haus Ripshorst und der von der slowenischen Künstlerin Apolonija Šušteršič partizipativ gestaltete Jugendtreff "PLAY_LAND" in Oberhausen-Holten.

Die Ausstellung Emscherkunst ist ein Kooperationsprojekt von Emschergenossenschaft, Regionalverband Ruhr (RVR) und Urbane Künste Ruhr. Sie begleitet als Triennale bis 2020 den Umbau der Emscher zu einer natürlichen Flusslandschaft. Der 47 Quadratkilometer große Ausstellungsparcours umschließt die Städte Gelsenkirchen, Essen, Bottrop, Oberhausen, Duisburg und Dinslaken.

Empfehlungen