2.727 Euro für kranke Kinder

45 Friseursalons "erschnippelten" 2.727 Euro für kranke Kinder: Die Friseurinnung Herne/Castrop-Rauxel sammelte in allen 45 Innungsbetrieben für die Klinikclowns des Circus Schnick-Schnack und ein schwerkrankes Mädchen im Herner Marienhospital!


Herne/Castrop-Rauxel [JBH]. Ob Haarige Spende hilft kranken Kindern: Der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Dieter Mrowald (links) und Friseur-Obermeister Jörg Böhlke (2.v.l.) überreichten das Geld an Jessica Zur und ihre Tochter Aliyah sowie an die Klinikclowns Bims (rechts) und Mine. Mit ihnen freuen sich der Leiter der Kinderchirurgie des Herner Marienhospitals Prof. Dr. Ralf-Bodo Tröbs, Dr. Petra Dettmer und Kinderkrankenschwester Sandra Spieker (hinten von links).blond oder braun, ob Locken oder Igelschnitt: Die rote Nase der Klinikclowns passt zu jeder Frisur. Zwei Monate lang verteilte die Friseurinnung Herne/Castrop-Rauxel das modische Accessoire der Spaßmacher in allen 45 Innungsbetrieben - gegen eine Spende konnte sich jeder so nicht nur mit einer neuen Haarpracht, sondern auch mit einem roten Knubbel ausstatten. Der Erlös der Aktion - 2.727 Euro - kommt nun den Klinikclowns des Circus Schnick-Schnack und einer schwerkranken Patientin des Herner Marienhospitals zugute.

"Alle Betriebe haben sich für die Aktion ins Zeug gelegt", lobt der Obermeister der Friseurinnung, Jörg Böhlke, seine Kollegen. "Mit vereinten Kräften haben wir so eine ordentliche Spendensumme zusammenbekommen und können so die Klinikclowns ein wenig dabei unterstützen, kranken Kindern in der Region ein Lachen zu schenken." Bei den Kunden kam die Initiative ebenfalls gut an. So waren in einigen Betrieben die Nasen bereits nach kurzer Zeit vergriffen.

Ein Großteil des Lebens im Krankenhaus

Die eine Hälfte des Erlöses fließt in den Spendentopf der Klinikclowns, die andere Hälfte kommt der vierjährigen Aliyah zugute. Das Mädchen leidet seit seiner Geburt an einer Fehlbildung im Magen-Darmbereich und hat einen Großteil ihres Lebens im Krankenhaus verbracht - die meiste Zeit davon im Herner Marienhospital. Eine Darmtransplantation in Frankreich könnte für sie die Rettung sein. Mit der Spende unterstützen die Friseure die Familie dabei, dass beide Eltern ihre kranke Tochter zur Spezialbehandlung in einer Pariser Klinik begleiten können.

Foto: Yue Yin / JBH

Empfehlungen