Stars tragen Clownsnasen aus Herne

Gemeinsam gegen AIDS: Schauspielerin Michaela Merten und Pop-Star Seal bringen Kinder in Südafrika mit Schnick-Schnack-Nasen zum Lachen


Herne/Sun City, im Juni 2006. Mit roten Schnick-Schnack-Nasen gegen AIDS: Die Münchner Schauspielerin Michaela Merten und Popstar Seal engagierten sich in Südafrika für die Aids-Stiftung "Positive". Rote Knubbel reisen ans andere Ende der Welt: Die Münchner Schauspielerin Michaela Merten engagierte sich im südafrikanischen Sun City für die Aids-Stiftung "Positive" - mit im Gepäck: die Klinikclownnasen des Herner Familiencircus Schnick-Schnack. Im Clownskostüm brachte die Schauspielerin dort Anfang Juni Kinder zum Lachen und sammelte gemeinsam mit anderen Stars für das Tapologo Aids-Hospiz. Mit von der Partie war auch der Sänger und Heidi-Klum-Gatte Seal - ihm schenkte Michaela Merten Mini-Nasen für seine Kinder Leni und Henry.

Auf den Herner Circus Schnick-Schnack und die Klinikclowns war Michaela Merten über das Internet aufmerksam geworden. Vor ihrer Reise nach Südafrika telefonierte sie mit der Circus-Geschäftsstelle, um sich mit den roten Knubbeln einzudecken. "Bevor ich mein Schauspielstudium begann, bin ich selbst als Kinder-Clown aufgetreten", sagt Michaela Merten. "Nach 20 Jahren hatte ich jetzt zum ersten Mal wieder mein Clownskostüm an, um mit Aidswaisen zu spielen." Jedes Kind, ob groß oder klein, bekam von Michaela Merten eine passende Clownsnase: "Es war wundervoll, in ihren glänzenden Augen die Freude darüber zu sehen, dass ich da war."

(Jens Südmeier)

Empfehlungen