Turmhügelburg namens "Motte"

News-Archiv: News vom 13.1.2011 - Herne (idr). An ihr kam keiner vorbei: Die Besucher der Mittelalterausstellung "AufRuhr 1225!" im Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010 passierten die hölzerne Turmhügelburg namens "Motte" auf der Rückseite des LWL-Museums für Archäologie in Herne. Ab heute (13. Januar) wird sie, voraussichtlich bis Ende Januar, abgebaut und zieht dann um nach Neuenrade in den Märkischen Kreis. Dort befand sich im Mittelalter eine solche Burg, nahe dem historischen Standort soll die "Hernerin" auch aufgebaut werden.

Turmhügelburgen prägten die Region im Mittelalter, erhalten blieb keine einzige. Die Ausstellungsmacher trugen Forschungsergebnisse über Mottenbauten aus ganz Deutschland zusammen. Auf deren Grundlage entwickelten sie den Idealtypus eines Wohnturms mit Hügel, der mit seinen insgesamt 25 Metern Höhe in Herne thronte. Vorfahrin der Motte in Neuenrade war wahrscheinlich im 13. Jahrhundert die Wasserburg Gevern, die 1355 zerstört wurde.

Empfehlungen