Freies WLAN

News-Archiv: News vom 22.4.2015 - Metropole Ruhr (idr). Die Zahl der freien WLAN-Netze in der Metropole Ruhr steigt. Nach der Arena AufSchalke in Gelsenkirchen bietet jetzt auch der Signal Iduna Park in Dortmund einen kostenfreien Internetzugang für mobile Geräte. Das nach Angaben der Partner größte WLAN-Netz in einem deutschen Fußballstadion ging am Wochenende online. Partner des technischen Angebots ist wie auch schon in Gelsenkirchen der Telekommunikations-Konzern Huawei, in Dortmund gemeinsam mit dem Netzbetreiber Unitymedia. Das asiatische Unternehmen arbeitet auch mit der Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen zusammen. In Teilen des Parks ist freies Surfen möglich, bis Mai soll das freie WLAN flächendeckend angeboten werden. Infos: www.zoom-erlebniswelt.de

Auch in einigen Innenstädten der Metropole Ruhr ist der Internetzugang schon frei verfügbar. Vorreiter war die Stadt Unna: Hier können Smartphone- und Tabletnutzer schon seit Mitte letzten Jahres im gesamten Innenstadtgebiet kostenfrei surfen. Das kommunale Verkehrsunternehmen des Kreises Unna (VKU) hat schon 2011 den nach eigenen Angaben ersten bundesweiten Internetzugang in Linienbussen geschaffen. Infos: www.unna.de und www.vku.de

In der Dortmunder Innenstadt gibt es ebenfalls ein flächendeckendes WLAN. Der dortige Westfalenpark erhält derzeit als bundesweit erste Grünanlage dieser Größe Netzanschluss auf dem gesamten Gelände. Infos: www.dokom21.de

Viele Bahnhöfe in der Metropole Ruhr sind ebenfalls mit Hotspots ausgestattet, darunter z.B. die Hauptbahnhöfe in Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen und Oberhausen. www.bahn.de (Menüpunkt "Service")

Hinzu kommen Hotspots in Cafés, Restaurants und Hotels. Im Internet finden sich zahlreiche Übersichtskarten mit lokalen Hotspots und Netzen. Unter www.hotspot-locations.de gibt es Übersichten. Dazu arbeitet die nicht-kommerzielle Initiative "Freifunk" an der Verbreitung kostenloser Zugänge. Die Ehrenamtler stehen in Kontakt mit Städten, Unternehmen und Institutionen, bei denen Router für den kostenlosen Netzzugang installiert werden können. Bürger könne auch freie Kapazitäten ihrer eigenen Router zur Verfügung stellen. Infos unter www.freifunk-ruhrgebiet.de

Empfehlungen