Konjunkturklimaindex

News-Archiv: News vom 23.10.2012 - Bochum/Metropole Ruhr (idr). Das Klima wird rauer, doch die Wirtschaft in der Metropole Ruhr ist nach wie vor gut aufgestellt. Das geht aus dem 89. Ruhrlagebericht hervor, den die Industrie- und Handelskammern des Ruhrgebiets heute vorstellten. Rund 1.000 Unternehmen mit etwa 175.000 Beschäftigten hatten sich an der Befragung beteiligt. 86 Prozent der Befragten bewerteten ihre aktuelle Geschäftssituation als "gut" oder "befriedigend". Allerdings ist der Konjunkturklimaindex, in den sowohl die aktuelle Lage als auch die Perspektiven der nächsten zwölf Monate einfließen, von 114 auf 103 Punkte gesunken. Ein Viertel der Unternehmen (26 Prozent) befürchtet eine schwächere Konjunkturentwicklung - mehr als noch zu Jahresbeginn. 15 Prozent der Betriebe planen mit mehr Mitarbeitern, 20 Prozent gehen davon aus, ihre Beschäftigtenzahl zu verringern. Kopfschmerzen bereiten den Unternehmern nicht nur die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen und die Inlandsnachfrage, sondern auch die regionale Infrastruktur und die steigenden Energiekosten. Im neuen Bundesverkehrswegeplan, der 2015 verabschiedet wird, müsse der Investitionsbedarf an der Ruhr berücksichtigt werden, fordern die Kammern. Verbessern wollen die Kammern die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Hochschulabsolventen müssten mit dem Angebot attraktiver Arbeitsplätze in der Region zu halten. Dazu planen die Ruhr-IHKs gemeinsam mit dem Regionalverband Ruhr (RVR) für den 30. November den 1. Wissensgipfel Ruhr. Infos unter www.ihks-im-ruhrgebiet.de

Empfehlungen