Mehr Hochschulabsolventen in NRW

News-Archiv: News vom 8.3.2010 - Düsseldorf/Essen (idr). Mehr Hochschulabsolventen und mehr Beschäftigte in Forschung und Entwicklung in NRW: Der Innovationsbericht 2009 des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) Essen und des Stifterverbandes, Essen, bescheinigt Nordrhein-Westfalen ein verbessertes Innovationsklima. Der Bericht, der heute vom Ministerium vorgestellt wurde, untersucht die Entwicklung in den Bereichen Hochschule, Forschung und Entwicklung sowie Gründungen und Patente. Laut Innovationsbericht stieg die Absolventenquote in NRW von 20,7 Prozent (2004) auf 25,2 Prozent und liegt damit über dem Bundesdurchschnitt. Der Bericht sieht aber auch Verbesserungsbedarf, beispielsweise beim Übergang zwischen Schule und Hochschule. Im Bereich von Forschung und Entwicklung (FuE) stieg die Beschäftigtenzahl zwischen 2005 und 2007 um sechs Prozent auf 81.583 (Bundesdurchschnitt: plus 5,3 Prozent). Die Gesamtinvestitionen in FuE stiegen von 8,741 auf 9,417 Milliarden Euro. Die Zahl der technologiebasierten Gründungen (47.100) war 2008 zwar rückläufig, das Minus von 1,1 Prozent fiel im Vergleich zu Bundesländern wie Bayern oder Baden-Württemberg jedoch moderat aus. 2008 wurden aus NRW 4.811 Patente beim Europäischen Patentamt angemeldet. Die NRW-Hochschulen in Nordrhein-Westfalen konnten ihre Patentanmeldungen im Vergleich zu 2005 mehr als verdoppeln. Infos: www.innovation.nrw.de/downloads/index.php

Empfehlungen