Olympioniken aus der Metropole Ruhr

News-Archiv: News vom 23.7.2012 - Metropole Ruhr (idr). "Go for gold" heißt es ab Freitag auch für Olympioniken aus der Metropole Ruhr. 40 von insgesamt 392 Athleten der deutschen Olympia-Mannschaft für die Olympischen Sommerspiele in London stammen aus dem Ruhrgebiet, gehen für einen hiesigen Verein an den Start oder haben hier ihren Trainingsort. So liegt der "Heimathafen" des deutschen Ruder-Achters in Dortmund im Ruderleistungszentrum am Dortmund-Ems-Kanal. Auch Sportlerinnen aus dem Ruhrgebiet greifen zum Ruder: Zur Besatzung des Frauen-Achters gehören die Recklinghäuserin Constanze Siering vom Ruderverein Emscher Wanne-Eickel/Herten und Ronja Schütte vom Essen-Werdener Ruder-Club.

In der Leichtathletik sind die Ruhr-Sportler ebenfalls gut vertreten. Der Bochumer Club TV Wattenscheid 01 schickt insgesamt acht Teilnehmer ins Olympia-Rennen.

So mancher London-Reisende hat in seinen Anfangsjahren auch schon bei der Ruhrolympiade auf sich aufmerksam gemacht - z.B. die Schwimmerin Lisa Vitting aus Moers, die 2006 den Jugendförderpreis der Ruhrolympiade erhielt. Bei Olympia 2012 ist swie für die 4x100-Meter-Freistil-Staffel nominiert worden. Jonas Ems von der KG Essen ist Jugendförderpreisträger von 2004. In London tritt er im Zweier-Kajak über 200 Meter an. Ruhrolympiade-Botschafter André Weßels aus Recklinghausen erhielt im Jahr 2000 den Jugendförderpreis. Bei Olympia 2012 geht der routinierte Fechter des OFC Bonn für die deutsche Florett-Mannschaft auf die Planche.

Empfehlungen