Mehr Besucher bei den Kurzfilmtagen

News-Archiv: News vom 8.5.2013 - Oberhausen (idr). Die 59. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen konnten ein leichtes Besucherplus verbuchen. Bis zum gestrigen Abschluss des Festivals waren 18.000 Karten ausgegeben worden. Im Vorjahr waren es 17.500.

Im Rahmen des fünftägigen Festivals wurden sieben Preise im internationalen, zwei im deutschen und zwei im NRW-Wettbewerb vergeben. Der mit 8.000 Euro dotierte Große Preis der Stadt Oberhausen (Internationaler Wettbewerb) ging an "Kirik Beyaz Laleler" von Aykan Safoğlu, eine Geschichte zwischen Realität und Fiktion über eine Beziehung der Filmemacherin zu James Baldwin.

Der mit 4.000 Euro dotierte Hauptpreis ging an "Ziegenort" von Tomasz Popakul, Polen. Der Film vermittelt in realen Bildern und animierten Zeichnungen die Botschaft, dass wir alle gut zueinander sein sollen. Den Preis der Jury des NRW-Kulturministeriums (5.000 Euro) vergaben die Experten an "Montaña en sombra" von Lois Patiño, Spanien.

Der beste Beitrag des Deutschen Wettbewerbs wurde mit 5.000 Euro ausgezeichnet: "Neununddreißig" von Patrick Richter. Neununddreißig Kilo sind das Traumgewicht des magersüchtigen Mädchens, das der Regisseur in seinem Film aus dem engsten Familienkreis heraus porträtiert hat.

Zugleich wurden auch die Preise des 36. Kinder- und Jugendfilmwettbewerbs vergeben. Der von der Kinderjury vergebene internationale Hauptpreis ging an "Yim & Yoyo" von Anna van Keimpema, Niederlande. Der Streifen zeigt, dass Fantasie-Freunde genauso wichtig sind wie echte.

Bereits zuvor waren die Preisträger des 15. MuVi-Preises für Musikvideos bekannt gegeben worden. In diesem Jahr entschied sich die Jury für drei statt nur einen Preisträger. Ausgezeichnet wurden Heike Aumüller für Therapeutikon (The Schwarzenbach), Heinz Emigholz für Moth Race (Kreidler) und Željko Vidović für Palimpsest (Smog). Im Internet votierten die Nutzer für Andreas Menn. Er erhielt den MuVi Online-Publikumspreis für "Left on a Little Farm" (Stan Back).

Empfehlungen