Im Osten was Neues

News-Archiv: News vom 18.1.2012 - Recklinghausen (idr). Die Ruhrfestspiele Recklinghausen wenden den Blick gen Russland: Unter dem Motto "Im Osten was Neues: Von den fernen Tagen des russischen Theaters in die Zukunft" gibt das Festival einen Überblick über die dramatische Vielfalt des Landes. Vom 1. Mai bis 16. Juni werden die bedeutendsten russischen Autoren vorgestellt. Eröffnet werden die Ruhrfestspiele mit Gogols Gesellschaftskomödie "Der Revisor".

Außerdem auf dem Programm stehen u.a. Klassiker wie Tolstois "Krieg und Frieden", Tschechows "Der Kirschgarten" und "Die Möwe", Dostojewskis "Der Großinquisitor" und Gogols "Tagebuch eines Wahnsinnigen". Neben den Werken russischer Autoren präsentieren die Ruhrfestspiele auch Stücke anderer europäischer Autoren. Zu den Höhepunkten zählt Botho Strauß’ "Groß und Klein" in einer Koproduktion der Ruhrfestspiele, in der Hollywood-Star Cate Blanchett auf der Bühne steht. Darüber hinaus zeigen neun Uraufführungen spannende Strömungen aktueller Dramatik, darunter ein neu entdecktes Stück von George Tabori.

Das Fringe Festival im Rahmen der Ruhrfestspiele wird in diesem Jahr größer und bunter. 24 Ensembles präsentieren vom 22. Mai bis 9. Juni 122 Aufführungen und zusätzliche Open Air-Veranstaltungen.

Empfehlungen