Barbecues und die leckersten Grillrezepte

Der Sommer ist da und endlich wieder die Zeit, in der Grillgeruch durch die Gärten zieht. Ruhrgebietskoch Heinrich Wächter und ruhr-guide.de präsentieren Ihnen die besten Grillrezepte und die Geschichte des Barbecues!

Geschichte des Barbecues
Das Barbecues und die leckersten Grillrezepteechte Barbecue entstammt dem Ausdruck eines Indianerstammes auf Haiti als Begriff für die Tätigkeit: einen Holzspiess mit Fleisch über das Feuer zu halten und zu braten. Die Kreolen übernahmen dieses Wort und brachten es auf das amerikanische Festland. Der Begriff Barbecue wurde für grilliertes Fleisch, namentlich für gewürzte Grilladen nach dieser Methode, benutzt.

Wann genau das Würzen begann, ist nicht ganz sicher bestimmbar, aber sicherlich wurde es durch die Kreolen beeinflusst und durch die Cajuns langsam nach Texas gebracht.

Modernes, echtes Barbecue
Barbecue-Stände, hauptsächlich von Amerikanern mit afrikanischer Abstammung betrieben, waren lange Zeit die einzigen Orte, an welchen die amerikanische Öffentlichkeit mit Grilladen, die mit richtigem Holz gegrillt wurden, konfrontiert wurde.

Zur Zeit der grossen Depression im Jahr 1929 und des 2.Weltkriegs erwachte diese Grillmethode wieder zum Leben. Mitte der Fünfziger Jahre, als die Amerikaner wieder einen neuen und guten Lebensstandard (mit viel Freizeit) geniessen konnten, da begann das Grillieren im Garten auf Kohlebriquets. Das Grillen im Garten ist schnell, anders, schön und eben Freizeit. Der Geschmack ist anders, da es den natürlichen und ursprünglichen Rauchgeschmack zurück zu den Lebensmitteln brachte.

TIP: Marinaden erfüllen bei zartem, mageren Fleisch gleich 2 Aufgaben: Sie würzen und bewahren das Fleisch vor dem Austrocknen.

Die schönsten Grillplätze haben wir übrigens hier für Sie zusammengestellt...

Hier die Rezepte:

Putensate-Spieß (für 10 Spieße)


900 g Putenbrust

1 Knoblauchzehe

100 g Tandooripaste (aus dem Asialaden)

100 g Vollmilchjoghurt

50 g Honig

10 g Sesamsaat

Salz

Die Putenbrust in Scheiben schneiden und dann längst in Streifen.
Diese wellenförmig auf die Holzspieße stecken.
Knoblauch pellen und zerdrücken, mit Tandooripaste, Joghurt, Honig glattrühren.
Das Fleisch mit der Joghurtcreme einstreichen. Zugedeckt 2 Stunden marinieren.
Mit Sesam bestreuen und auf dem Grill von jeder Seite ca 3 Minuten grillen, danach salzen.


Marinierte Sparerips (4 Personen)


1500 g Sparerips

Salz

2 Knoblauchzehen

1 Chilischote

300 ml Ketchup

150 ml Honig

1 EL Weißweinessig

2 EL Sojasoße

Heinrich Wächter und ruhr-guide.de präsentieren Ihnen die besten GrillrezepteDie Sparerips so auseinander schneiden, dass jeweils zwei Rippen zusammenbleiben, dann in Salzwasser 30 Minuten kochen.
Knoblauch pellen und zerdrücken, Chili längst halbieren, entkernen und fein würfeln.
Ketchup mit Honig, Essig, Sojasoße, Knoblauch, Chili verrühren und mit Salz würzen.
Die Sparerips mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen, auf ein Blech legen und mit einem Pinsel mit der Marinade bestreichen.
Zugedeckt (am besten über Nacht) marinieren.
Die Sparerips auf dem Grill von jeder Seite 5 Minuten grillen.


Steak mit Pfefferkruste und Grüner Salsa (4 Portionen)


4 Rindersteaks

35 g Pfefferkörner weiß

35 g Pfefferkörner schwarz

1 TL Meersalz grob

Olivenöl

Pfeffer zerdrücken mit Salz mischen, darin die Steaks wälzen und mit Olivenöl beträufeln und auf den Grill legen


Salsa


3 Schalotten fein würfeln

2 Knoblauchzehen zerdrücken

Petersilie, Minze, Basilikum zupfen und fein hacken

1 Ei hartgekocht und kleingehackt

6 Sardellenfilet

1 Zitrone Saft

2 EL Kapern

300 ml Olivenöl

alles zusammen zu einer Salsa verarbeiten.

Kalmar-Scampi-Zitronengras-Spieß (12 Spieße)


12 Scampi oder Riesengarnelen roh

12 Kalmare junge und küchenfertig

12 Blätter Basilikum

4 Halme Zitronengras

12 Kirschtomaten

Auf die Zitronengrashalme spiessen und in der Marinade 2 Stunden ziehen lassen

Für die Marinade:

200 ml Olivenöl

2 TL Basilikumöl

600 ml Tomatensaft

Auf Rucola servieren (mit etwas Sherry-Dressing)


(Heinrich Wächter)

Empfehlungen