Autofinanzierungen – die Unterschiede

Viele Autobesitzer erliegen im Frühjahr der Verlockung, ein neues Auto zu erwerben. Kaum etwas ist einladender, mit offenen Fenstern oder im mit offenem Dach über das Land zu fahren, als wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen dazu auffordern. Wenn die auch noch im neuen Auto der Fall ist, kennt das Glücksgefühl kaum noch Grenzen. Häufig steht der Traumwagen schon fest, niedrige Kreditzinsen lassen ihn in greifbare Nähe rücken. Die Frage ist nur, welche Finanzierung schneidet am Besten ab. Die unterschiedlichen Finanzierungen für Autos haben sich inzwischen am Markt etabliert.


Die Händlerfinanzierung

Grafik Händler werben teilweise mit Null-Prozent-Finanzierungen. Das Cabrio fahren ist verlockendklingt zunächst verlockend. Wer Geld für null Prozent Zinsen verleiht, will dieses Geld aber auch schnellstens wieder zurück erhalten. Dieser Umstand führt zwangsläufig dazu, dass die Händlerfinanzierungen mit sehr kurzen Laufzeiten und damit recht hohen Tilgungsraten verbunden sind. Zum anderen raubt eine Händlerfinanzierung dem Käufer die Möglichkeit, mit dem Verkäufer zu verhandeln. Barzahlung ist bei einem Autokauf nach wie vor das beste Argument für einen Preisnachlass. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen klassischen Ratenkredit oder um einen sogenannten Ballonkredit handelt. Worum es sich dabei handelt, wird später erläutert.

Die Finanzierung über eine Bank

Wer sein Auto über eine Bank finanziert, hat genau den eben angesprochenen Vorteil. Er tritt beim Autohändler als Barzahler auf und hat damit die besten Argumente für einen Rabatt. Es ist allgemein bekannt, dass die Autohäuser unter Vertriebsdruck stehen und ein Preisnachlass von bis zu 20 Prozent durchaus machbar ist. Der Weg zur Hausbank ist in diesem Fall allerdings nur die zweitbeste Lösung. Es macht wenig Sinn, viel Zeit zu investieren, um das günstigste Autoangebot zu finden, und dann durch zu schlechte Kreditkonditionen am Ende doch mehr zu bezahlen, als notwendig ist. Dies lässt sich am Besten durch einen Kreditvergleich vermeiden. Unter den Anbietern für spezielle Autokredite wählt der Vergleichsrechner die günstigsten aus. Autokredite sind in der Regel günstiger als ein Darlehen zur freien Verwendung, da die Abtretung des KFZ-Briefes eine bessere Sicherheit für die Banken darstellt. Online-Vergleiche machen sich übrigens nicht nur für Autokredite bezahlt, sondern auch in vielen anderen Bereichen. Wer sich beispielsweise für den CFD-Handel interessiert, sollte nicht beim erstbesten Broker ein Konto eröffnen, sondern zunächst einen Vergleich, beispielsweise www.cfd-broker.com nutzen, um sich die besten Handelskonditionen zu sichern.

Der Ballonkredit

Der Ballonkredit wird sowohl von Händlern als auch von Banken angeboten. Bei dieser sehr speziellen Art der Finanzierung wird der Kreditvertrag nicht mit gleichbleibenden Raten geschlossen. Die letzte Rate entspricht vielmehr dem Restwert des Autos zu einem bestimmten Zeitpunkt. Der Käufer kann zu diesem Zeitpunkt das Auto an den Händler zurückgeben, die letzte Rate, die Ballonrate, in einer Summe bezahlen oder durch eine Anschlussfinanzierung das Auto letztendlich erwerben. Das Risiko bei einem Ballonkredit liegt darin, dass der Restwert des Fahrzeuges möglicherweise unter dem zum Kaufzeitpunkt festgelegten Wert liegt. Ursachen dafür können eine höhere Kilometerleistung als ursprünglich geplant oder Schäden am Lack sein. Vom Ablauf ähnelt der Ballonkredit ein wenig dem Leasing, mit dem Unterschied, dass der Käufer auch Eigentümer des Autos wird. Unabhängig, welche Finanzierungsvariante am Ende zum Tragen kommt, ein ausführlicher Anbietervergleich spart letztendlich Geld.

Foto: pixabay, Pusztarider

Empfehlungen