Sandfestival Ruhr am Kemnader See

Der erste USF World Solo Championship ist entschieden: Der Spanier Etual Ojeda gewann mit seinem Kunstwerk "A Bunch of Shapes - lost in Sand". Vize-Weltmeister wurde Rusty Croft aus den USA, den dritten Platz belegte der Japaner Toshihiko Hosaka. Jetzt geht das Sandfestival Ruhr in die Verlängerung: die Weltmeisterlichen Skulpturen sind noch bis zum 14. September zu sehen.


Archiv: 10.09.2008 [ruhr-guide] Schaufel und Eimer waren gestern. Der berühmte Schutzwall um den Strandkorb ist Geschichte. Was Sandfestival Ruhr am Kemnader Seeman selbst aus Kindertagen kennt und Jahr für Jahr an den Stränden der Republik entsteht, hat nun wirklich nichts mit den Kunstwerken gemein, die am Kemnader See zu sehen sind. Insgesamt 2.000 Tonnen Sand waren auf dem 7.500 qm großen Areal vorbereitet, als am 18. Juni die erste Weltmeisterschaft der Sandskulpturen-Solokünstler begann.

USF World Solo Championship

Der Weltmeistertitel in der Solokonkurrenz geht mit großem Vorsprung an Etual Ojeda von den Kanarischen Inseln. Der Spanier ist mit 27 Jahren Praxis einer der erfahrensten Berufscarver der Welt. Etual Ojeda brilliert in seiner Arbeit mit Formgefühl und technischer Perfektion. Etual Ojeda gewinnt den Weltmeistertitel beim USF World Solo ChampionshipSeine Siegerskulptur "A Bunch of Shapes – lost in Sand" (Umrisse – verloren im Sand) zeigt eine große Variation von Formen, Portraits und Silhouetten, die äußerst kunstvoll miteinander verwoben sind.

Gleich im Anschluss an die Preisverleihung bewiesen alle Skulpturen, dass auch schwere Unwetter ihnen kaum etwas anhaben können: Den abendlichen Gewittersturm am Sonntag, 22. Juni, und die enormen Wassermassen haben die Kunstwerke ohne große Schäden überstanden. Lediglich einige vom Hagel marmorierte Oberflächen mussten wieder geglättet werden. Die Erleichterung bei Künstlern und Organisatoren war groß. "Natürlich haben wir gezittert", berichtet der Künstlerische Leiter aus Dänemark, Martin Tulinius. "Doch unser Sand ist einfach sensationell. Er ließ sich nicht nur gut verarbeiten, sondern zeigte gestern auch, dass er aufgrund seiner besonderen Struktur sehr viel Wasser absorbieren kann. Diese Eigenschaft hat uns gerettet".

Sandfestival geht in die Verlängerung

Lichterfest beim Sandfestival Ruhr am Kemnader SeeDa gibt es eine Frau, deren Haare in Flammen zu stehen scheinen, eine riesige Buchstaben-Lawine, einen futuristischen Roboter und viele phantasievolle Motive mehr. Die Künstlerinnen und Künstler überzeugten aber nicht nur durch ihren Ideenreichtum, als sie ihre Kunstwerke für die Solo-Weltmeisterschaft im Sandskulpturenbauen anfertigten, sondern auch durch ihr exaktes und professionelles technisches Können. Trotz Sonnenglut und Regengüssen – die einzigartige Optik der faszinierenden Skulpturen blieb erhalten. Überragender Blickpunkt ist die mit zehn Metern Höhe beeindruckende Großskulptur.

Und deshalb haben sich die Veranstalter entschieden, die außergewöhnlichen Exponate im größten Sandkasten des Ruhrgebietes noch länger als geplant zu zeigen. Bis zum 14. September wird das Sandfestival Ruhr verlängert. "Wir haben von Anfang an mit einer längeren Laufzeit geliebäugelt", kommentiert Werner Jaing, Mit-Organisator des Festivals die Entscheidung. "Normalerweise hätten wir genau zu Ferienende unsere Tore geschlossen, aber damit hätten wir auf Anfragen von Schulen nicht mehr reagieren können. Außerdem gab es noch Veranstaltungsideen, die wir nun durch die Verlängerung verwirklichen können."

Sand und mehr

Für die Nachtschwärmer gibt es noch einen besonderen Hinweis: Ab sofort kommen Besucher ab 20 Uhr für nur 4 Euro auf das Festivalgelände ("Mondscheintarif", nicht gültig bei Sonderveranstaltungen), um dort zwischen magisch beleuchteten Skulpturen den Abend zu verbringen. Liegestühle und ein gastronomisches Angebot stehen bereit, um den Sommer kunst- und genussvoll unter freiem Himmel - oder im Festzelt - zu verbringen.

Wer die einzigartigen Sandskulpturen am Kemnader See noch nicht bewundern konnte, sollte jetzt die Chance ergreifen, denn am kommenden Wochenende 13. / 14. September verabschiedet sich das 2. Internationale Sandskulpturenfestival Ruhr für dieses Jahr. Sommer, Sonne, Sand und große Kunst: wer noch einmal authentisches Sommergefühl spüren und einen letzten Blick auf die vergänglichen Sandkunstwerke werfen möchten, ist herzlich eingeladen, am letzten Wochenende 2008 an den Kemnader See zu kommen. Der Eintritt ist an beiden Tagen ermäßigt und kostet nicht nur für Kinder von 4 bis 14 Jahren sondern auch für alle Jugendlichen und Erwachsenen nur noch 3 Euro. Kinder unter 4 Jahren haben ohnehin freien Eintritt. Abends sind die Skulpturen stimmungsvoll farbig beleuchtet.

(sl)

Empfehlungen