Dortmund günstig entdecken: Tipps fürs Backpacking durch Dortmund

Dortmund gehört zu den größten und wichtigsten Städten des Ruhrgebiets und ist das ideale Ziel für eine Backpacking-Tour. Egal ob nur für ein Wochenende oder gleich für einen längeren Aufenthalt – die Stadt hat vieles zu bieten und das auch bei kleinem Reisebudget. Besonders angenehm empfinden Reisende die Herzlichkeit der Einwohner und den Abwechslungsreichtum, den Sehenswürdigkeiten, Übernachtungsmöglichkeiten, Gastronomie und Partylocations bieten. Langweilig wird es in der nordrhein-westfälischen Großstadt ganz sicher nicht!


Die 5 Highlights unter den Sehenswürdigkeiten

Leider nicht ganz kostenfrei, dafür aber sehr beeindruckend ist ein Ein Blick auf den Westfalenpark DortmundBlick vom Florianturm im Westfalenpark. Der Turm ist der ideale Ort, um einen Aufenthalt in Dortmund zu beginnen. Von hier aus genießen Reisende eine Aussicht über einen großen Teil des Stadtgebiets und können sich bereits einen ersten Eindruck von den anderen Sehenswürdigkeiten machen. Danach schlendern Sie durch den Westfalenpark und genießen die Ruhe und das viele Grün (siehe Bild), bevor Sie sich in die aufregende Stadt zum Sightseeing stürzen. Immer etwas los ist tagsüber rund um den Westenhellweg. Er ist die Haupteinkaufsstraße von Dortmund und bietet Geschäfte für jeden Geschmack und Geldbeutel. Wer nichts einkaufen möchte, der sollte sich in einem der vielen Cafés im Sonnenschein ein Plätzchen sichern und einfach nur dem bunten Treiben in der Haupteinkaufsstraße zusehen. Von hier aus spazieren Sie zuDas Dortmunder U Fuß zum Dortmunder-U. Das Bauwerk ist bereits aus großer Entfernung am markanten, gelben U auf dem Dach zu erkennen. Darunter wird meistens eine Lichtinstallation gezeigt, die vor allem in den Abendstunden imposant ist. Das Gebäude kann betreten werden, da sich darin mehrere Ausstellungen befinden. Mehr über die Geschichte der Stadt erfahren Besucher im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern. Es zeigt den Aufstieg von Dortmund in der Blütezeit des Kohleabbaus und der Schwerindustrie. An den Wochenenden werden hier kostenlose Führungen angeboten, die sich durchaus lohnen. Ein Abstecher in Dortmund Süden lohnt sich ebenfalls. Hier liegt der neu entstandene Phoenix-See mit der Hörder Burg aus dem 12. Jahrhundert im Hintergrund. Ein Spaziergang bei einem Eis um den See zeigt, wo die Stadtväter die Zukunft von Dortmund sehen.

Anreise und Übernachtung in Dortmund

Geld sparen lässt sich vor allem bei der Anreise nach Dortmund Der Hauptbahnhof in Dortmund und der Übernachtung in der Stadt. Dadurch bleibt mehr Budget in der Reisekasse, das vor Ort für schöne Unternehmungen, eine ausgelassene Party oder ein leckeres Abendessen ausgegeben werden kann. Da Dortmund sehr zentral im Ruhrgebiet liegt, ist es gut mit Bus und Bahn erreichbar. Die Fernbusse steuern den Nordausgang des Hauptbahnhofs an und kommen aus allen Teilen Deutschlands. Sie sind ebenso günstig, wie die Fahrt über eine Mitfahrgelegenheit. Wer rechtzeitig bucht, der kann auch mit der Bahn oder einer Billigairline kostengünstig aus verschiedenen Teilen Deutschlands nach Dortmund reisen. Bei den Übernachtungen ist die Angebotsvielfalt groß und bietet für Backpacker günstige Übernachtungsmöglichkeiten. Eine davon ist das zentral gelegene A&O Hostel. Es bietet Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmer, die der ideale Ausgangsort für eine Stadterkundung sind (Weitere Informationen: http://www.aohostels.com/de/dortmund). Für die absoluten Fans des heimischen Fußballvereins ist eine Übernachtung im Fanhostel Dortmund sicher ein Erlebnis. Hier ist die Übernachtung zwar etwas teurer, dafür steht aber alles im Zeichen des Fußballs (siehe: http://www.fanhostel-dortmund.de/).

Essen und ausgehen in Dortmund

Ein abwechslungsreicher Tag zwischen den vielen Sehenswürdigkeiten und Highlights in Dortmund macht selbstverständlich Hunger. Da trifft es sich gut, dass die Vielfalt an Imbissen kaum irgendwo im Ruhrgebiet größer ist als in Dortmund. Gerade die Innenstadt bietet vielfältige und günstige Speisen an zahlreichen Imbissbuden. Ein Klassiker ist der CityGrill an der Reinoldikirche. Hier wird die Leibspeise aus dem Ruhrgebiet, Pommes Schranke, ebenso angeboten, wie gutbürgerliche Snacks. Beim Verzehren der Gerichte kommt man schnell mit Einheimischen und Reisenden ins Gespräch und kann sich auch gleich Tipps für die Abendgestaltung einholen. Ebenfalls gut bürgerlich, aber mit deutlich mehr Gemütlichkeit isst man im Pfefferkorn's No.1 am Markt. Die rustikale Einrichtung passt wunderbar zu den klassischen Speisen und die zentrale Lage sorgt dafür, dass man beim Essen immer etwas zu sehen hat. Hier gibt es zum Mittagstisch Gerichte ab fünf Euro und abends kann ein Dortmunder Bier genossen werden, bevor es zum Feiern weitergeht. Die Auswahl der Locations zum Feiern ist groß und variiert je nach Wochentag. Frühzeitig lässt sich immer donnerstags im Keller das Wochenende einläuten. Hier feiern vor allem die Studenten und entsprechend günstig sind die Getränke. Wer lieber zu elektronischer Musik tanzt, der sollte dem Silent Sinners unter der Möllerbrücke einen Besuch abstatten. Ebenso viel Charme hat das Subrosa. Diese Hafen-Bar ist in Dortmund einmalig und bietet günstige Drinks und nette Gesellschaft.

Und wohin geht der Backpacking-Trip von Dortmund aus weiter?

Aufgrund der zentralen Lage im Westen Deutschlands müssen Backpacker, die in Dortmund auf den Geschmack gekommen sind, von hieraus nicht wieder heimreisen. In die ebenfalls lebendige und spannende Stadt Essen ist es nur ein Katzensprung entfernt und auch in das feierlustige Köln fährt man von Dortmund aus nicht lange.

Bild 1: Michael - Dortmund Westfalenpark (2010) – flickr.com
Bild 2: Michael – Dortmunder U (2011) – flickr.com
Bild 3: thausj - Dortmund Hauptbahnhof (2013) – flickr.com

Empfehlungen