Klavier-Festival Ruhr 2020

Im Jahr 1988, sagten sich drei Männer, dass das Ruhrgebiet etwas braucht, das der Zukunft neue Impulse verleiht. Das Klavier-Festival Ruhr war ihr erstes Projekt, mittlerweile ist es weltweit das größte seiner Art! Das Klavier-Festival Ruhr 2020 nahm - mit etwas Verzögerung - seinen Spielbetrieb Anfang Juni auf. 33 Konzerte wurden in den Herbst verlegt, sodass Sie bis Anfang 2021 die Konzerte genießen können.

Rudolf Buchbinder eröffnet das Klavier-Festival Ruhr, Foto: Marco Borggreve [ruhr-guide] Die drei honorigen Herren waren niemand geringeres als der ehemalige Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen, Rudolf von Bennigsen-Foerder, deutscher Industriemanager und langjähriger Vorstandsvorsitzender der VEBA AG und Franz Kardinal Hengsbach, der erste Bischof von Essen. Das Ruhrgebiet hatte seinen Ruf als ersten Industriestandort zu verlieren. Zeit, dem Pott ein neues Image zu verleihen. Mit Hilfe von Initiativen sollten "neues Bewusstsein und damit auch neue kulturelle Identifikations-möglichkeiten für die Menschen im Revier" geschaffen werden, schreibt Franz Xaver Ohnesorg, Intendant des Klavier-Festivals Ruhr und Geschäftsführer des Initiativkreises Ruhrgebiet. So entstand die Idee des Klavier-Festivals Ruhr, das seither einmal im Jahr im Ruhrgebiet stattfindet und vielen Menschen diese Kunst zugänglich macht.

Standing Ovations und Jubel für den österreichischen Pianisten Rudolf Buchbinder!

Blumen für Rudolf Buchbinder, Foto: Sven Lorenz | Essen Mit zwei Konzerten mit dem weltweit renommierten Beethoven-Interpreten eröffnete das Klavier-Festival Ruhr gestern, 4. Juni 2020, seinen Spielbetrieb.

Eine besondere Überraschung am Ende der beiden Konzerte war der Einsatz eines Roboters für eine „berührungslose Blumenübergabe“ an den Solisten: Bei dem Gerät handelt es sich um einen Industrieroboter, der z.B. im Logistik- und Montagebereich eingesetzt wird. Zur Verfügung gestellt hat ihn der Lehrstuhl für Produktionssysteme im Fachbereich Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr.-Ing. Bernd Kuhlenkötter).

Nachwuchsförderung nimmt hohen Stellenwert ein

Ganz wichtig ist den Initiatoren auch die Nachwuchsförderung. Das geschieht in sehr unterschiedlichen Formen, denen doch eins gemein ist: Jungen Menschen die Liebe zur Klaviermusik zu vermitteln. Alljährlich werden beispielsweise Debütanten eingeladen, die bereits internationale Wettbewerbe gewonnen haben. Des Weiteren setzt sich das Festival für die Förderung des ganz jungen Nachwuchses ein. So wurde das Education-Programm des Klavier-Festivals Ruhr bereits mehrfach ausgezeichnet und arbeitet das gesamte Jahr hindurch an Grundschulen und Kindertagesstätten mit talentierten Kindern zusammen. So sammeln Kindergarten-Kinder zum Beispiel spielereich im "KlavierGarten" erste Erfahrungen mit dem Musikinstrument Klavier.

Klavier-Festival 2020 startet Spielbetrieb im Juni

Aufgrund der Corona-Pandemie startet das diesjährige Klavier-Festival Ruhr seinen Spielbetrieb am 04. Juni 2020. Eröffnen wird das Musik-Festival mit der Deutschen Erstaufführung der „Neuen Diabelli-Variationen“ durch Rudolf Buchbinder im Musikforum Ruhr in Bochum. Ursprünglich sollte das Klavier-Festival Ruhr 2020 mit 66 Konzerten vom 21. April bis zum 11. Juli 2020 stattfinden. Nun sind jedoch 33 Konzerte, die für April bis Ende Mai geplant waren, in den Herbst diesen Jahres verlegt worden. Von den für Juni und Juli geplanten Konzerten sollen nun doch 17 an den ursprünglich angekündigten Tagen stattfinden, allerdings in modifizierter Form.

Pianist Igor Levit tritt beim Klavier-Festival Ruhr 2020 auf, Foto: Peter Meisel

Musikliebhaber erwartet erstklassiges Programm

Auch dieses Jahr lässt sich das Programm des Festivals sehen, wie zum Beispiel mit Konzerten von Sir András Schiff. Der Künstler ist seit vielen Jahren eng mit dem Klavier-Festival Ruhr verbunden und stand hier schon über 20 Mal auf der Bühne. Zum mittlerweile 13. Mal ist auch Pianist Igor Levit beim Festival an der Ruhr dabei. Der Intendant des Klavier-Festivals Ruhr 2020, Prof. Franz Xaver Ohnesorg, ist begeistert und dankbar: "Viele der Künstler sind in dieser Situation dankenswerter Weise bereit, an einem Abend zwei pausenlose, ca. 70-minütige Konzerte zu geben, um so immerhin der überwiegenden Mehrheit der Kartenbesitzer endlich wieder ein Konzerterlebnis ermöglichen zu können.“ Außerdem dürfen sich die Festival-Besucher auf Künstlerinnen und Künstler wie Kit Armstrong, Konrad Beikircher, Danae und Kiveli Dörken, Inga Fiolia und Rhani Krija, Jos van Immerseel, Heidrun Holtmann, Alexander Krichel, Elisabeth Leonskaja, Jan Lisiecki, Olli Mustonen, Martin Stadtfeld, Anika Vavic und Anna Zassimova freuen.

Klavier-Festival Ruhr

Nähere Informationen zum diesjährigen Programm finden Sie unter: www.klavierfestival.de

(sk)

Fotos: 1 Marco Borggreve
2 Sven Lorenz
3 Peter Meisel