Was ist los im Ruhrgebiet? Tipps und Termine.

Tipps und Termine für die ganze Familie: Ob Theater oder Museumsführung, Vortrag oder Lesung, Flohmarkt oder verkaufsoffener Sonntag - hier finden Sie eine Auswahl von Veranstaltungen im Ruhrgebiet!

Was ist los Ruhrgebiet, Foto: Pixabay, bill Im Ruhrgebiet ist immer eine Menge los. Bei den vielen Terminen kann eigentlich niemand mehr die Übersicht behalten. Täglich erreicht uns eine Vielzahl neuer Tipps und Hinweisen zu kleinen oder großen Events, zu spannenden Führungen oder innovativen Ausstellungen. Daher präsentieren wir Ihnen an dieser Stelle eine subjektive Auswahl an Veranstaltungen, die wir Ihnen besonders ans Herz legen möchten.

Bitte beachten Sie auch unsere Rubrik "Längerwährende Angebote" am Ende dieses Artikels!

Weitere Events und Termine im Ruhrgebiet finden Sie auch in den folgenden Artikeln:

MITTWOCH, 08. FEBRUAR

Mutter Mutter Kind - Ein Film von Annette Ernst

2004 erscheint eine Zeitungsannonce: Pedi und Anny suchen einen Samenspender. Mit dem großen Kinderwunsch der beiden Frauen beginnt diese Familiengeschichte. In einer Zeit, in der das Familienbild aus Mutter, Vater und Kind besteht und die Gesellschaft mit großer Ablehnung auf alles andere reagiert, geht ihr Traum mit Eike endlich in Erfüllung, sie bekommen drei Söhne.
MI 08.02.2023 / 19 Uhr
Haus Witten Kino



6. Philharmonisches Konzert „… Glück in der Liebe“

Mit Werken von Robert Schumann und Gustav Mahler.
Das Gefühl der Liebe und die damit verbundene Freude oder auch das Leid kennt jeder Mensch. Liebe zieht es sich als Thema seit durch Musik, Literatur und Medien. Im 6. Philharmonischen Konzert steht das Thema Liebe im Zentrum des Programms. Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Gabriel Feltz spielen die Dortmunder Philharmoniker das „Konzert für Klavier und Orchester a-Moll“ op. 54 von Robert Schumann und die „Sinfonie Nr. 5‘“ von Gustav Mahler. Solistin ist die Pianistin Ying Li.
Die Konzerte finden jeweils am Dienstag, 7., und Mittwoch, 8. Februar 2023, um 19.30 Uhr im Konzerthaus Dortmund statt.
Karten sind an der Theaterkasse im Kundencenter, telefonisch unter 0231/50 27 222 oder auf www.theaterdo.de erhältlich.

Lesung mit dem Dortmunder Literaturperformer Calvin Kleemann

Mit „Fieberträume auf dem Ibuprofenregenbogen“ präsentiert der Dortmunder Prosaautor und Lyriker Calvin Kleemann am Mittwoch, 8. Februar, ab 19 Uhr in der Zentralbücherei Bochum im Bildungs- und Verwaltungszentrum, Gustav-Heinemann-Platz 2-6, einen Rundumschlag aus Kurzgeschichten und Prosalyrik aus seinen diversen Veröffentlichungen. Der Eintritt kostet sechs, ermäßigt vier Euro.
Anmeldungen sind per E-Mail an BuechereiVeranstaltung@bochum.de möglich.



Klang und Performance im Dialog mit Bild und Raum

Die Duisburger Philharmoniker um Regisseur Ludger Engels reagieren unter dem Titel "Klang und Performance im Dialog mit Bild und Raum" auf die Kunstwerke im Museum Küppersmühle. Duisburg hat mit dieser bereits zum dritten Mal stattfindenden Begegnung ein weiteres Alleinstellungsmerkmal. Die aktuelle Ausstellung „Weil ich Mensch bin“ mit Werken von Martin Assig wird am 08. Februar um 19.30 Uhr von den Philharmonikern performativ erschlossen und verwandelt das Museum zu einem Konzertsaal.
08. Februar 2023 | 19:30 Uhr
MKM Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg
Teilnahmepreis: 15,00 € inkl. Eintritt ins MKM eine halbe Stunde vor Konzertbeginn



„Tatort Jazz“-Konzert im Bahnhof Langendreer präsentiert Altfrid Maria Sicking

Beim nächsten „Tatort Jazz“-Konzert im Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, am Mittwoch, 8. Februar, um 20 Uhr spielt der Gastsolist Altfrid Maria Sicking (Vibraphon) eigene Kompositionen sowie von ihm arrangierte Jazz-Standards. Matthias Dymke (Piano), Alex Morsey (Bass) und Uwe Kellerhoff (Schlagzeug) begleiten ihn bei den Stücken, die sich in einem musikalischen Spannungsbogen von dezent präsent bis ausdrucksstark bewegen. Einlass ist um 19.30 Uhr.
Das kostenlose Konzert wird unter anderem vom städtischen Kulturbüro gefördert. Reservierungen können per E-Mail an milli-haeuser@gmx.de erfolgen.



Nachts im Bergwerk

Das tiefe Schwarz im Bergwerk ist immer ein Erlebnis. Ausgestattet mit Helm und Kopflampe erleben Sie authentische Lichtverhältnisse, spüren die Grubenluft und hören den Maschinenlärm. Erleben Sie das Anschauungsbergwerk aus ungewöhnlichen Perspektiven. Sie dringen dabei an sonst unzugängliche Stellen vor und lüften deren Geheimnisse.

Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Mi. 08.02. & Mi. 22.02.2023 | jeweils 16:30 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Kosten: 20 € inkl. Eintritt, Zielgruppe: ab 14 Jahren
Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr). Hinweis: Karten bitte spätestens 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen, ansonsten erlischt die Reservierung.



Hommage an Fritz Brinkhoff: Neue Führung im Brauerei-Museum ehrt den großen Braumeister

Am 8. Februar vor 175 Jahren wurde Fritz Brinkhoff geboren. Er war 1873 Gründungsbraumeister der Dortmunder Union-Brauerei (DUB) und arbeitete später im Vorstand der Brauerei. Unter seiner Leitung entstand die neue Biersorte „Export“. Das Brauerei-Museum nimmt das Jubiläum zum Anlass für eine neue Führung, die an das Wirken des berühmten Dortmunders (und gebürtigen Bochumers) erinnert. Premiere hat die neue Führung an seinem Geburtstag: Mittwoch, 8. Februar, 15 Uhr im Brauerei-Museum (Steigerstr. 16).

Die Führung erzählt vom Leben Fritz Brinkhoffs und seinem Wirken als Braumeister, aber auch vom industriellen Wandel und den daraus resultierenden Folgen: Es geht um Zuwanderung und die Folgen für die Versorgungslage, um den Wandel vom kleinteiligen, handwerklichen Brauwesen zur industriellen Produktion und um modernes Unternehmertum: Wertstoffhandel statt Abfallentsorgung war schon vor 150 Jahre ein Thema.

Bis Jahresende wird es monatlich eine einstündige „Brinkhoff´s No.1-Führung“ an Samstagen geben, beginnend am 11. Februar, 12.30 Uhr. Die Führung finden jeweils vor den Spielen des BVB statt und bilden einen passenden Auftakt für den anschließenden Stadionbesuch.



DR. POP „Hitverdächtig“

Dr. Pop ist der Arzt fürs Musikalische. Er therapiert mit Samples und faszinierenden Musikfakten. In seinem Live- Programm entschlüsselt Dr. Pop, mit welcher Musik man eine Party, eine Beziehung und auch ein Leben retten kann. Das Publikum bekommt verblüffend komische Antworten auf Fragen wie: Warum beißen sich Termiten doppelt so schnell durchs Holz, wenn sie Heavy Metal hören? Wieso sitzen heutzutage an einem Hit zehn Leute am Laptop und nicht mehr einer an der Gitarre?
Flottmann-Hallen Herne
Vvk: 18 €, erm. 13 € (plus Geb.), über proticket.de | Ak: 23 €, erm. 18 €
Dauer ca. 2x 45 Min. | www.dr-pop.de

DONNERSTAG, 09. FEBRUAR

„Talk im DKH“ mit Max Czollek

Soziologe und Moderator unserer beliebten Veranstaltungsreihe „Talk im DKH“, Aladin El-Mafaalani, hat wieder einen spannenden Gast eingeladen: Berliner Autor Max Czollek stellt sein neues Buch „Versöhnungstheater“ vor. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Buchladen und Verein Taranta Babu statt.
Donnerstag, 09.02.2023, 19.00 Uhr, Keuning.haus Dortmund
Eintritt: 5 € nur an der Abendkasse



Punkrock beim Kleinen Freitag im Dortmunder U: Flora Skuller und CF98 rocken das Kino

Beim nächsten „Kleinen Freitag“ im Dortmunder U wird es punkig: Im Kino geben am Donnerstag, 9. Februar, 19 Uhr Flora Skuller und die Band CF98 ein Punkrock-Konzert. Der Eintritt ist frei, Anmeldung erforderlich: kleinerfreitag@stadtdo.de.

Fleur van Zuilen wurde als „Frontschreierin“ der holländischen Rockband MARCH bekannt. Im Dezember 2022 veröffentlichte sie unter ihrem Künstlernamen Flora Skuller ihr Solodebut „Velvia“, das sie nun in Dortmund vorstellt.

CF98 steht für Californium, ein radioaktives chemisches Element mit dem Symbol Cf und der Ordnungszahl 98, das zum Starten von Kernreaktoren verwendet werden kann.
Der „Kleiner Freitag“ findet jeden Donnerstag ab 19 Uhr an unterschiedlichen Orten im und am Dortmunder U statt.



Kurzführung „Schon gewusst?“: Gebaut für die Ewigkeit?

Wie heißt es so schön: gebaut wird immer. Die Wahl des Baumaterials, Aussehen, Farbe, Herkunft – all das ist nicht nur heute von Bedeutung. Während der Römischen Kaiserzeit setzte ein Bauboom bis dahin unbekannten Ausmaßes ein, etliche römische Bauwerke oder auch Brücken stehen auch nach 2.000 Jahren noch. Erfahren Sie etwas darüber, wie das Baufieber auch in der hiesigen römischen Provinz ankam und was die Einführung des Vorläufers der Feuerwehr in Rom mit dem Ganzen zu tun hat.

Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Dr. Gabriele Körlin, Forschungsbereich Montanarchäologie
Do.09.02.2023 | 12:15 Uhr
Dauer: ca. 15 Minuten
Kosten: im Museumseintritt enthalten
Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr) oder vor Ort an der Kasse. vor

FREITAG, 10. FEBRUAR

Mit Bowie zu Mond und Mars: Musikprogramm der Sternwarte Recklinghausen

David Bowie (1947-2016), das Chamäleon der Popmusik, hat in seiner langen Musikkarriere das Thema Weltraum immer wieder inszeniert. Lassen Sie sich von seiner unsterblichen Musik zu unseren beiden Nachbarn im Weltraum tragen. Unser eigener Major Tom (www.Planet-Fliege.de) erklärt Ihnen dabei die Reisedetails und Sehenswürdigkeiten unter dem Nachthimmel des Planetariums.

Westfälische Volkssternwarte und Planetarium Recklinghausen, Stadtgarten 6, 45657 Recklinghausen, Parken in der Cäcilienhöhe.
Fr 10.2.2023, 20:00 Uhr
Kassenöffnung: 19:30 Uhr, nicht abgeholte Reservierungen verfallen um 19:40 Uhr, Beginn 20:00 Uhr, Dauer 70 Minuten.
Anzahl Sitzplätze begrenzt, daher Reservierungen erwünscht.
Tel.: 02361 23134 oder info@sternwarte-recklinghausen.de



„Dortmunder Schätzchen“: MKK begutachtet Kunst – vom Gemälde bis zum Möbel

Ob Dachbodenfund oder Erbstück: Wer mehr über seine privaten Kunstgegenstände erfahren möchte, kann sie am Freitag, 10. Februar, 11 bis 13 Uhr im Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK, Hansastr. 3) von Fachleuten begutachten lassen. Auch Möbel und größere Objekte aus Holz werden geschätzt, wenn die Besitzer*innen ein Foto oder ein Einzelteil (z.B. eine Schublade) mitbringen. Das Entgelt beträgt 10 Euro/Person.

Bitte vorab anmelden unter info.mkk@stadtdo.de oder (0231) 50-26028 und dabei direkt angeben, welche Gegenstände begutachtet werden sollen.
dortmund.de/mkk



Neues Bildungsangebot im Botanischen Garten Rombergpark

Lust auf einen Nachtspaziergang in der Wüste oder im Regenwald? Ein neues Bildungsangebot des Botanischen Gartens Rombergpark macht das möglich. Am Freitag, 10. Februar um 19 Uhr beginnt der Spaziergang. Bei einer nächtlichen Führung durch die Pflanzenschauhäuser kann man aber noch viel mehr erleben: Mit allen Sinnen lernen die Besucher*innen die Pflanzen der Schauhäuser kennen, erfahren mehr über ihre Lebensweise und welche Bedeutung die Dunkelheit für sie hat. Denn manche der Pflanzen werden erst nachts so richtig wach...

Das Angebot richtet sich an Familien mit Kindern ab dem Grundschulalter. Gerne sollen eigene Taschenlampen mitgebracht werden.
Treffpunkt ist die Kasse der Pflanzenschutzhäuser. Die Kosten pro Person betragen zwei Euro (Kinder bis 14 Jahre frei) zzgl. der Eintritt für die Pflanzenschutzhäuser pro Person 2,50 Euro.
Anmeldung erforderlich bis 09.02.2023 unter (max. 10 Teilnehmer*innen): botanischer-garten@dortmund.de oder 0231 / 50 24 164



Lehmbruck Museum: Kunst im Doppelpack „Farbenfroh und bewegt”

Am Freitag, den 10. Februar, 9.30 Uhr, findet im Lehmbruck Museum „Kunst im Doppelpack” statt. Eltern mit Kindern bis 1,5 Jahre sind eingeladen, das Museum in entspannter Atmosphäre zu entdecken. Dieses Mal dreht sich dabei alles um das Thema „Farbenfroh und bewegt”.

Kunst für die Kleinsten! Einmal im Monat freitags von 9.30 bis 11 Uhr können Eltern mit Kindern im Alter von 0 bis 1,5 Jahren im Lehmbruck Museum in entspannter Atmosphäre Kunst entdecken und erleben. Die Kunstvermittlerin Katharina Nitz lädt die Teilnehmenden in dieser Woche dazu ein, farbenfrohe und bewegte Kunst zu entdecken. Bei Bedarf kann gestillt, gefüttert und gewickelt werden.

Anmeldungen nimmt das Team der Kunstvermittlung telefonisch unter 0203 283 2195 oder per E-Mail an kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de entgegen.
Teilnahme: 12 Euro pro Familie (10 % Ermäßigung mit der Duisburger Familienkarte)



„Ritter der Kokosnuss“ nach dem Film von Monthy-Python

Das Theater Marl zeigt „Die Ritter der Kokosnuss“, ein Figurentheaterstück nach dem gleichnamigen Monty-Python-Film von 1975. Dies ist ein Gastspiel des Figurentheaters „marotte“ aus Karlsruhe. Am Freitag, 10. Februar, um 19.30 Uhr können sich Zuschauerinnen und Zuschauer von der verrückten Geschichte mitreißen lassen.

Das „marotte“-Figurentheater besteht seit 1987 mit einer festen Spielstätte in Karlsruhe. „marotte“ zeichnet sich durch die Variationsbreite der darstellerischen Mittel und des Repertoires aus. Das Spektrum reicht von der Umsetzung traditioneller Märchenstoffe über die theatralische Version moderner Kinderbücher bis zu experimentellen Stücken.
Tickets unter www.marl-theater.de oder im i-Punkt (Marler Stern), 17 Euro



Geschichten im blauen Salon

Zum Jubiläum: Ein Haus voller Geschichten.
Es ist tatsächlich wahr: Im Februar 2023 feiern die „Geschichten im Blauen Salon“ das 10-jährige Jubiläum! Viele Geschichten wurden erzählt und das Haus Schulte-Witten ist gefüllt mit Märchen, Legenden, Weisheitsgeschichten, Schwänken und Erzählungen aus dem Moment. In allen Ecken, hinter jeder Tür, im Kamin, unter den Stühlen und zwischen den Holzdielen tuscheln und wispern die Wörter und warten darauf erzählt zu werden. Susanne Tiggemann hat eine illustre Schar Erzähler*innen zu Gast und lädt ein zu einem kleinen Spaziergang durch das Haus. Welche Geschichte erwartet uns im Rosenzimmer, im Dachbodenraum oder im historischen Bad? Lassen Sie sich überraschen.
Freitag, 10. Februar 2023, 19.30 Uhr
Haus Schulte-Witten, Wittener Str. 3
Eintritt frei - Spende beim Austritt erwünscht

SAMSTAG, 11. FEBRUAR

„Superhelden im Tierreich“

Sie sind besonders stark, können im Dunkeln sehen oder giftige Nahrung fressen: Viele Tierarten haben „Superkräfte“, die sie für ihr alltägliches Überleben brauchen. Im Rahmen der Themenführung „Superhelden im Tierreich“ erfahren interessierte Zoobesucher, welche geheime Superkraft Blattschneiderameisen, Elefanten, Delfine, Koalas und Co. haben. Eine vorherige Buchung über den Online-Shop des Zoos ist unbedingt erforderlich. Der Preis für die einstündige Führung beträgt 6 Euro für Erwachsene und 3 Euro für Kinder zuzüglich zum regulären Zooeintritt.
Zoo Duisburg, 11. Februar 2023
Die Führung startet um 12.00 Uhr am Haupteingang.



UND EWIG STREITEN DIE GENERATIONEN

Alter schützt vor Torheit nicht. Jedenfalls, wenn man es als eigensinniger Junggeselle unbewusst mit seinem Hausarzt, dem eigenen Neffen und dessen Braut aufnimmt. Dabei glaubt Don Pasquale lange, die Nase vorn zu haben – zumindest beim Heiraten. Seinen Neffen Ernesto droht er zu enterben, sollte dieser sich auf die mittellose junge Witwe Norina einlassen und den Reichtum der Familie gefährden. Stattdessen will er auf seine alten Tage selbst vor den Traualtar treten.

Gaetano Donizettis Belcanto-Oper „Don Pasquale“, die als letzte Opera buffa und Krönung des Genres gilt, feiert am Samstag, 11. Februar, 19.30 Uhr, Großes Haus in der Inszenierung von Zsófia Gereb im Musiktheater im Revier Premiere.
Karten an der Theaterkasse: Montag und Samstag von 10.00 bis 14.00 Uhr, Dienstag bis Freitag von 10.00 bis 18.30 Uhr, E-Mail: theaterkasse@musiktheater-im-revier.de, telefonisch unter 0209.4097-200



Klangschalen-Meditation im Städtischen Begegnungszentrum Lütgendortmund

Im Saal des Begegnungszentrum Lütgendortmund, Werner Straße 10, in der 3. Etage, findet am Samstag, 11. Februar in der Zeit von 10 bis 14 Uhr eine angeleitete Klangschalenmeditation statt. Die angeleitete Klangschalenmeditation ist eine ruhige, passive Methode um tiefe Entspannung, innere Balance und Ausgeglichenheit zu erreichen. In dieser kleinen Auszeit tanken die Teilnehmer*innen neue Kraft und gehen entspannt in die Welt zurück. Die Schwingungen und Töne der Klangschale bringen Energien in Fluss und können Blockaden lösen.
Die Veranstaltung kostet zehn Euro.
Anmeldung ab sofort unter: 50 289 89 oder per Mail an bspringer@stadtdo.de



EYOLF DALE TRIO

Seine Musik ist aufregend und fesselnd, manchmal mystisch, manchmal romantisch. Die Presse schreibt über ihn: »Es wird immer offensichtlicher, dass Dale zu den Allerbesten gehört«. Ein besonderer musikalischer Leckerbissen im Schloss Horst mit einer erstklassigen Besetzung.
11. FEB 2023 20:00h | Schloss Horst Gelsenkirchen



Die Bewohner der Bislicher Insel und ihre Spuren

Der Regionalverband Ruhr (RVR) lädt zu gleich zwei Veranstaltungen auf der Bislicher Insel ein: Am Samstag, 11. Februar, geht es um 12 Uhr bei der Fotowanderung „AuenBilder“ auf Motivsuche in die Auenlandschaft mit Christoph Sprave. Um diese Jahreszeit bieten sich als Motive vor allem die arktischen Gänse an. Wie man diese am besten ablichtet, welche Belichtungszeiten und Einstellungen hier vorteilhaft sind, erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in dieser vierstündigen Wanderung. Die Kosten betragen 15 Euro pro Person; die eigene Kamera muss mitgebracht werden.

Am Sonntag, 12. Februar, geht es um 14 Uhr mit dem Biologen Ingo Bünning auf tierische Spurensuche: Biber sind nachtaktiv und damit nur selten zu erspähen, aber ihre Spuren hinterlassen sie reichlich auf der Bislicher Insel. Entdecken Sie angenagte Bäume, Biberwechsel und andere Hinweise auf das Leben der großen Nagetiere. Die Teilnahme kostet 8 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder.

Treffpunkt ist jeweils am RVR-NaturForum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11, Xanten. Es ist eine verbindliche Anmeldung bis zwei Tage vor der Veranstaltung unter 02801/988230 oder naturforumbislicherinsel@rvr.ruhr notwendig.



FEMALE SPLATTER. Eine Produktion von Frauen

FEMALE SPLATTER ist ein Cross-Over-Genre-Mix. Graphic Novel, Horror, Splatter und Mokumentary treffen auf Bühnen-Performance. Die vier Protagonistinnen, die selbst ernannten ‚Spacegirls‘, erwachen in einer Parallelwelt. Alptraumartig eröffnen sich ihnen immer neue Räume. Episodenhafte Stationen zeigen versteckte Machtmechanismen, Rivalität, Alltagsdiskriminierung und ein Spektrum absurder Verhaltensmuster.
THEATER IM DEPOT Dortmund
Für Menschen ab 14 Jahren.
Premiere 11.02., weitere Vorstellung 12.02.

SONNTAG, 12. FEBRUAR

Vom Bergbau zur Zukunftsvision: „Unter Grund“ feiert Uraufführung im Schauspiel Dortmund

Die nächste Premiere im Schauspielhaus am Samstag, 28. Januar, ist ein Stück für das Ruhrgebiet: „Unter Grund“ spannt den Bogen vom Bergbau bis zur Zukunftsvision. Es beginnt mit dem letzten Arbeitstag eines Bergmanns im Bergwerk Prosper-Haniel und springt dann ins Jahr 2040, in eine fiktive Welt, in der die Erdoberfläche auf Grund des Klimawandels kaum mehr bewohnbar ist. Die Schächte werden als Lebensraum in der Not wieder geöffnet und der Bergmann, seine Tochter, eine Aktivistin, ein Bauer und ein Minister treffen sich unter Grund. Werden sie es schaffen, die Erde und damit die Menschheit zu retten? Und welche Rolle wird der Bergmann darin spielen?

Für die Uraufführung von „Unter Grund“ am 28. Januar (19.30 Uhr) gibt es noch Karten für 12,- bis 33,- Euro an der Vorverkaufskasse im Kundencenter (Platz der Alten Synagoge), unter www.theaterdo.de und 0231/50-27222. Die weiteren Vorstellungstermine sind 29. Januar, 1., 12. und 25. Februar.



"Meister von Morgen"

Am Sonntag, 12.02.2023 findet das nächste Konzert im Rahmen der Veranstaltungsreiche "Meister von Morgen" im Werner Richard Saal in Herdecke statt.

Mit dem Pianisten Takashi Yasunami präsentiert die Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung im Werner Richard Saal in Herdecke am 12.02.2023 ab 17 Uhr den ersten Preisträger des Schubert Wettbewerb Dortmund 2021.
Hochemotional und romantisch ist das Programm Takashi Yasunamis aus Tokio. Yasunami wurde 1992 geboren und studierte Klavier bei Katsunori Ishii, Farkas Gábor und Minoru Nojima in Tokio. In seiner Dissertation hat er sich mit dem Klavierwerk Ernst von Dohnányis auseinandergesetzt. Der Preisträger mehrerer nationaler Wettbewerbe in Japan besuchte Meisterkurse in ganz Europa.
Wie bei allen Veranstaltungen der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung haben SchülerInnen und Studierende freien Eintritt.



Eduard Wilsing entdecken: Musikalische Matinee im MKK

Wer war Daniel Friedrich Eduard Wilsing? Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte widmet dem 1809 in Hörde geborenen Komponisten am Sonntag, 12. Februar, 11 Uhr eine musikalische Matinee. Die Pianistin Tatjana Dravenau stellt Ausschnitte aus Wilsings Klavierwerken vor und verdeutlicht die Einflüsse, die Komponisten wie Bach und Beethoven auf dessen musikalisches Schaffen hatten. Zusammen mit der Mezzosopranistin Pia Viola Buchert gibt sie anschließend einen Einblick in Solo-Vokalwerke Wilsings, in denen dieser u.a. Texte von Lord Byron vertonte. Der Eintritt ist frei. Die musikalische Darbietung wird von zwei Kurzvorträgen begleitet: Neben einem biographischen Überblick wird Gerhard Stranz, der sich seit einigen Jahren auf die Spuren von Wilsing begeben hat, neue Erkenntnisse über die frühen Lebensstationen Wilsings in Hörde und Dortmund vorstellen.

Die Wilsing-Entdeckungsreise geht in der Folgewoche weiter: Am Sonntag, 19. Februar, 11.30 Uhr findet eine weitere Wilsing-Matinee im Hörder Bürgersaal/Hörder Bahnhofstraße 16 statt. Unter dem Titel „Wilsing verbindet!“ präsentieren die Veranstalter neue Zusammenhänge seines Werkes zu anderen Komponist*innen – darunter Mozart, Wieck, Schumann, Hensel und Bach.
dortmund.de/mkk



Klavierabend mit Ricardo Paga unter dem Motto Klanggemälde - Malen mit 88 Tasten

Ricardo Paga versteht Musik als Klanggemälde. In diesem Konzert wird er Stücke wie z. B. "Claire de lune" von Claude Debussy oder "Lux aurumque" von Eric Whitacre in ihren besonderen Klangfarben erstrahlen lassen. In der besonderen Interpretation des Pianisten kann der Zuhörer aber auch eintauchen in die Geschichten, die Musik erzählt, z.B. in Maurice Ravels "Ondine".
Am Sonntag, dem 12. Februar 2023, um 17:00 Uhr
Christuskirche Langendreer, Alte Bahnhofstraße 14, Bochum
Karten an der Abendkasse: 12 Euro (ermäßigt: 10 Euro), Karten-Vorverkauf im Gemeindebüro Alte Bahnhofstraße 28 (während der Bürozeiten Di, Do, Fr 8–12 Uhr; Mo 14:30–16:30 Uhr): 10 Euro - Karten-Vorbestellungen unter 0157 79323297.

DIENSTAG, 14. FEBRUAR

PICKNICK AM VALENTINSTAG - Bühne Cipolla

Bei einem Klassenausflug verschwinden drei Schülerinnen in einem unwegsamen Bergmassiv. Tage später wird eine der jungen Frauen gefunden. Sie erinnert sich an nichts. Von den beiden anderen fehlt jede Spur. Chaotisches Krisenmanagement, erfolglose Polizeiarbeit, Sensationsgier der Medien, wilde Verschwörungstheorien sowie Wut und Verzweiflung der Angehörigen bringen die geordnete Welt des konservativ geführten Colleges ins Wanken und tangieren zunehmend das ganze Land.
Flottmann-Hallen Herne
Vvk: 15 €, erm. 10 € (plus Geb.), über proticket.de | Ak: 20 €, erm. 15 €
Dauer ca. 75 Min. ohne Pause | FSK 16+ | www.büehnecipolla.de



Deutschlandfunk Kultur – „Hörprobe“ live vom Campus Essen-Werden

Ein Querschnitt durch die musikalische Folkwang-Welt am 14. Februar.
Die Konzertreihe „Hörprobe“ mit Studierenden deutscher Musikhochschulen ist am Dienstag, 14. Februar, zu Gast an der Folkwang Universität der Künste. Aus der Neuen Aula am Campus Essen-Werden präsentiert Deutschlandradio Kultur für zwei Stunden Konzerte von Folkwang Studierenden aus der Alten Musik, Neuen Musik, Integrativen Komposition sowie von folkwang junior, dem Institut für künstlerische Nachwuchsförderung an Folkwang. Durch den Abend führt die Moderatorin und Journalistin Petra Rieß.
Der Eintritt ist frei.
Das Konzert beginnt am Dienstag, 14. Februar, um 20 Uhr in der Neuen Aula am Campus Essen-Werden.

MITTWOCH, 15. FEBRUAR

Literaturtreff … und das haben wir für Sie gelesen!

Unter dem Motto „... und das haben wir für Sie gelesen!“ lädt die Stadt- und Landesbibliothek an jedem dritten Mittwoch des Monats Menschen ab 60 Jahren zum Literaturgesprächskreis ins Studio B (ebenerdig zu erreichen) ein. Im Mittelpunkt des Nachmittags stehen das Kennenlernen von Büchern und der Meinungsaustausch darüber. Interessierte können zuhören und auch zur Diskussion beitragen. Außerdem bin ich auf der Suche nach Leuten, die Lust haben, beim Literaturtreff Bücher vorzustellen! Melden Sie sich gerne bei mir, wenn Sie Interesse haben oder jemanden kennen.
Mittwoch, 15. Februar, 15.00 Uhr
Studio B, Stadt- und Landesbibliothek, Max-von-der-Grün-Platz 1-3, Dortmund
Eintritt frei
Auskunft erteilt Fabian Köser: 0231 50 25744, fkoeser@stadtdo.de



Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke: Schauspiel am 15. Februar im Kurhaus Hamm

Von einem, der auszog, Schauspieler zu werden – und bei den Großeltern einzieht: das Altonaer Theater inszeniert Joachim Meyerhoffs tragikomischen Roman am Mittwoch, 15. Februar, um 19:30 Uhr im Kurhaus.

Wie gewohnt gibt es um 18:45 Uhr für alle interessierten Besucher ein Einführungsgespräch, in dem Fakten und Hintergründe zum Stück näher beleuchtet werden. Die Kindheit auf dem Gelände einer riesigen Psychiatrie und auch das Austauschjahr in Amerika liegen hinter Joachim. Die Schulzeit ist glücklich überstanden, nun steht der Zivildienst bevor, als das Unerwartete geschieht: er wird auf der Otto-Falckenberg-Schule – der Fachakademie für darstellende Kunst in der Landeshauptstadt München -angenommen. Joachim zieht zu seinen Großeltern in die großbürgerliche Villa in Nymphenburg und wird zum Wanderer zwischen den Welten.
Karten für das außergewöhnliche Theaterstück gibt’s beim Kulturbüro der Stadt Hamm, allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Web-Shop unter kultur.hamm.de.



“Hinter den Wölfen” von Dirk Schäfer

Der Wolf ist in Deutschland zurück. Und sorgt für viele Diskussionen. Dirk Schäfer nähert sich ihm auf ganz eigene Weise, collagiert eigene Texte und Lieder mit den unsterblichen Werken eines Astor Piazzolla, Georg Kreislers tiefschwarzen Humor mit geheimnisvollen Gedichten von Paul Verlaine und die Liedkunst Robert Schumanns mit großen Liebeshymnen einer Billie Holiday oder eines Lou Reed.
Theater Duisburg, Großes Haus
Wiederaufnahme: Mi 15.02.2023, 19:30h
Dauer: ca. 1 Stunde 40 Minuten, keine Pause Karten: 12–31 €
Vorverkauf: Theaterkasse im Theater Duisburg
Tel: 0203/28362100
E-Mail: karten@theater-duisburg.de | Website: www.theater-duisburg.de



Historische Porträtfotos im Fokus der nächsten „Salongeschichten“ im MKK

Spannende Einblicke in die Sammlungsarbeit gibt es bei der nächsten Veranstaltung „Salongeschichten“ am Mittwoch, 15. Februar, 14.30 Uhr im MKK: Fotohistorikerin Sandra Happekotte stellt den Bestand historischer Porträtfotografien aus der Sammlung Harald Mante vor, der aus rund 2.500 Kabinettkarten besteht.

Nach der Themenführung gibt es Kaffee, Kuchen und die Gelegenheit für Gespräche im Salon.
Kosten (inkl. Kaffee und Kuchen): 10 Euro. Bitte verbindlich anmelden unter info.mkk@stadtdo.de oder telefonisch: (0231) 50-26028.

DONNERSTAG, 16. FEBRUAR

DIE LETZTE LESEPROBE - Rupi & Willi

1994 fand in den Flottmann-Hallen die Uraufführung von „Hallo Taxi“ statt, ein Clownsstück von und mit Willi Thomczyk und Paco Gonzalez. Die beiden Kohlenpott-Clowns Paco + Willi waren da schon 20 Jahre erfolgreich unterwegs mit ihrem Klassiker „Rotkäppchen“. Fast vierzig Jahre sollte diese „Paar-Beziehung“ dauern. 2017 starb Paco, einer der letzten großen europäischen Clowns. „Hallo Taxi“ aber blieb zeitlos, nur ohne Paco nicht spielbar. Nun hat Autor Willi Thomczyk sein Stück überschrieben und es „Die letzte Leseprobe“ genannt. Mit dem kongenialen Schauspieler Rupert Seidl (auch ein Freund Pacos) versuchen zwei alte Schauspieler „Hallo Taxi“ wieder auf die Bühne zu zaubern.
Flottmann-Hallen Herne
Eintritt: 15 €, erm. 12 € / Reservierungen über flottmann-hallen@herne.de



Spuren der Arbeit - Ein Hörspiel von Caroline Königs

Die Hälfte unserer Wachzeit verbringen wir bei der Arbeit. Unsere Lebensjahre sind mit Geschichten über die Arbeit verwoben, die am Esstisch, im Pausenraum und in Bars erzählt werden. Doch diese Geschichten werden selten gedruckt, untersucht oder so gesehen, wie sie es sein sollten: als Teil dessen, was Arbeiter*innen tun, um ihre Stellung im Kapitalismus zu verstehen und zu verändern.

Spuren der Arbeit bietet einen seltenen Blick auf das Leben und die sozialen Beziehungen im Büro, an der Kasse, im Krankenhaus, der Fabrik und in anderen Arbeitsbereichen. Die Texte sind überwiegend Recomposition entnommen, einem Online-Projekt radikaler Arbeiter*innen, und wurden von Organizer*innen aus einer Handvoll Länder verfasst.

Ein weiterer Abend der Reihe lauschBar findet am 16.02.2023 statt, in dieser Reihe werden die Zuhörer eingeladen sich ein Hörspiel oder Podcast zusammen mit den Machern im gemütlichen Theater der Gezeiten anzuhören. Diesmal gibt es das Hörspiel Spuren der Arbeiten von und mit Caroline Königs.
Donnerstag 16.02.2023 um 19:00 Uhr
Theater der Gezeiten
Schmechtingstr. 40, 44809 Bochum
Eintritt auf Spendenbasis
Reservierung: daisy-blau@gmx.de, TELEFON: 0176/20626983, 0234/6293661



Folkwang Studierende zeigen Musical Eigenarbeit

„Besser als gestern“ am 16. und 17. Februar am Campus Essen-Werden.
Folkwang Studierende des dritten Jahrgangs Musical präsentieren mit „Besser als gestern“ eine neue Eigenarbeit im Pina Bausch Theater am Campus Essen-Werden. Am Donnerstag, 16. Februar, sowie am Freitag, 17. Februar, bringen sie ihr konzeptionelles, darstellerisches, tänzerisches und gesangliches Können auf die Bühne.

Entwickelt wurde „Besser als gestern“ von Maximilian Aschenbrenner, Antonia Kalinowski, Tamara Köhn, Til Ormeloh, Julius Störmer und Friederike Zeidler. Musikalisch werden sie von den Kompositionsstudentinnen Annelie Schrötter und Victoria Stellpflug begleitet. Im Stück befassen sich sechs Individuen mit der Beziehung zu ihrer Leidenschaft und erforschen deren Grenzen mit dem Ziel, den eigenen Umgang damit zu finden.

„Besser als gestern“ wird am Donnerstag, 16. Februar, um 20 Uhr, sowie am Freitag, 17. Februar, um 18 und um 20 Uhr im Pina Bausch Theater am Campus Essen-Werden aufgeführt. Karten zum Preis von 5 Euro (3 Euro ermäßigt) gibt es telefonisch unter 0201_4903 231, per Mail an karten@folkwang-uni.de und an der Abendkasse.

LÄNGERWÄHRENDE ANGEBOTE

Gaetano Donizetti: „Lucrezia Borgia“

Melodramma in einem Prolog und zwei Akten.
Libretto von Felice Romani nach dem gleichnamigen Schauspiel von Victor Hugo In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.
Wahnsinnsszenen, Koloraturarien, Trinklieder, Maskenbälle, vielfache Morde, Gifte und Gegengifte – mit seiner Oper „Lucrezia Borgia“ brachte Gaetano Donizetti nicht nur italienischen Belcanto vom Feinsten, sondern auch einen veritablen Thriller auf die Bühne. Unter der musikalischen Leitung von Andrea Sanguineti, designierter Generalmusikdirektor der Essener Philharmoniker, und in der Inszenierung von Ben Baur steht das Melodramma am Samstag, 26. November 2022, um 19:00 Uhr als zweite Opernpremiere auf dem Spielplan des Aalto- Musiktheaters.
Premiere am Samstag, 26. November 2022, um 19:00 Uhr im Aalto-Theater Essen
Weitere Vorstellungen 30. Nov.; 4. Dezember 2022; 5., 14. Januar; 4., 15. Februar; 10. März 2023



Das Schaudepot von A-Z

In den umfangreichen Sammlungen des Ruhr Museums gibt es nicht nur Highlights und Schlüsselstücke. Von großen Konvoluten bis zum kleinsten Einzelstück wird das Schaudepot von A bis Z durchforstet. Dabei fällt der Blick auf ganz unterschiedliche Objekte aus Geologie, Archäologie und Geschichte. (1,5 Std.)
Öffentliche Führung
Schaudepot Ruhr Museum, Kokerei Zollverein
Sa 28.1., 25.2., 25.3._15 Uhr
Tickets nur unter www.tickets-ruhrmuseum.de

Gips doch gar nicht. Doch, im Museum.

Gips begegnet uns vor allem im Alltag, zum Beispiel in der Kunst oder im Krankenhaus. Dass der Rohstoff noch viel mehr zu bieten hat, stellen wir in dieser Führung im Rundgang Bodenschätze vor. Wir schauen, wie man mit Gips einen 3D-Drucker nutzen kann und erfahren, wieso das Ende der Steinkohlekraftwerke den Beginn neuen Gipsbergbaus bedeutet. Gefördert durch die RAG-Stiftung

Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Sa.04.02., Sa.11.02., Sa.18.02. & Sa.25.02.2023 | jeweils 15:30 Uhr
Dauer: ca. 40 Minuten
Kosten: 3 € zzgl. Eintritt
Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr). Hinweis: Karten bitte spätestens 30 Minuten vor



Vom Bergbau zur Zukunftsvision: „Unter Grund“ feiert Uraufführung im Schauspiel Dortmund

Die nächste Premiere im Schauspielhaus am Samstag, 28. Januar, ist ein Stück für das Ruhrgebiet: „Unter Grund“ spannt den Bogen vom Bergbau bis zur Zukunftsvision. Es beginnt mit dem letzten Arbeitstag eines Bergmanns im Bergwerk Prosper-Haniel und springt dann ins Jahr 2040, in eine fiktive Welt, in der die Erdoberfläche auf Grund des Klimawandels kaum mehr bewohnbar ist. Die Schächte werden als Lebensraum in der Not wieder geöffnet und der Bergmann, seine Tochter, eine Aktivistin, ein Bauer und ein Minister treffen sich unter Grund. Werden sie es schaffen, die Erde und damit die Menschheit zu retten? Und welche Rolle wird der Bergmann darin spielen?

Für die Uraufführung von „Unter Grund“ am 28. Januar (19.30 Uhr) gibt es noch Karten für 12,- bis 33,- Euro an der Vorverkaufskasse im Kundencenter (Platz der Alten Synagoge), unter www.theaterdo.de und 0231/50-27222. Die weiteren Vorstellungstermine sind 29. Januar, 1., 12. und 25. Februar.



Aalto-Premiere: "Simon Boccanegra"

Mit einer Neuinszenierung von Giuseppe Verdis „Simon Boccanegra“ kehrt Tatjana Gürbaca an das Aalto-Musiktheater zurück: Nachdem sie in Essen bereits Wagners „Lohengrin“ (2016) und Webers „Der Freischütz“ (2018) in Szene gesetzt hat, widmet sich die Erfolgsregisseurin nun Verdis packendem und düsterem Musikdrama und zeigt den Außenseiter Boccanegra, der sich inmitten der labyrinthischen Machtgefälle zunehmend verirrt. Die musikalische Leitung übernimmt Giuseppe Finzi, der sich am Aalto-Theater unter anderem mit „La Bohème“ und „La Traviata“ sowie international etwa mit „Il barbiere di Siviglia“ in Barcelona, „Turandot“ bei den Bregenzer Festspielen sowie zahlreichen Aufführungen an der San Francisco Opera als Spezialist für das italienische Repertoire auszeichnen konnte.

Termin der Premiere: Samstag, 28. Januar 2023, um 19:00 Uhr im Aalto-Theater
Weitere Vorstellungen 17. Februar; 4., 19. März; 5., 20. April; 6. Mai; 14. Juni 2023
Einführungsmatinee Sonntag, 22. Januar 2023, 11:00 Uhr, Aalto-Theater
It’s Teatime Freitag, 27. Januar 2023, 16:30 Uhr, Aalto-Cafeteria
Nachgespräche 19. März und 5. April 2023, Aalto-Cafeteria



Mit „Yesterdate“ geht es am Aalto-Theater wieder zurück in die 60er

Das Aalto-Musiktheater nimmt das Publikum wieder mit auf eine musikalische Zeitreise in die „Swinging Sixties“: Am Donnerstag, 8. Dezember, um 19:30 Uhr kehrt die temporeiche Musical-Revue „Yesterdate – Ein Rendezvous mit den 60ern“ auf die Bühne zurück. Bereits am 9. Dezember, um 19:30 Uhr folgt die nächste Vorstellung, weitere neun Termine stehen bis zum 12. Mai 2023 auf dem Programm. Den Hintergrund dieses Bühnenstücks aus der Feder von Heribert Feckler und Marie-Helen Joël bilden zwei bedeutende musikalische Ereignisse in der Essener Grugahalle: Am 25. Juni 1966 gaben die Beatles auf ihrer Blitztournee neben München und Hamburg zwei ihrer wenigen Konzerte in Deutschland. Zwei Jahre später fanden hier die Internationalen Essener Songtage statt, die als Geburtsstunde eigenständiger deutscher Rockmusik angesehen werden.

Vorstellungen 8., 9., 30. Dezember 2022; 13., 21. Januar; 1., 2. Februar; 30., 31. März, 21. April; 12. Mai 2023

Karten (€ 11,00-55,00) sind erhältlich im TicketCenter der TUP, II. Hagen 2 (Mo 10:00-16:00 Uhr; Di-Fr 10:00-17:00 Uhr; Sa 10:00-14:00 Uhr), an der Kasse des Aalto-Theaters, Opernplatz 10 (Di-Sa 13:00-18:00 Uhr), telefonisch unter T 02 01 81 22-200 sowie online unter www.theater-essen.de.



"Essen ohne Ice"

Aus "Essen on Ice" wird "Essen ohne Ice". Vom 14. Januar bis 26. Februar können alle Interessierten auf dem Kennedyplatz auf insgesamt sechs Kunststoff-Bahnen Eisstock schießen. Dank spezieller Beschichtungen unter den Eisstöcken gibt es keinen Unterschied zum Spiel auf echtem Eis. Zum Verweilen lädt eine Winterlandschaft samt Feuerhaus in der Innenstadt ein.
Infos: http://visitessen.de/essenonice



EINE MUTTER – ZWEI TÖCHTER

Komödie von Gabriel Barylli
Die Mutter – Luisa – und ihre beiden Töchter – Maria und Anna – treffen sich auf einer kleinen Lichtung im Wald, um auf traditionelle Weise den 35. Geburtstag von Maria, der jüngeren Tochter, zu feiern. Ein Picknick wird liebevoll hergerichtet, man freut sich, sich zu sehen. Aber dann erreicht eine unbeabsichtigte Nachricht die Runde und an dieser entfacht der Konflikt innerhalb der Familie: Misstrauen, Eifersucht und Konkurrenz herrschen zwischen Schwestern und Mutter, und jede der Frauen leidet auf ihre Weise an einer zerrütteten Beziehung.
Mit CHRISTINE NEUBAUER, ANNE-CATRIN WAHLS und FELICITAS HADZIK
Theater im Rathaus in Essen
12.01. - 12.02.2023



Führungen durch die Dauerausstellung – „Kurz und bündig“

Egal ob schwarzes Gold, sagenhafter Bergbau, wertvolle Rohstoffe oder kunstvolles Porzellan: In den vier Rundgängen des Deutschen Bergbau-Museums Bochum – Steinkohle, Bergbau, Bodenschätze und Kunst – lässt sich viel entdecken. Mit unserer Führung erhalten Sie Einblicke in die Dauerausstellung. Lassen Sie sich überraschen: Den Schwerpunkt Ihrer Führung erfahren Sie am Tag Ihres Besuchs.

Deutsches Bergbau-Museum Bochum
So.05.02., So.12.02., So.19.02. & So.26.02.2023 | jeweils 14:15 & 15:15 Uhr
Dauer: ca. 40 Minuten
Kosten: 3 € zzgl. Eintritt
Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr). Hinweis: Karten bitte spätestens 30 Minuten vor



DAS BRAUTKLEID

Mit JAN HARTMANN u.a. in Verhandlung
Komödie von Stefan Vögel
Alles scheint bereit für eine stürmische Hochzeitsnacht für Juli und Philipp, doch dann klemmt dummerweise der Reißverschluss des kostbaren Brautkleids Die anschließende Diskussion über den Preis für den Traum in Weiß führt statt zum Vollzug der jungen Ehe zum ersten heftigen Krach in selbiger. Ein Wort ergibt das andere, der Ton wird rauer, die Anschuldigungen persönlicher, die Schlafzimmertür schlägt zu und Philipp ist allein. Wütend klappt er – nur von einer Flasche Whisky getröstet – seinen Laptop auf und bietet das Kleid im Internet zum Kauf an.
Theater im Rathaus in Essen
23.02. - 26.03.2023
Preise: 16,- € - 32,- €



Joachim Schumacher: "Es ging um die Kohle"

Joachim Schumacher prägte mit seinen Fotos über Jahrzehnte das Bild des Ruhrgebiets. Unter dem Titel "Es ging um die Kohle" zeigt der Wissenschaftspark Gelsenkirchen vom 19. Januar bis 20. Mai seine Arbeiten aus fast fünf Jahrzehnten. Die Aufnahmen der Schau entstanden im Ruhrgebiet, aber auch im Saarland, im Charleroi (Belgien) und im Rheinischen Braunkohlerevier. Zu sehen sind rund 100 großformatige Werke.
Infos: https://www.wipage.de/detail/termin/es-ging-um-die-kohle-joachim-schumacher-1



"Malerische Konstellationen" im Museum Folkwang

Mit der Ausstellung "Malerische Konstellationen" zeigt das Museum Folkwang in Essen vom 2. Dezember bis 5. März erstmals seit mehr als 20 Jahren das Werk der amerikanischen Künstlerin Helen Frankenthaler in Deutschland. Im Fokus der Schau, die 84 Arbeiten aus der Zeit zwischen 1949 und 2002 umfasst, steht ihr Schaffen auf Papier. Als Vorreiterin der Farbfeldmalerei erlangte Frankenthaler internationale Bekanntheit und wurde zum Vorbild für eine neue Malergeneration.
Infos: http://www.museum-folkwang.de



"Licht. Werk und Sammlung"

Die Stiftung Situation Kunst zeigt vom 23. Oktober bis 10. April im Museum unter Tage in Bochum eine Retrospektive des Licht- und Objektkünstlers Adolf Luther (1912-1990). Die Schau mit dem Titel "Licht. Werk und Sammlung" veranschaulicht Luthers Suche nach neuen, offeneren Werks- und Ausdrucksformen in Abgrenzung zur traditionellen Malerei. Nach einigen abstrakt-malerischen Werken löste er sich von diesen, indem er sogenannte Materiebilder anfertigte, die sich durch einen plastischen Umgang mit Farbe und Material auszeichnen. Der Künstler verstärkte diese Tendenz mit Lichtschleusen, Spiegelobjekten und Rauminstallationen.
Infos: http://www.situation-kunst.de



Martin Assig "Weil ich Mensch bin"

Das MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst in Duisburg präsentiert vom 4. November bis 5. März den Maler Martin Assig (*1959) mit der retrospektiv angelegten Schau "Weil ich Mensch bin". Die Auseinandersetzung mit Existenz ist zentraler Bestandteil im Schaffen des Künstlers. Seine Arbeiten handeln von der Endlichkeit des Lebens, den eigenen Erfahrungen von Bedrohung, aber auch von Resilienz. Entlang von zehn Themenschwerpunkten werden die Besucher durch die rund 400 Werke der Ausstellung geführt.
Infos: http://www.museum-kueppersmuehle.de



"Emil Schumacher - Das frühe Werk und die Sammlung Lepke"

Das Werk Emil Schumachers aus historischer Sammlersicht präsentiert das Emil-Schumacher-Museum in Hagen. Zu sehen sind Arbeiten aus der Sammlung Lepke. Die Kaufmannsfamilie verband eine tiefe Sammlerfreundschaft mit dem Hagener Künstler. 1946 entdeckten die Mäzene das Werk des noch völlig unbekannten Malers und begleiteten ihn bis in die 70er-Jahre. Heute ist die Sammlung die einzige nahezu geschlossen erhaltene aus diesen Jahren in Privatbesitz. Die Schau "Emil Schumacher - Das frühe Werk und die Sammlung Lepke" läuft vom 27. November bis 26. März.
Infos: http://www.esmh.de



PostMost - Künstler:innen aus Mariupol zeigen ihre Bilder auf der Zeche Zollern

"PostMost" heißt eine neue Ausstellung mit Werken von Künstler:innen aus Mariupol, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem Industriemuseum Zeche Zollern zeigt. Im Untergeschoss der Maschinenhalle sind rund 40 Gemälde auf Leinwand sowie 30 Grafiken und Aquarelle zu sehen. Die Werke entstanden zum Teil in einer gemeinsamen Residenz in Deutschland, die die ukrainischen Künstler:innen nach ihrer Flucht bezogen haben. So thematisieren viele der Bilder den Krieg und das Leben in der Heimatstadt Mariupol.
Die Schau ist noch bis 24. März 2023 auf der Zeche Zollern zu sehen.



Führung „Über Kohle und Kumpel“

Info und Anmeldung: Stiftung Zollverein, Tel 0201 246810, besucherdienst@zollverein.de, www.zollverein.de/fuehrungen
Wann: Mo–Fr stündlich von 11-16 Uhr,, Sa, So, Feier- und Brückentage halbstündlich von 11:00–17:00 Uhr, Dauer: 1 Stunde
Teilnahme: 10 €, ermäßigt 7 €, Kinder und Jugendliche 5 bis 17 Jahre 7 €, Familien 16 bzw. 25 €
Treffpunkt: Ruhr.Visitorcenter Essen / Besucherzentrum Ruhr, UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal A [Schacht XII], Kohlenwäsche [A14], Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen



Öffentliche Führung im Lehmbruck Museum

Jeden Sonntag wird um 11.30 Uhr eine öffentliche Führung im Lehmbruck Museum in Duisburg angeboten. Die Führungen finden unter Einhaltung der geltenden Abstandsregelung und Maskenpflicht statt. Die Themen werden kurzfristig auf unserer Website bekanntgegeben.

Lehmbruck Museum
Düsseldorfer Str. 51, 47051 Duisburg
Teilnahme: 2 EUR + Eintritt (9 EUR, erm. 5 EUR)
Anmeldung erforderlich unter T. 0203 283 3294 oder E-Mail anmeldung@lehmbruckmuseum.de



Führung durch „Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“

„Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“: Unter diesem Titel präsentiert sich derzeit die Sammlung des Museums Ostwall im Dortmunder U. Jeden Sonntag um 15 Uhr gibt es eine 90-minütige öffentliche Führung durch die Ausstellung. Dabei ist auch der aktuelle Neuerwerb des MO, das Gemälde „Jüngling am Scheideweg“ von Christian Rohlfs, zu sehen. Treffpunkt ist der Eingang auf Ebene 5. Der Eintritt und die Führung sind frei.

dortmund.de/mo
Museums Ostwall
U-Dortmund, Leonie-Reygers-Terrasse 2, 44137 Dortmund
Jeden Sonntag 15 Uhr



INTERKULTURELLES FRAUENEMPOWERMENT - NETZWERK

Jeden letzten Samstag im Monat bietet die Silent University Ruhr von 12.00 bis 15.30 einen Gesprächskreis in lockerer Atmosphäre mit Kinderbetreuung an. Hier bietet sich die Gelegenheit zum Austausch unter Frauen über Kulturen, Klassen, Altersgruppen, Religionen, Lebensstile und Fähigkeiten hinweg. Anmeldung bei bridget.fonkeu@ringlokschuppen.de

Jeden letzten Samstag im Monat | 12.00 Uhr
online per zoom



Führung im Anschauungsbergwerk

Möchten Sie einmal die Arbeitswelt der Bergleute unter Tage erleben? Einen ersten Eindruck von diesem ungewöhnlichen Arbeitsplatz können Sie im Anschauungsbergwerk des Deutschen Bergbau-Museums Bochum gewinnen. Erhalten Sie Einblicke in die technikgeschichtlichen Entwicklungen im Steinkohlenbergbau und erfahren Sie, wie das schwarze Gold an die Oberfläche gelangte.
Di. bis Fr. | jeweils 11:00 Uhr, 12:00 Uhr, 13:00 Uhr & 14:00 Uhr
Kosten: 3 € zzgl. Eintritt
Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr) oder vor Ort an der Kasse. Karten bitte spätestens 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen, ansonsten erlischt die Reservierung.



HATTINGEN ZU FUSS

HATTINGEN ZU FUSS eröffnet die neue Saison für Stadtführungen! Pro Führung dürfen maximal zehn Personen teilnehmen, wobei Kinder unter 14 Jahren nicht eingerechnet werden. Öffentliche HATTINGEN ZU FUSS-Touren finden an jedem ersten Freitag im Monat um 17 Uhr sowie an jedem vierten Sonntag im Monat um 14.30 Uhr statt. Friedrich: „Und an jedem zweiten Freitag um 19 Uhr steht die Kostümführung mit dem Hauptmann der St. Georgs-Bruderschaft entlang der Stadtbefestigung auf dem Programm“. Alle öffentlichen Touren dauern rund 60 Minuten und kosten 10 Euro pro Person.

an jedem ersten Freitag im Monat um 17 Uhr sowie an jedem vierten Sonntag im Monat um 14.30 Uhr
Untermarkt, 45525 Hattingen



Immer wieder Sonntags - Uta Rotermund liest eigene und fremde Texte

Für viele gilt die Dortmunderin Uta Rotermund als „Perle des Reviers“. Die Schauspielerin, Kabarettistin, Autorin und ehemalige ARD- & WDR-Journalistin spricht gerne scharfzüngig über Rollenklischees und Alltagsprobleme von Frauen jenseits der 50. Für das Fletch Bizzel hat Uta ein Rezept entwickelt, um unser Publikum an so manchem grauen, kalten oder tristen Sonntagnachmittag einfach von innen aufzuwärmen, nämlich durch ein Innehalten - oder auch ein herzliches Lachen. Mit einem abwechslungsreichen Programm von eigenen und fremden Texten, und zwar immer wieder sonntags im Theater Fletch Bizzel…

Sonntags, 15.00 Uhr
Preise: 14/7€
Theater Fletch Bizzel
Humboldtstraße 45, 44137 Dortmund



Kochbücher, Rezepte und mehr: Allerlei Interessantes in der Historischen Bibliothek des Kochbuchmuseums

Nach besonderen Rezepten suchen, für wissenschaftliche Arbeiten recherchieren oder in teils historischen Kochbüchern stöbern – das können Interessierte mittwochs in der Historischen Bibliothek des Deutschen Kochbuchmuseums in der Berswordt-Halle. Dann widmen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins proKULTUR e.V. den Anliegen der Besucher. Kochbücher, Ratgeber und Rezepthefte, die die Präsenzbibliothek mehrfach besitzt, werden gegen eine Spende an proKULTUR e.V. abgegeben.
Wann: Mittwochs, 10 bis 14 Uhr
Ort: Historische Bibliothek des Deutschen Kochbuchmuseums in der Berswordt-Halle, Dortmund



Stadtführung zum Thema „Dortmund und der Holocaust“

Sonntags bietet die Gedenkstätte Steinwache um 14.30 Uhr kostenlose Führungen sowohl durch ihre Dauerausstellung als auch eine Stadtführung zum Thema „Dortmund und der Holocaust“. Beide Führungen starten am Eingangstor bzw. auf dem Hof der Steinwache.

dortmund.de/steinwache
Gedenkstätte Steinwache
Steinstraße 50, 44147 Dortmund
Jeden Sonntag 14.30 Uhr



spätSCHICHT im Bergbaumuseum Bochum

An jedem ersten Donnerstag im Monat lädt das Bergbau Museum Bochum zur spätSCHICHT ein. Bis 20:30 Uhr haben Sie dann Zeit, dem Museum einen Besuch abzustatten. Und für die entspannte Feierabendatmosphäre bieten wir bei jeder spätSCHICHT einen besonderen Programmpunkt an. Das Angebot reicht von Lesungen über Vorträge bis hin zu Konzerten, die unabhängig vom Museum besucht werden können. Im November ist dies die Autorenlesung „Bier, Brot und Bergbau-Blödsinn“. Für das leibliche Wohl sorgt dabei die Museumsgastronomie KUMPELS, die mit bergmännischen Häppchen und typischen Ruhrpott-Gerichten Ihre Mägen füllt.

Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Am Bergbaumuseum 28, 44791 Bochum
An jedem ersten Donnerstag im Monat bis 20.30 Uhr
letzte Grubenfahrt: 19:00 Uhr | letzte Turmfahrt & Kassenschluss: 20:00 Uhr



Sonntagsführung im Brauerei-Museum: Ein Rundgang durch die Dortmunder Biergeschichte

Dortmund als Bierstadt, die Brautechnik im 19. und 20. Jahrhundert, Bierwerbung, Biertransport und Export – um diese und weitere Aspekte der Dortmunder Biergeschichte geht es immer sonntags bei den Führungen im Brauerei-Museum. Der Eintritt in die Dauerausstellung und die aktuelle Sonderschau „Kirmes, Karneval, Schützenfeste: Die Bierbrauerei auf den Volksfesten Westfalens“ ist frei.
Die Führung kostet 4,50 Euro
Wann: jeden Sonntag
Ort: Steigerstraße 16, Dortmund



Führung im Anschauungsbergwerk

Möchten Sie einmal die Arbeitswelt der Bergleute unter Tage erleben? Einen ersten Eindruck von diesem ungewöhnlichen Arbeitsplatz können Sie im Anschauungsbergwerk des Deutschen Bergbau-Museums Bochum gewinnen. Erhalten Sie Einblicke in die technikgeschichtlichen Entwicklungen im Steinkohlenbergbau und erfahren Sie, wie das schwarze Gold an die Oberfläche gelangte.

Di. bis Fr. | jeweils 11:00 Uhr, 12:00 Uhr, 13:00 Uhr & 14:00 Uhr
Kosten: 3 € zzgl. Eintritt
Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de
Am Bergbaumuseum 28, 44791 Bochum



Grubenlampenführungen auf Zeche Zollern

Passend zur dunklen Jahreszeit gibt es ein neues Angebot auf der Zeche Zollern: Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) bietet ab sofort in den Abendstunden Grubenlampenführungen in seinem Dortmunder Museum an. Ausgestattet mit Helmen und Kopflampen starten die Teilnehmenden zum Rundgang über das Gelände und erfahren Wissenswertes über Gebäude und Geschichte des ehemaligen Bergwerks. Die Tour klingt mit einer Fragerunde bei warmen Getränken in der Lampenstube aus, wo die Bergleute früher mit dem Geleucht für die Schicht unter Tage ausgestattet wurden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Wann: Täglich von 17:00 bis 18:00 Uhr
Preis: Museumseintritt ( Erwachsene: 5 Euro, Kinder & Jugendliche: Frei)
Ort: LWL-Industriemuseum Zeche Zollern - Grubenweg 5 I 44388 Dortmund



Kurzführungen im Anschauungsbergwerk

Einmal die Arbeitswelt der Bergleute unter Tage erleben? Einen ersten Eindruck von diesem ungewöhnlichen Arbeitsplatz können Sie im Anschauungsbergwerk des Deutschen Bergbau-Museums gewinnen. Erhalten Sie Einblicke in die technikgeschichtlichen Entwicklungen im Steinkohlenbergbau und erfahren Sie, wie das schwarze Gold an die Oberfläche gelangte.

Bitte beachten Sie: Der Zugang ins Anschauungsbergwerk erfolgt über den Fußweg und ist nicht barrierefrei!
Di. bis So. | jeweils 11:00 Uhr, 12:00 Uhr, 13:00 Uhr & 14:00 Uhr
Bergbau-Museum Bochum, Dauer: max. 40 Min.
Kosten: 3 € zzgl. Eintritt
Reservierung: erforderlich telefonisch unter +49 234 5877-220, per E-Mail unter service@bergbaumuseum.de oder vor Ort
Hinweis: Karten bitte max. 30 Mininuten vor Führungsbeginn abholen, ansonsten erlischt die Reservierung, Treffpunkt: Info
Teilnahmebedingungen: max. Personenzahl 8 Teilnehmende, Maskenpflicht, Kopfhörer werden gestellt.



Führung zur Ausstellung „WELTGEIST“

Im Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) in Dortmund startet jeden Sonntag um 11 Uhr eine Führung zur Ausstellung „WELTGEIST“. Der Kieler Künstler René Schoemakers thematisiert Extremismus, Ideologien und ihre teils Jahrhunderte alten Traditionen. In altmeisterlicher Manier schafft er Bilder, die verstören und berühren. Die Führung kostet 3 Euro, Eintritt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro.

weltgeist-mkk.de
Museum für Kunst und Kulturgeschichte
Hansastraße 3, 44137 Dortmund
Jeden Sonntag 11 Uhr
Führung kostet 3 Euro
Eintritt 6 Euro



(QUELLE: idr, Städte, Veranstalter. Alle Angaben ohne Gewähr)

Foto: Pixabay, bil