Botanischer Garten Rombergpark Dortmund

Es muss nicht immer der Westfalenpark sein. Spazieren gehen, die abwechslungsreiche Landschaft genießen, einheimische Tiere beobachten, seltene Pflanzen bestaunen, einen einzigartigen Botanischen Garten besichtigen oder mit den Kindern auf dem tollen Spielplatz toben: Der Botanische Garten Rombergpark Dortmund ist zu jeder Jahreszeit ein Top-Ausflugsziel.

Orchideenranke, Foto:Gaye Suse Kromer, Dortmund Agentur [ruhr-guide] Ob sich die Bäume in verschiedene Gelb- und Rottöne verfärben und das Laub am Boden herrlich raschelt oder die ersten Frühlingsknospen aufbrechen: bei schönem Wetter ist mächtig viel los im Dortmunder Stadtteil Hombruch. Wer nicht den Zoo Dortmund in unmittelbarer Nähe besucht, findet im Botanischen Garten Rombergpark beste Erholung. Rund um den Teich im Eingangsbereich des wunderschönen Landschaftsparks gibt es viel zu sehen. Eine Entenfamilie hat es sich mit seinem flauschigen Nachwuchs am Ufer bequem gemacht, interessierte Spaziergänger betrachten die botanischen Besonderheiten rund um das Wasser: hier findet man u. a. Platanen, den aus China stammenden Taschentuchbaum oder eine Süntel-Buche, die durch ihre miteinander verwachsenen Äste beeindruckt.

Der Rombergpark wurde nach dem Vorbild eines englischen Landschaftsparks angelegt und ist - was allgemein nicht bekannt ist - in seiner Gesamtheit ab 1929 ein Botanischer Garten und ab dem Jahr 2006 wurde dieser unter Denkmalschutz gestellt. Daher lautet die korrekte Bezeichung "Botanischer Garten Rombergpark Dortmund". Die natürliche Landschaft steht dabei im Vordergrund, für den Besucher wurden so genannten Sichtachsen geschaffen: So bieten sich von verschiedenen Aussichtspunkten im ganzen Park abwechslungsreiche Ansichten. In Auftrag gegeben hatte den Park die Familie von Romberg Anfgang des 19. Jahrhunderts. Die Adelsfamilie aus Westfalen bewohnte das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Schloss Brünninghausen bis 1904. Von 1818 bis 1822 wurde der Park auf dem Gelände des Wasserschlosses vom Düsseldorfer Hofgärtner Maximilian Friedrich Weyhe gestaltet. Von dem auch Schloss Romberg genannten Gebäudekomplex ist heute nur noch das 1681 erbaute Torhaus zu sehen.

Neue Orchideenschau „Aussichten und Einblicke“ im Botanischen Garten Rombergpark

Die Ausstellung präsentiert zahlreiche Wildarten und Zuchtformen. Außerdem können Besucher die neusten Orchideen-Züchtungen und Leihgaben bestaunen.

Pflanzenschauhäuser im Botanischen Garten Rombergpark
18. Januar bis 29. März 2020

Botanischer Garten Rombergpark

Mit dem Weggang der Familie von Romberg erwarb die Stadt Dortmund im Jahr 1922 den Park und verlegte den schon bestehenden Botanischen Garten aus der Stadtmitte, Beurhausstraße, an seinen heutigen Standort. Mit dem Tropenhaus, dem Kakteenhaus, wo Kakteen, Agaven und Sukkulenten zu sehen sind, dem Kohlehaus mit Farnen und Nebelwald-Orchideen und dem seit 2015 umfunktionierten Tasmanienhaus, welches ehemals das Kalthaus war, befinden sich sehenswerte Pflanzenschauhäuser im Botanischen Garten Rombergpark, hier werden auf einer Fläche von ca. 1100 qm exotische und tropische Pflanzen unter Glas präsentiert.

Orchideen in Schaukästen des Tropenhauses, Foto: Gaye Suse Kromer, Dortmund Agentur

Die Staudenbeete als Weg-Highlights

Etwas ganz besonderes sind die Staudenbeete im Botanischen Garten. Sie werden seit über 15 Jahren von den Mitgliedern der Gesellschaft der Staudenfreunde, einer ehrenamtlichen Regionalgruppe Dortmunds, liebevoll gehegt und gepflegt. Sorgfältig nach verschiedensten Farben sortiert werden die einzelnen Bereiche durch Eibenhecken abgegrenzt und jedes für sich zu einem kleinen Highlight hervorgehoben. So erstreckt sich mittlerweile eine ca. 1000 qm große Staudenlandschaft zwischen Clematis- und Heidegarten im Rombergpark Dortmund. Natürlich bleibt dieses Schankerl Naturfreunden nicht unbemerkt, so dass es schon den ein oder anderen Nachahmer gab.

Im Botanischen Garten gibt es aber noch weit mehr Pflanzenhighlights, wie z. B. den Heilkräutergarten, von dem ein betörender Duft ausgeht. Ungefähr 400 Pflanzenarten sind hier versammelt, in Zukunft soll ein Schwerpunkt auf Tee-Pflanzen gelegt werden. In direkter Nachbarschaft duftet es nicht minder wundervoll. Im Clematisgarten findet die farbenfrohe Blütenpracht zwischen Mai und September ihre volle Entfaltung. Auch die zahlreichen Kirschenarten, die Magnolien und nicht zuletzt der Rhododendron-Wald mit einem wahren Farbenrausch vermitteln unvergessliche Eindrücke. Wiederum englischen Vorbilds sind die englischen Staudenbeete und etwas ganz Besonderes ist die größte künstlich angelegte Moorheide Europas. Die Gesamtfläche beträgt 7000 qm, davon ist das eigentliche Moor 1000 qm groß und die umgebende Heidefläche hat eine Größe von 6000 qm. Wer im Herbst den alten Schulgarten besucht, erlebt einen Indian Summer besonderer Art. Insgesamt 3 international bekannte Arboreten (Baumsammlungen) mit teils sehr alten Beständen bergen für dendrologisch Interessierte wahre Schätze.

Nach einem lehrreichen und vergnüglichen Spaziergang brauchen vor allem die kleinen Parkbesucher ein wenig Action. Wenn im Botanischen Garten Rombergpark diverse zum Beklettern aufgestellte Skulpturen schon für Anklang sorgten, geht es bei schönem Wetter auf dem tollen Spielplatz hoch her. Mit den verschiedenen Holzgerüstlandschaften, der obligatorischen Wippe und den Schaukeln zählt der Spielplatz zu den Schönsten Dortmunds. Während die Kinder toben, machen es sich die Erwachsenen auf den zahlreichen Bänken bequem. Im Süden des Parks erweitert eine Spielfläche das Angebot im Botanischen Garten Rombergpark. Der Spielplatz „Spielen im Süden“ mit einer Sandspielfläche und Wipptieren, einem Spielhaus und Sitzgelegenheiten direkt an der Terrasse des Café Orchidee bietet Kindern einen weiteren Ort für Spiel und Spaß während die Erwachsenen die Atmosphäre im Botanischen Garten Rombergpark genießen können.

Botanischer Garten Rombergpark Dortmund

Am Rombergpark 49b
44225 Dortmund

Freier Eintritt

(sl)

Fotos: Gaye Suse Kromer, Dortmund Agentur