Burg Vischering

Auf zur Burg Vischering! Die Drei-Burgen-Stadt Lüdinghausen im südlichen Münsterland ist stets einen Besuch wert. Nicht nur wegen ihrer beschaulichen Altstadt, die von zahlreichen Gräften umflossen wird, oder der Renaissanceburg Lüdinghausen: Die Hauptattraktion der Stadt ist ohne Zweifel die Burg Vischering! Mit ihrem Kindermuseum ist sie ein tolles Ausflugsziel für die ganze Familie.

Burg Vischering, Foto: Tourismus NRW e.V [ruhr-guide] Die Burg Vischering ist mit Abstand eine der schönsten Wasserburgen der Region: Hervorragend erhalten, entspricht sie wohl am ehesten dem Bild, das sich die meisten Menschen seit ihrer Kindheit von einer typischen "Ritterburg" machen. Bis heute hat die Burg Vischering trotz zahlreicher Umbauten ihren wehrhaften Charakter bewahren können und fasziniert Jung und Alt gleichermaßen. Schon wenn der Besucher über die Zugbrücke die befestigte Vorburg betritt und sich die trutzige Hauptburg vor seinem Auge aus der großen Gräfte erhebt, wähnt man sich direkt ins Mittelalter zurückversetzt.

Farbenrausch auf Burg Vischering

Hans Vincenz und der Geist des Expressionismus
Seine Arbeiten betören durch ihre leuchtenden Farben, seine Malweise atmet den Geist des Expressionismus. Hans Vincenz (1900-1976) hat Ölgemälde, Gouachen, Collagen und Hinterglasbilder geschaffen. Geboren wurde er in Köln, später lebte er in Essen. Eine Auswahl seiner Werke wird ab Freitag (10. Juli 2020) in der Einzelausstellung „Im Farbenrausch“ auf Burg Vischering in Lüdinghausen gezeigt; sie spiegelt seine künstlerische Virtuosität, aber auch eine große Vielfalt wider – vom rheinischen Expressionismus bis hin zu abstrakten Malerei, der er sich zu Beginn der 1950er-Jahre verstärkt zuwendete.

Die Ausstellung auf Burg Vischering (Berenbrock 1, 59348 Lüdinghausen) wird vom 10. Juli 2020 bis zum 8. November 2020 gezeigt und ist dienstags bis sonntags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Burg Vischering - Erbaut auf Pfählen

Im Jahr 1271 wurde die Burg Vischering vom Fürstbischof Gerhard von der Mark aus Münster als Bastion gegen die Konkurrenz der Ritter von Lüdinghausen erbaut: Diese hatten im 12. Jahrhundert die Burg Lüdinghausen als Lehen vom Kloster Essen-Werden erhalten und ebenfalls 1271 die Wolfsburg im Süden von Lüdinghausen errichtet. Um die Herrschaft des Fürstbischofes zu sichern, herrschte fortan in seinem Namen auf Burg Vischering der Droste von Wulfheim, dessen Familie später den Namen "zu Vischering" annahm.

Errichtet wurde die Hauptburg auf einem Unterbau aus Pfählen in einer von der Stever gespeisten Gräfte. Umgeben war sie von einer Ringmauer, in die auch die Burggebäude integriert wurden. Auf einer separaten Insel, die wiederum von Wassergräben umgeben war, wurden die Wohn- und Wirtschaftsgebäude typischerweise in die Vorburg ausgegliedert. So mussten Feinde zuerst den äußeren Verteidigungsring überwinden, bevor die Rundburg erstürmt werden konnte. Gesichert war die Burg Vischering durch zwei Zugbrücken, die Gräfte, Schießscharten und Wehrgänge.

Wiederaufbau nach dem großen Brand

Somit gut geschützt, wurde die Burg auch in den nächsten Jahrhunderten von menschlichen Feinden niemals eingenommen. Erst einem großen Feuer im Jahre 1521 gelang es, einen Teil der Hauptburg zu zerstören. Nach dem Wiederaufbau auf den alten Fundamenten und im Stil der Renaissance verlor die Burg durch die sich weiterentwickelnde Waffentechnik als Verteidigungsbollwerk an Bedeutung, behielt aber bis heute ihr trutziges Aussehen. Im 16. Jahrhundert wurden dann auch die Innenräume wohnlicher gestaltet, die heute ein Kulturzentrum des Kreises Coesfeld beheimaten. Ein Museum lässt in den Mauern der Hauptburg die Vergangenheit wieder lebendig werden.

Für Kinder ein Traum

Die Burg Vischering bietet sich durch ihr Flair als mittelalterliche Trutzburg besonders als Ausflugsziel für Familien mit Kindern an. Hier kann der Nachwuchs das Mittelalter hautnah erleben: wolltet ihr schon immer mal gegen einen Drachen kämpfen oder schnell einen Burgbrand löschen? Für Kinder im Grundschulalter warten jede Menge Abenteuer und am Ende erhalten sie noch ihre persönliche Urkunde. Den Kinderguide gibt es in zwei Schwierigkeitsstufen und wahlweise in deutscher oder englischer Sprache. Die Kinderführungen "Huberta das kleine Burggespenst" oder auch "Die Burgdetektive" sind auch stets beliebt. Euren Kindergeburtstag könnt ihr natürlich auch ganz mittelalterlich feiern, Ritterhelme anprobieren und selber basteln. Am Ende gibt es auch den Ritterschlag und ihr dürft den mitgebrachten Geburtstagskuchen in einem echten Ritterzelt verputzen.

Burg Vischering in Lüdinghausen, Foto: Lechtape

Mehr als Kultur

Im Vorhof der Burg Vischering bietet ein besonders hundefreundliches Café-Restaurant mit Biergarten neben Kaffee und Kuchen unter anderem Gruppen die Möglichkeit, einmal wie die alten Ritter zu speisen. Rund um die Gräfte laden Rundwege zum Spazieren ein. In nur wenigen Minuten erreicht der Besucher so über den Kapitelweg die Renaissanceburg Lüdinghausen. Hier findet sich auch ein Radverleih. Aber auch als Zwischenziel einer Radtour - zum Beispiel von Haltern am See aus - ist die Burg Vischering sehr zu empfehlen.

Burg Vischering

Berenbrock 1
59348 Lüdinghausen
Tel: 02591-79 900

Öffnungszeiten
Di - So 10 bis 18 Uhr
24.12. geschlossen
25.12. geschlossen
26.12. von 10:00 bis 18:00 Uhr
31.12. geschlossen
01.01. von 13:00 bis 18:00 Uhr

Eintrittspreise Vorburg / Kombiticket für Haupt- und Vorburg:
Kinder bis 6 Jahre: frei
Kinder und Jugendliche (6 - 18 J.): 1,50 Euro / 3,50 Euro
Erwachsene: 3,50 Euro /7,50 Euro
ermäßigter Eintritt: 2 Euro / 5 Euro
Familienkarte 1 (Ein Erw und mind. 2 Kinder): 5 Euro / 13 Euro
Familienkarte 2 (Zwei Erw und mind 2 Kinder): 8,50 Euro / 20 Euro

Weitere Infos unter www.burg-vischering.de

(Stand: Apr 2020, Angaben ohne Gewähr)

Anfahrt
Von der A43 die Abfahrt Dülmen in Richtung Lüdinghausen. Aus dem östlichen Ruhrgebiet ist die Burg Vischering auch gut über die B235 zu erreichen.


(pj)

Foto 1: Foto: Tourismus NRW e.V
Foto 2: Lechtape