Tierpark Hamm

Tierisch nah - natürlich gut! Das ist das Motto des Hammer Tierparks. Und tierisch geht es allemal zu, bei rund 550 Tieren der 80 verschiedenen Arten die den Zoo ihr Zuhause nennen. Und nah kann man den Tieren nicht nur in den zahlreich begehbaren Gehegen kommen. Wer von den Zoowärtern mehr über die verschiedenen Arten lernen möchte, oder einmal selbst in die Rolle der Tierpfleger schlüpfen möchte, ist hier genau richtig.

Besondere Tiere im Hammer Tierpark, Foto: © 2019 Tierpark Hamm gGmbH [ruhr-guide] Seit der Tierpark 1934 eröffnet wurde, ist die Zahl der Tiere um einiges gewachsen. Heute sind viele Besonderheiten mit dabei. Zum einen sind da die zwei Albino Kängurus die, wie die Alpakas und die Tiere im Streichelzoo, in einem begehbaren Gehege zu bestaunen sind. Dazu kommen Borneo-Gibbons, Madagaskar-Fossas und Tayras, die neben Hamm nur in wenigen Tierparks in Deutschland leben. Nicht vergessen darf man die Erdmännchen, die man in einer der größten Anlagen Deutschlands findet.

Gründung und Neuanfang

In den Anfängen des Tierparks gab es jedoch noch lange keine Ein Zebra aus dem Tierpark Hamm, Foto: © 2019 Tierpark Hamm gGmbH Besonderheiten wie etwa Tiger oder Elefanten. Nachdem Fritz Vogel den Tier- und Pflanzengarten 1933 gründete, waren die ersten Bewohner der Gehege Fasane, Meerschweinchen, Wellensittiche und Kanarienvögel. Später dann kamen Damhirsche, Rehe, Füchse und ein Dachs dazu. Doch alles was mit viel Mühe, Eigenhilfe der 100 Mitglieder und Spenden aufgebaut worden war, wurde schon zehn Jahre nach der Eröffnung durch Bomben zerstört. Nach weiteren fünf Jahren wurde die Arbeit von neuem aufgenommen. Pfingsten 1951 wurde der Tierpark dann endlich wieder mit neuen Tieren, die von 4.000 Besuchern bewundert wurden, eröffnet und ist über die Zeit zu einem beliebten Ausflugsziel für Groß und Klein geworden.

365 Tage im Jahr

Seit 2016 gibt es eine Veranstaltungsreihe Der Abenteuerspielplatz des Zoos, Foto: © Stadt Hamm, Thorsten Hübner bei der jeden Tag im Jahr ein Tiererlebnis vorgestellt wird: mit zahlreichen Aktivitäten, von Tierfütterungen, übers Basteln, bis hin zu Insidern der Tierärztin des Zoos, alles ist dabei, was man sich nur wünschen kann. Auf dem ca. 9 Hektar großen Gelände des Tierparks können neben dem Beobachten der Tiere auch tolle Spielpausen in der neuen Fabeltier-Erlebniswelt eingelegt werden. Dort gibt es den Tierkindergarten und einen Wasserspielplatz, auf dem sich ordentlich ausgetobt werden kann.

Für Forscher und Entdecker

Auch zu lernen gibt es im Zoologischen Tierpark in Hamm viel. Mit der Zooschule können unter anderem Kindergärten, Schulklassen, Kindergeburtstage oder auch Gruppen von Erwachsenen das ganze Jahr über Führungen buchen. Nach Wunsch können die Führungen nach bestimmten Themen gestaltet werden, wie zum Beispiel “Artenschutz im Zoo” oder “gefährdete Tiere”. Auch ein- oder mehrtägige Projekte mit Schulklassen und Tagesstätten sind möglich. Neben interessantem Hintergrundwissen zu den verschiedenen Tieren bietet die Zooschule auch einen Blick hinter die Kulissen und eine nahe Begegnung mit den Tieren. Wenn man noch mehr über den Alltag im Hammer Tierpark lernen möchte, kann man sogar einen ganzen Tag als Tierpfleger in einem Schnupperkurs vollbringen. Für die Nachteulen unter den Zoobesuchern werden auch Nachtführungen angeboten. So werden Tiere und Park auf spannende Weise neu entdeckt.

Tierpark Hamm

Grünstraße 150
59063 Hamm

Öffnungszeiten:
täglich ab 9 Uhr
April bis Oktober bis 18.30 Uhr
November bis März bis 17.00 Uhr
Heiligabend, Silvester, Rosenmontag bis 13.00 Uhr
Eintrittspreise:
Tageskarten

Kinder (3 - 17 J.): 4,50 Euro
Erwachsene: 7,50 Euro
Schüler und Studenten (ab 18 J., mit gültigen Ausweis):
6,50 Euro

Weitere Infos unter www.tierpark-hamm.de

Fotos:
Spielplatz: © Stadt Hamm, Thorsten Hübner
Tiere: © 2019 Tierpark Hamm gGmbH