Was tun bei der Hitze? Tipps für heiße Tage im Ruhrgebiet.

Nicht nur in den nächsten Tagen soll es heiß her gehen im Ruhrgebiet – in Zukunft dürfen wir immer wieder Tage erwarten, die sogar den hartgesottensten Sonnenanbetern etwas zu warm sein dürften. Was können Sie gegen die und bei der Hitze unternehmen? Wir haben einige erfrischende Tipps.

Der Sommer ist da, Foto: pixabay / Jill Wellington [ruhr-guide] Wenn der Wetterfrosch mal wieder vor einer dunkelgelb bis rot gefärbten Deutschland-Karte steht und munter erklärt, dass die gesamte nächste Woche über die Temperatur nur nachts unter 30°C fallen wird, ist klar: Die nächste Hitzewelle naht. Nach Möglichkeit sollten Sie Ihren Tagesrythmus und die Ess- und Trinkgewohnheiten anpassen, um nicht zu zerfließen, sondern unsere Tipps für Warmwetter-Aktivitäten frisch und munter testen zu können.

Kleine Tipps für den Alltag mit großer Wirkung

Achten Sie darauf, wann Sie lüften: Morgens bis ca. halb 9 und spätabends sollte die Luft draußen recht kühl sein, aber tagsüber holen Sie nur mehr Hitze ins Haus. Außerdem lohnt es sich, in der Mittagszeit eine Siesta einzulegen: In dieser Zeit ist es draußen besonders heiß und Sie sollten sich so wenig wie möglich körperlich anstrengen (gehen Sie z. B. morgens oder am späten Abend joggen, lang genug hell ist es ja). Halten Sie sich möglichst wenig im stickigen Auto auf, und legen Sie bei längeren Fahrten Pausen ein. Nach Möglichkeit sollten Sie Ihre elektrischen Geräte nicht laufen lassen – die Zimmertemperatur steigt dadurch mehr an, als Sie vielleicht denken. Trotz allem werden Sie nachts nicht eben frieren, und dementsprechend ist ein häufiger Wechsel der Bettwäsche zu empfehlen. Kalt zu duschen vor dem Schlafen oder nach dem Aufstehen erfrischt übrigens nur kurzfristig: Bei Kälte ziehen sich die Hautporen zusammen, so dass Sie anschließend umso mehr schwitzen. Immer mal wieder ein wenig kaltes Wasser über Ihre Unterarme rinnen zu lassen, hilft hingegen dem Kreislauf. Die Kleidung sollte am Besten aus Baumwolle oder Leinen bestehen und etwa unter den Achseln nicht zu eng anliegen – weite lange Kleidung sorgt für eine gute Luftzirkulation.

Viel trinken ist nicht alles

Ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Körper ist in Zeiten der Hitze besonders wichtig. Dazu gehört selbstverständlich, viel zu trinken, um nicht zu dehydrieren. Aber was sollten Sie trinken? Am besten keinen Kaffee, der belastet in Verbindung mit dem Wetter nur Ihren Kreislauf, und auch keinen Alkohol: Wie manch einer bestätigen kann, belastet auch ein Rausch den Kreislauf, und das spüren wir besonders, wenn dieser durch die Hitze sowieso schon beansprucht ist. Trinken Sie keine zu kalten Getränke, sonst schwitzen Sie anschließend umso mehr. Auch beim Essen können Sie einiges tun: Früchte, vor allem Südfrüchte wie Melonen, liefern Ihnen viel Wasser und Mineralien, die Sie mit ausschwitzen und daher vermehrt zu sich nehmen sollten. Auch anderes leichtes Essen wie Suppen sind bei warmem Wetter gut verträglich. Achten Sie bei Fleisch, Fisch und Eiern besonders auf eine angemessene Kühlung und vollständiges Garen, da bei Hitze die Salmonellen-Gefahr steigt. Geben Sie auch allgemein Acht auf Ihren Körper – Schwindelgefühl und Übelkeit können einen Hitzekollaps ankündigen, also raus aus der Sonne! Suchen Sie ggf. einen Arzt auf, sollten die Symptome bleiben.

Einfach mal Unter Tage abtauchen

Wenn Sie es in den eigenen vier Wänden nicht aushalten, gibt es einige Aktivitäten, die sich auch oder besonders bei warmem Wetter anbieten. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Besuch einer schönen, kühlen Höhle wie der Dechenhöhle, der Atta-Höhle oder der Kluterthöhle? Gehen Sie unterirdisch auf Entdeckungstour und tauchen Sie ein in die Erdgeschichte. Auch Bergwerke wie das Deutsche Bergbau-Museum Bochum oder das Besucher-Bergwerk Kleinenbremen laden zum Erkunden der Geschichte ein und bieten neben Lokalkolorit und spannendem Wissen einen kühlen Rückzugsort.

Hinein in den Schacht und weg von der Hitze, Foto: Helena Grebe

Frischer Wind an alten Mauern

Wenn Sie den Gang in die Tiefe gerade nicht antreten mögen und die Sonne nicht allzu sehr brennt, dann erfrischt auch der Besuch einer Burg oder eines Schlosses: So können Sie der über der Ruhr emporragenden Burg Blankenstein einen Besuch abstatten, oder Sie besuchen die Burg Vondern in Oberhausen – von dort aus können Sie auch zum nahegelegenen CentrO Oberhausen (klimatisiert und mit vielen Eisdielen bestückt) oder dem SEA LIFE Aquarium fahren. Oder Sie stürzen sich selbst in die Fluten, zum Beispiel in einen Badesee, von denen es sowohl im Ruhrgebiet als auch im nahen Münsterland zahlreiche gibt. Eines der beliebtesten Ziele zum schwimmen, Boot fahren oder um einfach nur die Füße ins kühle Nass halten, dürfte der Halterner Stausee in Haltern am See sein.

Der Schatz im Silbersee II

Ebenfalls in Haltern am See liegt der Silbersee II, eines der schönsten “Baggerlöcher” des Ruhrgebiets. Hier und ringsum können Sie die Natur genießen, ebenso wie bei einem Besuch der Sechs Seenplatte bei Duisburg. Hier sind sechs zum Teil verbundene Seen nur wenige Kilometer von der Duisburger Innenstadt in einem Waldgebiet gelegen. Außerdem gibt es für eher partyfreudige Wasserratten in vielen Städten des Ruhrgebiets Stadtstrände und City Beach Clubs. So lockt am Seaside Beach in Baldeney eine Cocktaillounge und Karibik-Feeling. An der Glörtalsperre können Sie nicht nur im Naturbad baden, sondern auch Ihrem Hund den Sprung ins Nass ermöglichen, sowie die diversen Wanderwege rund ums Wasser erkunden.

Hinweis zur Glörtalsperre

Da der See derzeit nicht zu voller Höhe angestaut ist, gilt es einige wichtige Einschränkungen zu beachten! So sind Hunde momentan nur auf den Rundwegen erlaubt, und der Überschwemmungsbereich bei der Jugendherberge darf weder von Mensch noch von Tier betreten werden. Bitte informieren Sie sich unter folgendem Link: www.gloer.de

Der Kemnader See und ebenso der Seepark Lünen haben ein großes Freizeitangebot, das unter anderem auch für Familien attraktiv ist. Ebenso dürften sich (nicht nur) die Kleinen über einen Besuch oder Zwischenstopp an einem der Wasserspielplätze im Ruhrgebiet freuen: Wasserkreisläufe gestalten, sich in Fontänen stürzen oder mit Wasserpistolen nass spritzen – so lässt es sich auch bei Hitze toben. Und selbstverständlich gibt es in vielen Ruhrgebietsstädten Freibäder und Erlebnisbäder, in denen ins kühle Nass abgetaucht, gesprungen und gerutscht werden darf. Ob Solebad, Erlebnisbad, Wasserpark oder Naturbad – hier ist für jeden etwas dabei.

Sie können auch ohne nass zu werden "tauchen", Foto: SEA LIFE

Bei der Hitzewelle einfach mal Skifahren

Wer lieber etwas Kühles trinkt statt darin zu schwimmen, kann dies in einem der vielen Biergärten in der Nähe tun. Denken Sie aber daran: Nicht zu kalt und nicht zu viel davon genießen! Auch auf dem Eventschiff Herr Walter im Dortmunder Hafen und im Lakeside Inn an der Stevermündung können Sie auf bzw. am Wasser nicht nur, aber auch ein solches ordern - auch mit Essen werden Sie hier versorgt. Darüber hinaus können Sie an Deck von "Herr Walter" Fußball-Spiele schauen, Lesungen lauschen oder zu Live-Bands feiern. Und wenn Sie mal Lust auf Eis nicht nur in Ihrem Kaltgetränk haben, können Sie sich auf den Weg nach Neuss ins ganzjährig geöffnete Allrounder Mountain Resort begeben. Dort können Sie, wenn die Hitzewellen doch mal nicht so hoch schlagen, nicht nur die Skipiste hinunterbrettern, sondern auch Fußball oder Golf spielen und sogar klettern.

Fotos: pixabay/ Jill Wellington, Helena Grebe, SEA LIFE