MKM Museum Küppersmühle Duisburg

Bunter geht es kaum zu im Duisburger Innenhafen und so manches Kunstwerk steht hier wirklich Kopf: Im April 1999 öffnete das Museum Küppersmühle seine Pforten und begeistert seither vor allem die mutigen Museumsgänger im Ruhrgebiet. Von Baselitz über Immendorff bis Lüpertz finden sich hier die großen deutschen Künstler mit ihren Werken des 20. Jahrhunderts.

MKM Museum Frontansicht Simulation, Credit: Herzog & de Meuron [ruhr-guide] Ein wunderbar industrielles Flair empfängt den Besucher im Museum Küppersmühle. Die Ausstellungsräume sind großzügig, die Wände weiß getüncht. Hier dominieren großformatige Gemälde ganze Wände, dort sind Serien zusammengestellt. In wieder einem anderen Raum kann der Besucher kleine Skulpturen betrachten, die auf eng zusammen stehenden Podesten präsentiert werden und so beinahe wie ein Skulpturenwald wirken.

Im April 1999 öffnete das Museum Küppersmühle im Duisburger Innenhafen seine Pforten. Auf 2.500 Quadratmetern kann sich der interessierte Besucher mit Moderner Kunst beschäftigen. Die Sammlung Ströher ist ständig im Haus zu sehen und beschäftigt sich mit deutschen Künstlern und ihren Werken von der Nachkriegszeit bis hin zur Gegenwart. Bei dieser bedeutsamen und großen Sammlung liegt das Hauptaugenmerk auf der Malerei. In 15 Räumen werden die Arbeiten deutscher Künstler ab den 1950er Jahren ausgestellt: Stephan Balkenhol, Joseph Beuys, Abraham David Christian, Hanne Darboven, K.O. Götz, Gerhard Hoehme, Jörg Immendorff, Anselm Kiefer, Imi Knoebel, Markus Lüpertz, A.R. Penck, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Bernard Schultze, Fred Thieler, Rosemarie Trockel u. a. Der Schwerpunkt liegt auf der Malerei, aber auch zeitgenössische Fotografie, wie Candida Höfers "Brasilianische Serie" (2005) oder Hanne Darbovens Arbeit "Ansichten 85", hat den Weg in die ständige Ausstellung gefunden.

Bis zum März 2021 soll die Ausstellungsfläche um 2.500qm erweitert werden. Zudem werden zeitgenössische Werke von Künstlern wie Markus Lüpertz oder K.O. Götz in einem wechselnden Ausstellungsprogramm gezeigt. Doch auch Gruppenausstellungen und internationale Kunstwerke finden im MKM Museum ihren Platz. MKM Treppenhaus von Herzog & de Meuron, Foto: Edwin Juran, Oberhausen

Kunst im Inneren und Außen

Nicht nur die Kunst im Inneren des Museums Küppersmühle ist sehenswert. Das imposante Speichergebäude besitzt eine historische Backsteinfassade und das Treppenhaus ist ein echtes Highlight: Der terracottafarbene Beton ist von einer spielerischen Leichtigkeit, von außen einfallendes Tageslicht und das Licht der eingebrachten Leuchtkörper sorgen für ein spannendes Wechselspiel von Licht und Schatten.

Kunst-U-Boot als Museums-Außenposten

Neu in der Sammlung Ströher ist das „Kunst-U-Boot“, ein gemeinsames Projekt des Künstlers Andreas M. Kaufmann und des Bildwissenschaftlers und Kunsthistorikers Prof. Dr. Hans Ulrich Reck mit dem Titel „ICH KANN, WEIL ICH WILL, WAS ICH MUSS“. Das U-Boot wurde direkt vor dem Museum im Duisburger Innenhafen verankert und gehört seit November 2013 zur dauerhaften Sammlung - als Außenposten des Museums Küppersmühle sozusagen. Im restaurierten Innenraum findet man eine etwa 8 Meter lange und 3,2 Meter hohe Bildcollage, welche komplett überarbeitet und neu gestaltet wurde.

MKM Museum Küppersmühle Seitenansicht Simulation, Credit: Herzog & de Meuron

Konzeptkunst-Ikone Hanne Darboven

Sobald das MKM wieder öffnet, kann dort die Einzelausstellung der Konzeptkunst-Ikone Hanne Darboven betrachtet werden. Sie wird als eine der bedeutendsten Künstlerinnen des 21. Jahrhunderts gesehen, da sie die modernen Kunstrichtungen Konzeptkunst und Minimal Art individuell prägte. Darboven zog sich zum Arbeiten in ein Hamburger Atelier zurück, bis sie im Jahre 2009 starb. Mit ihren Werken lässt sie die Zeit auf unterschiedliche Weise sichtbar werden. Man wird mit der Wirklichkeit konfrontiert und hat die Möglichkeit, sich mit der Zeit auseinanderzusetzen. Sie verwendete Zahlenkombinationen, Kalenderblätter, handschriftliche Dokumente und gesammeltes Bildmaterial, um ausgehend vom aktuellen Datum eine sichtbare und präzise Ordnung zu erschaffen.

Im MKM können Sie vier umfangreiche Werkzyklen von Hanne Darboven mit ca. 2.000 Einzelwerken betrachten, die aus der Sammlung Stroher stammen. Ergänzt werden sie durch biografisches Material. Darunter befindet sich auch "Der Regenmacher" aus dem Jahr 1985. Zum ersten Mal seit 20 Jahren wird das komplexe Werk vollständig mit samt 1.386 Blättern ausgestellt.

Das Museum Küppersmühle ist ein Erlebnis für alle Kunstfreunde, Industriekultur-Fans und Architekturbegeisterte. Die außergewöhnlichen Ausstellungen sind immer ein Besuch wert!

MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst

Innenhafen Duisburg
Philosophenweg 55
47051 Duisburg

Tel: 0203 / 30 19 48 11

www.museum-kueppersmuehle.de
E-Mail: office@museum-kueppersmuehle.de

Öffnungszeiten:
Mttwoch: 14:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag - Sonntag: 11:00 - 18:00 Uhr
Feiertags: 11:00 - 18:00 Uhr
Montag & Dienstag: geschlossen

Eintritt:
Ausstellungen: 6 € (erm. 3 Euro)
Gesamtes Haus (Ausstellung + Sammlung): 9 € (erm. 4,50 Euro)
Kinder bis 16 Jahre: Eintritt frei
Familien (2 Erwachsene + Kinder): 14 Euro ganzes Haus, 10 Euro Ausstellung
Duisburger und Duisburgerinnen haben jeden Donnerstag freien Eintritt im MKM.

(Stand: Nov. 2020, Angaben ohne Gewähr)

Fotocredit: 1. & 2. Herzog & de Meuron; 3. Edwin Juran, Oberhausen