Coronavirus: Freizeittipps für das Ruhrgebiet und NRW

Der Coronavirus betrifft uns zur Zeit alle. In NRW haben Schulen, Kitas, Museen, Kinos, Zoos und vieles mehr geschlossen. Das ist eine völlig neue Situation, so etwas gab es noch nie. Jeder sollte nun sich selber und seine Mitmenschen schützen und direkte Kontakte vermeiden. Zuhause bleiben und es sich in den eigenen vier Wänden gemütlich machen oder einen kleinen Spaziergang an die frische Luft. Was für die Einen ein gelungenes Wochenende ist, stellt die Anderen vor eine große Frage: Wie soll die Zeit genutzt werden? Wir haben schöne Freizeittipps trotz Corona für euch zusammen gestellt!

Der Coronavirus betrifft uns alle [ruhr-guide] Obwohl unter anderem der Einzelhandel, Schulen, Fitnessstudios und Museen in der aktuellen Lage schließen mussten, dürfen Sie noch vor die Tür gehen und die frische Luft genießen. Es ist momentan natürlich besonders wichtig, dass Sie sich nicht mit Freunden im Haus treffen und immer Abstand zu anderen Personen halten!

Coronavirus: Freizeittipps Outdoor im Ruhrgebiet und NRW

  • Bei einer kleinen Wanderung in der Elfringhauser Schweiz dürften Sie nicht allzu viele Menschen antreffen.
  • Auch in der Haard oder der Hohen Mark fühlt man sich oft als einsamer Wanderer.
  • Falls Ihnen mehr nach einer Radtour ist, könnten Sie den Emschertalradweg oder ein kleines Stück des RuhrtalRadwegs entlang fahren. Am besten am frühen Morgen oder in den Abendstunden.
  • Der Besuch einer Hundewiese ist wohl aktuell nicht so gut, aber wie wärs, wenn Sie dem Hund im Garten einen eigenen agility-parcour mit Kisten und Brettern aufbauen?
  • Gehen Sie doch mal auf eine Sightseeing-Tour gleich vor Ihrer Haustür. Schauen Sie sich bei einem Spaziergang die schönsten und interessantesten Orte in Ihrer eigenen Stadt an. Vielleicht entdecken Sie sogar die eine oder andere Sehenswürdigkeit, die Sie noch gar nicht kennen.
  • Egal ob mit dem Fahrrad, Inlinern oder dem Skateboard, ein wenig Sport tut gut. Nutzen Sie doch einfach in den Abendstunden den nächsten leeren Supermarktparkplatz für die Inline-Runden.
  • Gemütlicher ist dieser Tipp: Genießen Sie die frische Luft im Schlosspark in Herten. Finden Sie denn wohl den Taschentuchbaum?
  • Geocaching mit dem Smartphone oder einem GPS-Gerät oder doch lieber die gute alte Schnitzeljagd? Egal, worauf die Wahl fällt: Spaß machen wird es so oder so.
  • Das Neanderland bei Mettmann bietet als Naturschutzgebiet nicht nur Naturfreunden einen schönen Ort für einen Spaziergang, dort gibt es auch seltene Tiere zu bestaunen.
  • Entdecken Sie die Walderlebnispfade im Ruhrgebiet, darunter den Wuppertaler Walderlebnisweg Ronsdorfer Talsperre. Dort im Wald können Sie nicht nur frische Luft schnappen und entspannen, sondern auch mehr über die Natur erfahren.
  • Ein gewöhnlicher Spaziergang ist Ihnen zu langweilig? Dann holen Sie mal wieder Ihre Kamera hervor und machen eine Fotoexkursion - aber diesmal nicht auf dem Gelände Zeche Zollverein - schauen Sie doch mal, welche Blumen in Ihrem Garten schon blühen und am Wegesrand in Ihrer Nähe.
  • Wer einen Garten oder einen Balkon hat, könnte auch der Hobby-Gärtnerei nachgehen und einen kleinen Kräutergarten anlegen.
  • Frische Luft und eine gute Aussicht reicht Ihnen nicht? Dann lassen Sie doch einfach mal einen Drachen steigen!

Coronavirus: Freizeittipps für das Ruhrgebiet

Coronavirus: Freizeittipps Indoor im Ruhrgebiet und NRW

Für jeden, der Zuhause bleiben möchte oder muss und schon drüber nachdenkt aufzuräumen oder zu putzen, haben wir spannendere Tipps, um euch und eure Kinder zu beschäftigen:

  • Nutzen Sie die Zeit, um den Kontakt zu ihren Liebsten zu pflegen. Setzen Sie sich mit den Leuten in Ihrem Haushalt zusammen oder melden Sie sich bei Freunden und Verwandten. Ob per SMS, Telefon oder Videochat, Sie machen sicher jemandem eine Freude. Vielleicht kontaktieren Sie auch mal wieder alte Bekannten, von denen Sie lange nichts mehr gehört haben.
  • STAY HOME BUY ART!
    Die Interneta(u)ktion STAY HOME BUY ART wurde in diesen Zeiten in Kooperation mit dem Kulturbüro Dortmund und dem Künstlerhaus Dortmund eingerichtet, um den meist ohne Ausstellungsmöglichkeiten dastehenden Künstlerinnen behilflich zu sein.
    Wer Lust hat kann gern mal einen inspirierenden Blick darauf werfen:
    www.stayhome-buyart.de/artists/dirk-pleyer
  • Peppen Sie Ihren Alltag mit einer Challenge auf. Challenges sind Herausforderungen, die Sie sich selbst stellen, um beispielsweise Ihre physische oder mentale Gesundheit zu verbessern. Wie lange die Challenge gehen soll, können Sie selbst bestimmen. Es gibt sie zu vielen unterschiedlichen Themen, unter anderem zu Sport oder Positivität. Setzen Sie sich beispielsweise das Ziel, am Tag eine gewisse Anzahl an Schritten zu laufen. Wer auf der Arbeit viel sitzt, hat so einen gesunden und regelmäßigen Ausgleich.
  • Maschinen, Murmeln, Klopapier: Neue digitale Angebote des LVR-Industriemuseums
    Das LVR-Industriemuseum hat sein Angebot auf Facebook, Instagram und YouTube aufgrund der Museumsschließung um noch vielfältigere Geschichten, Aktionen und Vermittlungsformen erweitert. So wurden spannende Videos produziert, zum Beispiel von laufenden Maschinen, vom einstigen Direktor der St. Antony-Hütte und von Testläufen für eine neue Mitmach-Ausstellung mit Murmelbahn, Pegboard und Kettenreaktion zum Nachbauen. In Kürze gibt es auch Rundgänge durch die Ausstellungen „Peter Behrens – Kunst und Technik“ und „Must-have. Geschichte, Gegenwart, Zukunft des Konsums“.
    www.industriemuseum.lvr.de
    Unter dem Navigationspunkt „Sammlung“ gelangt man zum Sammlungsportal.
  • Stricken macht nicht nur Spaß, sondern es ist auch ein guter Zeitvertreib. Mit Ihren neu erlernten Strickkünsten können Sie noch Last-Minute-Geschenke für Ihre Liebsten herstellen. Mützen, Schals und Socken sind mit Liebe gestrickt und man kann sie immer gut gebrauchen.
  • Wenn Sie das Internet nach Spielen durchsuchen, werden Sie garantiert fündig. Dort gibt es eine riesige Auswahl an Spielen, und viele davon sind kostenlos. Ein gutes Beispiel für ein beliebtes Spiel ist skribbl.io. Es ist wie Montagsmaler, nur online. So können Sie lustige Zeichnungen kreieren und auch von zu Hause aus Zeit mit Ihren Freunden verbringen.
  • Fangen Sie schon mal an, eine To-Do-Liste für die Zeit nach der Pandemie zu schreiben, damit Sie nichts von dem vergessen, was Sie sich für die kommende Zeit alles vorgenommen haben.
  • Das Dietrich-Keuning-Haus muss so wie alle Kultur-, Jugend- und Freizeiteinrichtungen alle geplanten Veranstaltungen absagen. Um dennoch in Kontakt zu bleiben und den Besucherinnen und Besuchern Ablenkung zu bieten, startete das Begegnungszentrum ein Online-Kulturprogramm über seinen Youtube-Kanal „Keuninghaus to Go“.
    An jedem Dienstag und Donnerstag um 19 Uhr gibt es eine neue Folge. „Das Online-Programm ist so bunt und vielfältig wie die Besucherinnen und Besucher unseres Hauses“, verspricht Arslan. Zum digitalen Angebot gehören Beiträge einer Poetry Slammerin ebenso wie Buchvorstellungen, ein Tangokurs oder Diskussionsrunden, die Kamera-Profis bei vergangenen Veranstaltungen gefilmt und geschnitten haben.
    Wer eigene, selbstgedrehte Videos einsenden will oder seine Texte oder Bilder vorstellen will, darf sie dem DKH gerne schicken – das Team freut sich auf Beiträge von Kinder, Jugendlichen oder Erwachsenen an keuninghaus2togo@gmail.com.
    YouTube: Keuninghaus to Go
    Facebook: www.facebook.com/DietrichKeuningHaus
    Instagram: keuninghausofficial
  • Workshops und Kurse auf der UZWEI im Dortmunder U gehen online weiter
    Auf der UZWEI, der offenen Medien-Mitmach-Etage im Dortmunder U, werden Kinder und Jugendliche kreativ mit digitalen Medien – normalerweise in Workshops und Kursen. Während der coronabedingten Schließzeit des Dortmunder U bieten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der UZWEI ihre Kurse nun online an und füttern den eigenen YouTube-Kanal unter www.youtube.com/user/U2KulturelleBildung.
  • Ein selbst gestaltetes Bullet Journal hilft Ihnen nicht nur bei der Organisation, sondern es bringt auch Ihre Kreativität zum Vorschein. Das Bullet Journal können Sie gestalten, wie auch immer Sie wollen. Im Internet gibt es zahlreiche Vorschläge, an denen Sie sich bei der Gestaltung orientieren können. Beliebt sind im Bullet Journal beispielsweise Listen, in die Sie Bücher eintragen können, die Sie unbedingt noch lesen wollen.
  • Basteln Sie in diesem Jahr doch die Weihnachtskarten selbst. Sie können die Karten individuell gestalten und jemandem eine persönliche Weihnachtsfreude machen.
  • Der digitale Wegweiser zu ausgewählten Skulpturen in NRW
    Ausgewählte Skulpturen digital aufbereitet: 700 Werke herausragender Kunst im öffentlichen Raum Nordrhein-Westfalens präsentiert ab sofort die neue NRWskulptur-App, die das Kultursekretariat NRW Gütersloh in seinem Jubiläumsjahr anlässlich des 40-jährigen Bestehens veröffentlicht. Eine einzigartige Sammlung für Kunstinteressierte, Touristen, (Rad-)Wanderer und viele mehr.
    Zur App: https://app.nrw-skulptur.net
  • Ob Unterhaltung für nebenbei oder gezieltes Zuhören – Podcasts eignen sich für viele Gelegenheiten. Sie finden beispielsweise auf podcast.de eine riesige Auswahl an Podcasts zu allen möglichen Themen, unter anderem Kunst, Musik, Kinder und Wissenschaft. Da ist für jeden was dabei.
  • Stöbern Sie ein wenig im BRAVO-Archiv. Dort finden Sie alles rund um die BRAVO, von 1956 bis heute. Entdecken Sie, wer damals beliebt war. Vielleicht finden Sie dort sogar eine BRAVO wieder, die Sie früher gelesen haben.
  • Reale Stadtrundfahrten können derzeit krisenbedingt nicht stattfinden. Die Essener Stadtrundfahrten haben deshalb kurzfristig reagiert und in Kooperation mit Essen Marketing eine Online-Stadtrundfahrt erstellt. Die Kunden können der Stadtrundfahrt am heimischen Computer, am Handy oder mit dem Tablett folgen. Das neue Streamingangebot kostet 3 € für die Nordroute bzw. 5 € für die gesamte Rundfahrt.
    Buchung und weitere Informationen:
    www.ruhrgebiet-stadtrundfahrten.de
  • Das D’radio des Düsseldorfer Schauspielhauses ist ein Theaterpodcast, in dem Sie viele künstlerische Beiträge entdecken können. Auf der Website des Theaters befinden sich Hörspiele, Weihnachtsgeschichten, Lesungen und Performances. Das Team nimmt Sie mit auf virtuelle Führungen hinter die Kulissen. Dort erfahren Sie mehr über die Werkstätten, Kostüme und über viele weitere Bereiche des Theaters.
  • #WirBleibenZuhause – das heißt aber nicht, dass man das Ruhrgebiet nicht erleben kann. Kein Problem im digitalen Zeitalter: Der RVR bietet auch virtuelle Erlebnisse in der Metropole Ruhr. Einfach mal abheben: Der Regionalverband Ruhr hat den Autor Wolfgang Berke und die beiden Luftfilm-Spezialisten Willy Hellmann und Uwe Hirschmann auf Entdeckungstour zu den RVR-Halden geschickt. Per Drohne hat das Team die Vogelperspektive auf die Landmarken der Region filmisch konserviert.
    Wer mitfliegen und tolle Aus- und Einblick erhaschen möchte, klickt sich einfach rein: www.halden.rvr.ruhr
  • Escape Rooms werden immer beliebter. Da ist es kaum überraschend, dass nun auch Online Escape Rooms angeboten werden. Auf der Website von enigmania Dortmund finden Sie Online Escape Rooms zu verschiedenen Themen. Passend zu Weihnachten müssen Sie dort in einem Escape Room sogar das Weihnachtsfest retten.
  • Auf Dauer wird es drinnen etwas eng: Dann lohnt sich eine Tour durch den Weltraum. Unter dem Motto "planetarium@home" bietet das Planetarium Bochum auf seinen Kanälen eine riesige Auswahl von Vorträgen und virtuellen Raumreisen an. Nähere Infos finden Sie hier.
  • Binden Sie neue Routinen in Ihren Alltag ein. Jetzt können Sie sich die Zeit nehmen, um mehr auf Ihre Gesundheit zu achten, regelmäßig Sport zu treiben und um öfter aufzuräumen. Nehmen Sie sich beispielsweise vor, jeden Tag eine halbe Stunde zu lesen. Bald können Sie sich die neue Routine kaum noch aus Ihrem Alltag wegdenken.
  • Zusteigen bitte: Die RVR-Tochter Ruhr Tourismus hat noch Platz im Promi-Bus: Radiomoderatorin Stefanie Mannheim braust mit prominenten Ruhrgebietlern durch ihr Revier – und die Kamera ist immer dabei. Mit Film-Promi Norbert Heisterkamp macht sie zum Beispiel Rast im Kreativ Quartier Dorsten auf der ehemaligen Zeche Fürst Leopold. Schließlich hat der Schauspieler in seinem ersten Leben bei der Ruhrkohle "malocht". (Dort, wo der ehemalige Bergmann mal gearbeitet hat.)
    Festgehalten sind die Roadtrips mit der Kamera, jederzeit abrufbar auf der Homepage der RTG. www.ruhr-tourismus.de
  • Wollten Sie das Geschehen unter Tage schon immer mal mit eigenen Augen sehen? Auf der Website des WDR ist es nun möglich, die Zeche Prosper Haniel in Bottrop als 360°-Führung zu erkunden. Dort können Sie selbst entscheiden, was Sie sich im Bergwerk anschauen möchten. In einem Glossar lernen Sie die Begriffe aus dem Bergbau kennen. Die außergewöhnliche Führung gibt einen ausführlichen Einblick in die Industriekultur.
  • Die Flatter machen: Im Maximilianpark Hamm steht NRWs größtes Schmetterlingshaus. Natürlich bleiben auch hier derzeit die Türen zu. Einen Ausflug zu den bunten Faltern kann man trotzdem machen – per Film. Beim rund zehnminütigen Videorundgang taucht das Publikum tief in den tropischen Schmetterlingswald ein und kommen den scheuen Faltern ganz nah – und das vom heimischen Sofa aus. Der RVR ist neben der Stadt Hamm einer der Gesellschafter des Maximilianparks Hamm.
    Den Ausflug zu den Schmetterlingen können Sie hier erleben: www.maximilianpark.de
  • Ab(pp) auf die Route Industriekultur: Geschichte und Geschichten des Ruhrgebiets erleben mit der App "Perspektivwechsel" der Route Industriekultur. Das Programm ist nicht nur Ergänzung zum Besuch der Ankerpunkte, es ist auch als Hör-Reise ein Erlebnis. Also: "Perspektivwechsel" an, Augen schließen und per Fantasiereise auf den Spuren von fiktiven Figuren wie der Familie Cron oder Bergarbeiter-Witwe Magdalena "Magda" Matuschek anno dazumals durch die Metropole Ruhr und ihre Geschichte wandern.
    Auf der dazugehörigen Homepage gibt es weitere Infos zum Nachlesen: www.industriekultur.guide
  • Gestalten Sie den Alltag im Lockdown doch etwas interessanter, zum Beispiel mit einem guten Streich. Für viele der Streiche benötigen Sie nur das, was Sie bereits zu Hause haben. Im Internet finden Sie viele lustige Ideen, um Ihren Liebsten einen kleinen Streich zu spielen.
  • Auch gute Bücher gibt es bestimmt im Wohnzimmer-Regal. Wenn Sie Ihr ganzes Sortiment schon in und auswendig kennen, dann schauen Sie mal hier: Dortmund für Klugscheißer
  • Wer nicht selber lesen möchte, kann sich auch online nach Hörbüchern umsehen.
  • Der innere Schweinehund hat keine Chance gegen die online Fitnessprogramme und Workoutvideos!
  • Im digitalen Zeitalter müssen Sie nicht vor die Tür gehen, um Kunst zu erleben. Nun klappt es auch von Ihrem Sofa aus. Besuchen Sie kostenfrei ein Museum auf Ihrem Bildschirm.
    Mit mehr als 10 Millionen Gästen pro Jahr ist der Pariser Louvre das meistbesuchte Museum der Welt. Vor der Mona Lisa wartet man normalerweise um die zwei Stunden. Mit der virtuellen Tour stehen Sie nicht Schlange und Sie haben einen unverstellten Blick auf das Meisterwerk.
    www.travelzoo.com
  • Endlich mal genug Zeit zum Kochen! Endlich mal wieder das Lieblings-Gericht zubereiten oder werden die Kochbücher wieder hervorgezaubert?
  • Wer schon lange eine neue Sprache lernen möchte, hat jetzt die Zeit dafür. Suchen Sie sich das richtige Programm oder Sprachenbuch raus und los geht’s.
  • Kommen Sie mithilfe der Meditation zur Ruhe. So können Sie die Angst und den Stress der derzeitigen Situation beiseite legen und sich wieder auf das Positive im Leben besinnen.
  • Zu virtuellen Besuchen vom heimischen Sofa aus lädt der LVR-Archäologische Park Xanten alle großen und kleinen Römerfreunde ein. In kurzen Videos auf dem YouTube-Kanal des Freilichtmuseums stellen Archäologen, Museumspädagogen und andere Fachleute ab sofort ausgewählte Exponate aus dem LVR-RömerMuseum vor. Aktuell stehen Filme zur Auswahl, in denen es um römische Amphoren, eine besondere Inschrift und um das Marschgepäck der Legionäre geht.
    Der Link zu den Videos findet sich auf der Website des Parks unter apx.lvr.de.
  • Auch für Ihr frisch bestelltes oder wieder entdecktes Instrument gibt es im Internet Anleitungen oder Bücher.
  • Beschäftigen Sie sich mit Ihrer Gesundheit! Honig, Ingwer, Kurkuma, Knoblauch und Öl – zusammen mischen und davon jeden Tag einen Löffel – mmmhh, tut gut! Das alles und viele andere Gewürze und Kräuter sind gut für Ihr Immunsystem. Lesen Sie sich ein und probieren Sie aus was Ihnen gut tut.
  • "Schauspielhaus #Homestories". Unter diesem Titel finden Sie Videos mit literarischen Texten, Monologen, Gedichten und Geschichten online.
  • Das Lehmbruck Museum stellt online Einblicke in die Museumsräume und filmischen Impressionen von der Ausstellungseröffnung der Sonderausstellung "Lynn Chadwick. Biester der Zeit" zur Verfügung.
  • Ein heißes Bad, Duftkerzen und Gesichtsmaske. Gönnen Sie sich was!
  • Wie wäre es mit einem virtuellen Museumsbesuch? Schauen Sie zum Beispiel mal hier> vorbei.
  • Klassiker wie Filmabende oder Serienmarathons sind nicht zu verachten.
  • Wer lernen muss oder einfach mal wieder ein gutes Buch lesen möchte, sollte sich an die Stadt- und Landesbibliothek Dortmund wenden, denn auch wer noch keinen Bibliotheksausweis besitzt, kann sich dort Medien herunterladen. Eine Mail an ausleihcenter@stadtdo.de mit dem beidseitig gescannten oder fotografierten Personalausweis reicht aus, um einen vorläufigen und kostenlosen Bibliotheksausweis zu bekommen.
  • Hier können Sie einen 3D-Rundgang durch die Dauerausstellung des LWL-Archäologiemuseums in Herne oder des LWL-Römermuseums in Haltern am See ansehen.
  • Die Sonderausstellung "Pest!" können Sie sich auf dem YouTube-Kanal des LWL-Archäologiemuseums ansehen oder unter #PestaufSendung. So sind kurze Ausflüge zu einzelnen Exponaten und eine komplette Führung möglich. Weitere Hintergrundinfos finden Interessierte hier!
  • Unter #RömerAlleinzuHaus und auf dem YouTube-Kanal des LWL-Römermuseums wird unter dem Titel "Römer allein zu Haus" informativ, aber auch humorvoll und experimentell verschiedenen Altersstufen das Leben der Römer vor gut 2.000 Jahren nähergebracht.
  • Unter Hashtags wie #maschinenmittwoch oder #industrienatur zeigt das LWL-Industriemuseum Fotos und Videos von laufenden Maschinen sowie Tieren und Pflanzen, die auf den Arealen der Museumsstandorte leben. Das LWL-Textilwerk Bocholt ist mit Sonntagsführungen in Form von Instagram-Stories an den Start gegangen.
  • "Quiztime" ist auf der Instagram-Seite des Industriemuseums. Hier will das LWL-Industriemuseum unter dem Hashtag "meettheteam" in den kommenden Wochen außerdem Mitarbeiter mit ihren Tätigkeiten vorstellen.
  • Ein virtueller Museumsbesuch ist mit der Hebewerks-App bereits seit einigen Jahren im LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg möglich. Zur App gehört außerdem ein hörspielartiger Rundgang für Kinder mit "Käpt'n Henri" und seinem Enkel Jan.
  • Das LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen hat auf seiner Website eine eigene Unterseite mit 360-Grad-Panoramen eingerichtet, so dass Interessierte die wichtigsten Orte des Museums virtuell erkunden können.
  • Auch auf den Seiten des LWL-Industriemuseums Zeche Zollern in Dortmund ist es möglich, das Museum online zu erkunden. Eine Medienfirma hat dem Museum Panoramen der Maschinenhalle und der Dauerausstellung "Keine Herrenjahre" zur Verfügung gestellt, so dass hier kleine virtuelle Museumsrundgänge möglich sind: www.lwl.maschinenhalle oder www.lwl.waschkaue
  • Das LWL-Freilichtmuseum Detmold schaltet eine Website frei, auf der die ganze Sonderausstellung "Erzähl mir was vom Pferd!" online zur Verfügung steht. Da die Fotoausstellung im Freilichtmuseum inklusiv gestaltet ist und insbesondere blinden und seheingeschränkten Menschen die Fotografien eröffnen möchte, hat das Freilichtmuseum in Zusammenarbeit mit dem LWL-Projekt "Kultur bewegt" Hörstücke entwickelt, die die Fotografien szenisch beschreiben.
  • Mit der Podcast-Reihe "Regionalgeschichte auf die Ohren" präsentieren die Historikerinnen des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte aktuelle Forschungsergebnisse verständlich und unterhaltsam. Zu hören sind die Podcast-Folgen hier.
  • Auf der Website der Burg Vischering erfahren Sie viel über das Mittelalter. Dort können Sie sich Videos ansehen, in denen die Burg und ihre erstaunlichen Objekte, wie zum Beispiel eine Ritterrüstung, gezeigt und erklärt werden. Auf einem virtuellen 360°-Rundgang können Sie die Burg eigenständig erkunden.
  • Das LWL-Medienzentrum für Westfalen in Münster bietet digitale Kultur- und Bildungsangebote. Auf der Seite Westfalen-Medien stehen über 150 Filme und Audio-Beiträge zur Geschichte und Gegenwart, Natur und Kultur der Region Westfalen-Lippe zur Verfügung. Zurzeit sind viele Film-Downloads kostenlos zugänglich.
  • Das Film- und Tonarchiv des LWL sammelt Film- und Tondokumente aus und über Westfalen. In der Online-Textdatenbank lassen sich über 2000 Filme textlich recherchieren. In der Rubrik "Einblicke" geben kurze Filmclips Einsicht in ausgesuchte Filmschätze: www.filmarchiv-westfalen.lwl.
  • Auf dem Blog des Projekts "Kultur bewegt" gibt es regelmäßig neue Beiträge zu neuen Formen digitaler Kulturvermittlung.
  • "Film+Schule NRW" bietet als gemeinsames Angebot von NRW-Schulministerium und LWL Filme und Unterrichtsmaterialien für die Filmanalyse. Alle Filme des Labels stehen Lehrkräften in NRW kostenlos über den Onlinemediendienst EDMOND NRW zur Verfügung. Passendes Unterrichtsmaterial dazu gibt es auf der Webseite von "Film+Schule NRW": www.filmundschule.nrw.
  • Auf der Website der Medienberatung NRW finden Lehrende, Lernende und Erziehungsberechtigte eine Übersicht zu Bildungsmaterialien, Selbstlernprogrammen und weiteren digitalen Angeboten, damit die Schüler in der Zeit der Corona Pandemie zu Hause, statt im Klassenraum, weiter lernen können: www.medienberatung.nrw.
  • Nehmen Sie sich die Zeit, um Ihren Liebsten einen persönlichen Brief zu schreiben. Anders als WhatsApp-Nachrichten bleibt ein handschriftlicher Brief im Gedächtnis. Man hebt ihn auf und freut sich, wenn man den Brief dann viele Jahre später wiederentdeckt.
  • Jetzt haben Sie endlich die Zeit, um mal ein neues Rezept auszuprobieren. Auf der Website BakeNight werden verschiedene Live Online-Workshops angeboten, um Ihnen den Tag zu versüßen. Dort können Sie lernen, Zimtschnecken, Macarons, Apfelstrudel und viele weitere Leckereien zu backen.
  • Werden Sie erfinderisch und organisieren Sie eine eigene Schnitzeljagd, die man gut zu Hause oder im Garten veranstalten kann. Denken Sie sich spannende Rätsel aus, die Ihre Familie dann lösen muss. Am Ende der Schnitzeljagd können Sie einen kleinen Schatz verstecken.
  • Die Künstlerinnen und Künstler des Aalto-Musiktheater Essen, des Aalto Ballett Essen, der Essener Philharmoniker und des Schauspiel Essen machen weiter. Sie präsentieren Ihnen kleine Programme, aber auch Videos aus ihrer Küche, aus ihrem Wohnzimmer oder vom Balkon – digital auf unseren YouTube-, Facebook- und Twitter-Kanälen.
  • Die Onleihe der Stadtbücherei Bochum bietet im Internet unter www.onleihe-ruhr.de Hilfe an: Interessierte aller Altersgruppen können dort einen kostenlosen Online-Ausweis erhalten und in über 50.000 Medien aus allen Genres stöbern. Die kostenlosen Ausweise gibt es unter der Rufnummer 02 34 / 910 – 24 88 (montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr) sowie per E-Mail an stadtbuecherei@bochum.de.
  • Auf YouTube gibt es unzählige Tanzvideos, von Jazz-Dance über Hip-Hop bis hin zu Salsa. Dort können Sie nicht nur einen speziellen Tanz erlernen, sondern auch Choreografien zu ihren Lieblingsliedern nachtanzen. Viele Apps, wie zum Beispiel How To Dance, helfen Ihnen dabei, die verschiedensten Tanzschritte zu beherrschen.
  • Im LWL-Römermuseum in Haltern können Sie von Zuhause aus auf eine digitale Schatzsuche gehen. Ein Museumspädagoge begleitet die Familien und Schulklassen beim "Römer Cashing" per Videokonferenz. Mit einer Schatzkarte ausgestattet entscheiden Sie, wohin der Museumspädagoge in der Dauerausstellung gehen soll. Die Schnitzeljagd variiert je nach Alter der Teilnehmer und noch bis März können Sie bezahlen, wie viel Sie wollen.
    Weitere Informationen finden Sie auf der Website des LWL-Römermuseums.
  • Und falls Sie immer noch nicht das Richtige entdeckt haben, könnten Sie ja doch noch aufräumen. Vielleicht finden Sie ja Kleidung oder andere Schätze, die Sie nicht mehr brauchen. Sie könnten sie verkaufen oder sogar spenden.

Freizeittipps für Kinder

Coronavirus: wie beschäftige ich mein Kind?

  • Ein Indoor-Spielplatz sorgt für viel Spaß, Bewegung und kann zu Hause ganz leicht selber gebaut werden. Mit Springseilen, Gummitwist und weiteren Spielgeräten können sich die Kleinen auch in der Wohnung austoben. Stellen Sie ein Indoor-Trampolin auf oder nutzen Sie den Flur als Indoor-Bowlingbahn.
  • Bei jedem von Ihnen sind sie zu finden: die Brettspiel-Klassiker! Es wird mal wieder Zeit für einen Spieleabend.
  • Die Stiftung Lesen hat auf www.lesestart.de verschiedene Bastelideen und Spiele gesammelt.
  • Langeweile weckt die Kreativität, also holen Sie Stifte und Papier raus und schauen Sie was passiert.
  • Oder doch lieber ausmalen? Die Museen des Märkischen Kreises bieten hier elf kostenlose Bilder im DIN A 4-Format zum Runterladen und Ausmalen an.
  • Die Kinder- und Jugendförderung vom Jugendamt der Stadt Dortmund hat für junge Menschen und Eltern ein interaktives Informations- und Freizeitangebot auf den Weg gebracht. Die Familien erwartet auf zwei digitalen Pinnwänden eine bunte Mischung aus Koch-, Bastel- und Bewegungsanregungen, kindgerechten Informationen rund um das Thema Corona und interaktive Quiz- und Mitmachangebote.
    Für Kinder und Teens: https://padlet.com/zmi_do/Kindertreff
    Digitaler Elterntreff: https://padlet.com/zmi_do/Eltern
  • Sie könnten mit Ihren Kindern etwas basteln, sich in Origami üben oder ein Vögelhäuschen bauen. Wem das zu klein gedacht ist geht am besten sofort zu den Palettenmöbeln über!
  • Werden Sie kreativ! Bei einem Spaziergang an der frischen Luft können die Kinder schöne Steine sammeln. Zu Hause können sie die Steine dann bunt anmalen und damit beispielsweise den Garten oder die Fensterbank dekorieren.
  • www.seitenstark.de. Auch hier können Kindern spielen und lernen.
  • Käsekästchen, Tic-Tac-Toe und Stadt, Land, Fluss. Für diese Spiele braucht ihr nicht mehr als Stift und Papier.
  • Veranstalten Sie doch mal eine witzige Modenschau und anschießend ein Fotoshooting mit Ihren Kindern!
  • Kramen Sie doch mal Ihre alten Fotoalben hervor und schwelgen Sie in Erinnerungen! Entdecken Ihre Kinder Sie auf den Gruppenfotos?
  • Kinder lieben es, doch dürfen es nur selten: Heute ist der richtige Tag für eine riesige Deckenburg!
  • GEOlino ist ein Erlebnismagazin, das die Kinder spielerisch in die Welt des Wissens eintauchen lässt. Neben Tierlexika und lustigen Spielen gibt es auf der Website des Magazins auch viele einfach Rezepte zum Nachkochen. Mit Bastelideen und Anleitungen für interessante Experimente können die Kinder viel Neues lernen.
  • Der Boden ist Lava!
  • Den beliebten Kindersender KiKA kennt jeder. Doch wissen Sie auch, dass es auf der KiKA-Website für die Kleinen noch viel mehr zu entdecken gibt? Sie können dort Spiele spielen und Videos gucken. Mit lauter Bastelideen und Malvorlagen kommt garantiert keine Langeweile auf.
  • Wenn das Fußballspielen ausfallen muss, könnten Sich Ihre Kinder ausnahmsweise beim Hüpfen auf Matratzen und Sofas austoben.
  • Kuchen backen, Pudding kochen, Kekse ausstechen! Den Kindern macht´s Spaß und danach kann genascht werden, was will man mehr?
  • Eine kleine Beschäftigung für den ganzen Tag: Morgens dürfen sich die Kinder einen gruseligen Virus auf die Hand malen. Wer am Abend keinen Virus mehr auf der Hand hat, der hat sich häufig genug die Hände gewaschen!
  • Für die Kinder richtet das LWL-Museum für Naturkunde in Münster den "KidsCorner" ein, in dem junge Menschen zwischen vier und 14 Jahren im Laufe der nächsten Tagen Mitmachaktionen für Zuhause finden.
  • Zaubern ist faszinierend und alleine die klassischen Zauberkästen haben einiges zu bieten. Zudem gibt es auf YouTube auch viele Zauberkurse mit tollen Tricks zum Nachmachen, von Anfänger bis Fortgeschritten. Anschließend können die Kinder dann ihre Zaubertricks bei einer kleinen Zauber-Show vorführen.
  • Ab sofort präsentiert die Familienbibliothek Türmchen Kamishibai-Kino im Internet. Vorgeführt, besser aufgeführt, werden dann Bilderbuchgeschichten der besonderen Art. Die städtische Einrichtung zeigt regelmäßig neue Folgen. Los geht’s mit „Abenteuer mit Karlchen“.

Fotos: pixabay