Try again, fail again, fail better - IMPULS BAUHAUS

Passend zum Bauhaus-Jubiläumsjahr 2019 veranstaltet die Folkwang Universität der Künste vom April 2019 bis März 2020 das Festival „Try again, fail again, fail better – IMPULS BAUHAUS“. Studierende und Lehrende der Essener Universität widmen sich bei dem Projekt Zukunftsfragen, die sich mit dem Stil des Bauhauses beschäftigen. Dabei liegt der Schwerpunkt ihrer Arbeiten auf den vier Gestaltungsbegriffen des Bauhauses: Licht, Körper, Funktionalität und Raum.


[ruhr-guide] Die 11-monatige Ausstellung wird auf dem Campus des Fachbereichs Gestaltung der Try again, fail again, fail better - IMPULS BAUHAUS, Foto: Folkwang UniversitätFolkwang Universität zu finden sein, der einen Teil des UNESCO-Welterbes Zollverein darstellt. Insgesamt können sich die Besucher auf 40 öffentliche Events freuen, die auch in Kooperation mit internationalen Künstlern entstanden sind. Zu den räumlichen Darstellungen sind Konzerte, Workshops, Vorträge und weitere Veranstaltungen geplant, die die Besucher aktiv in das Projekt mit einbinden. Dabei geht es nicht darum konkrete Antworten zu finden, sondern Diskussionen anzuregen, erklärt die künstlerische Leitung, bestehend aus Professor Elke Seeger und Fabian Lasarzik. Unterstützung erfährt die Veranstaltung von der Kulturstiftung des Bundes.

Prof. Elke Seeger und Fabian Lasarzik, Foto: Elsa Wehmeier

Impuls Bauhaus

Als Bauhaus wird ein künstlerischer Impuls verstanden, der vor etwa 100 Jahren in Weimar entstanden ist und versucht, durch gestalterische Formen gesellschaftlichen Wandel ästhetisch darzustellen. Leitmotiv des Festivals ist eine Abbildung der Gegenwart der Zukunft im Bauhausstil, immer unter der Frage, ob das ehemalige Modell der Moderne auch heute noch seinen Zweck erfüllt. Die Veranstaltung der Folkwang Universität kann als Versuch verstanden werden, aktuelle künstlerische Strömungen mit der Praxis des Bauhauses zu verbinden und so einen Blick auf zukünftige Strukturen zu gewähren.

Es werde Licht

Die Ausstellung ist in vier Zeiträume aufgeteilt, die jeweils von einem der vier Gestaltungsbegriffe des Bauhauses dominiert werden. Den Anfang macht am 11. April die Festivaleinheit Licht, bevor Körper, Funktionalität und Raum folgen. Musiker, Programmierer und Laserkünstler Robert Henke wird das Gestaltungselement Licht mit einer Licht- und Klanginstallation einleiten. Durch seine Konzeption ist es möglich, virtuelle und reale räumliche Grenzen zu verschieben. Auch die nachfolgenden Themengebiete des Festivals werden durch prominente Gastkünstler unterstützt. Studierende der Disziplinen Tanz, Fotografie, Gestaltung und Musik sind aktiv an der Organisation und Durchführung der verschiedenen Programmpunkt beteiligt. Die Folkwang Universität der Künste lockt bis Ende diesen Jahres Besucher mit einer bunten Mischung aus Kunst, Musik und vielem mehr.

Try again, fail again, fail better
Implus Bauhaus

Folkwang Universität, UNESCO-Welterbe Zollverein
Essen
April 2019 bis März 2020

Programm:
1. Festivaleinheit: Licht – mit Gastkünstler Robert Henke
12. April bis 04. Mai 2019
Eröffnung: 11. April 11 Uhr
Festivalwoche: 27. April bis 5. Mai 2019
Elektro Club Night: 4. Mai 2019
SANAA-Gebäude, UNESCO-Welterbe Zollverein
Areal A (Schacht XII)

2. Festivaleinheit: KÖRPER – mit Gastkünstlerin Young-Jae Lee
24. Mai bis 30. Juni 2019
Eröffnung: 23. Mai 2019
Festivalwoche: 1. bis 9. Juni 2019
Mischanlage, UNESCO-Weltwerbe Zollverein, Areal C (Kokerei),
Mischanlage (C70) Gartensaal des Museum Folkwang

3. Festivaleinheit: FUNKTIONALITÄT – mit Gastkünstler Adrian Sauer
11. Oktober bis 3. November 2019
Eröffnung: 10. Oktober 2019
Festivalwoche: 19. bis 27. Oktober 2019
SANAA-Gebäude (A35), UNESCO-Welterbe Zollverein,
Areal A (Schacht XII)

4. Festivaleinheit: RAUM – mit den Gastkünstlern Helgard Haug & Daniel Wetzel / Rimini Protokoll
6. bis 29. Dezember 2019
Eröffnung: 5. Dezember 2019
Festivalwoche: 7. bis 15. Dezember 2019
Halle 5, UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal A (Schacht XII),
Halle 5 (A5)

Februar 2020: Abschlusssymposium

Foto: 1 Folkwang Universität, 2 Elsa Wehmeier,