Coach statt Couch – wo liegt die Abgrenzung zwischen Coaching- und Psychotherapie?

Coaching und Therapie haben einige Gemeinsamkeiten, es gibt jedoch auch Unterschiede. Die jeweiligen Gesprächspartner arbeiten mit psychologischen Methoden und Interventionen. Beide stehen in schwierigen Zeiten und Situationen Menschen bei der Problembewältigung hilfreich zur Seite.

Ihre psychische Gesundheit, Foto: pixabay, JillWellington Grafik In der Regel bietet ein Coach zudem Business Trainings an, die beispielsweise Führungskräfte auf ihre Rolle als Leader vorbereiten.

Coaching von Führungskräften gewinnt an Bedeutung

Geht es um berufliche Belange, suchen immer mehr Berufstätige in führenden Positionen einen Coach auf. Durch die Globalisierung sowie Digitalisierung und die damit einhergehenden Veränderungen in den Führungsbereichen stehen sie vor einer großen, verantwortungsvollen Herausforderung. Darüber hinaus steigen die Mitarbeiterzahlen in Betrieben stetig an – Leadership wird damit deutlich komplexer. Nordrhein-Westfalen liegt bei der Anzahl an Firmen in deutschen Bundesländern an der Spitze. Im Jahr 2018 gab es dort 666.453 Unternehmen. Der Wettbewerb ist hart, ein gutes Personalmanagement ist die Grundvoraussetzung für den Erfolg eines Betriebes.

Durch Weiterbildung selbst zum Coach werden

Die Nachfrage an ein professionelles Coaching steigt sowohl im privaten als auch geschäftlichen Bereich an. Viele Menschen arbeiten im Homeoffice, sie sind vor die Aufgabe gestellt, sich selbst perfekt zu organisieren, um Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Je mehr Zeit sie miteinander Zuhause verbringen, desto höher ist das Konfliktpotential. Im gleichen Atemzug erhöht sich das Bedürfnis nach Unterstützung in Form einer Psychotherapie oder einem Coaching. Zum Erreichen einer Coach-Qualifizierung gibt es keine Berufsausbildung. Wer den Weg eines entsprechenden Kursleiters einschlagen möchte, kann dies ausschließlich durch Weiterbildungsmaßnahmen verwirklichen. Fundierte Seminare zur Coaching Ausbildung in Köln und Düsseldorf bietet InKonstallation, die Akademie für Systemisches Coaching. Die beiden Städte sind vom Ruhrgebiet aus leicht zu erreichen. Bei der Auswahl eines Anbieters von Coach-Weiterbildungen spielen dessen Kompetenz und Erfahrung eine große Rolle. Zahlreiche positive Bewertungen zeigen auf, dass das Team von InKonstallation einen hervorragenden Job leistet.

Gemeinsamkeiten von Coaching und Psychotherapie

Ein Coach ist ebenso wie ein Psychotherapeut der Gesprächspartner von Patienten bzw. Klienten. Zu den wichtigsten Grundvoraussetzungen für eine gute, erfolgreiche Zusammenarbeit zählt der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung. Sowohl beim Coaching als auch in der Therapie wird das gleiche Ziel angestrebt: Eine Erweiterung des Verhaltensrepertoires, die individuell auf eine einzelne Person abgestimmt ist. Den Kern bilden bei beiden Settings das Eingehen auf persönliche Anliegen sowie die Berücksichtigung des subjektiven Erlebens eines jeden Patienten und Klienten.

Grundlegender Unterschied

Ein Coach verhilft psychisch gesunden Menschen bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Sie verfügen in der Regel über Fähigkeiten zum alltagstauglichen Selbstmanagement. Eine Psychotherapie hingegen richtet sich an Personen, die Hilfe bei der Wiederherstellung ihrer psychischen Gesundheit und ihres Selbstmanagements benötigen.

Was prägt das Coaching?

Wer an einem Coaching teilnimmt, hat vor allem den Wunsch nach professionellem sowie persönlichem Wachstum. Dahinter steht das Engagement, zur Selbstveränderung und Weiterentwicklung. Klienten möchten ihr bestehendes Potential erweitern und streben privaten oder beruflichen Erfolg an. Ein Coach wird häufig zur Reflektion der geschäftlichen Rolle herangezogen. Es kann sich dabei um die Führungsfähigkeit, die Karriere und das selbstständige Business handeln. Privat geht es oft um die eigene Lebensvision, soziale Beziehungen sowie die Entwicklung der Persönlichkeit. Meist ist Coaching zukunftsorientiert. Das bedeutet, der leitende Gesprächspartner erarbeitet gemeinsam mit seinen Klienten Strategien für die zuvor abgesprochenen Bereiche. Somit wird ihnen der Weg geebnet, um die dafür notwendigen Schritte umsetzen und somit die gesteckten Ziele erreichen zu können.

Worum geht es in der Psychotherapie?

Ein Psychotherapeut begleitet seine Patienten beim Wiederaufbau der persönlichen Funktionsfähigkeit, die aufgrund einer psychischen Erkrankung geschwächt ist. Sie kann beispielsweise durch traumatische Erlebnisse, Phobien, Depressionen oder Abhängigkeiten von Medikamenten und Alkohol gestört sein. Eine wichtige Rolle spielt außerdem der Psychotherapeut bei der Bewältigung von tiefergehenden Problemen, die aus weit zurückliegenden Erfahrungen und Erlebnissen resultieren.

Foto: pixabay, JillWellington