Was ist los im Ruhrgebiet? Tipps und Termine.

Tipps und Termine für die ganze Familie: Ob Theater oder Museumsführung, Vortrag oder Lesung, Flohmarkt oder verkaufsoffener Sonntag - hier finden Sie eine Auswahl von Veranstaltungen im Ruhrgebiet!

Was ist los Ruhrgebiet, Foto: Pixabay, bill Im Ruhrgebiet ist immer eine Menge los. Bei den vielen Terminen kann eigentlich niemand mehr die Übersicht behalten. Täglich erreicht uns eine Vielzahl neuer Tipps und Hinweisen zu kleinen oder großen Events, zu spannenden Führungen oder innovativen Ausstellungen. Daher präsentieren wir Ihnen an dieser Stelle eine subjektive Auswahl an Veranstaltungen, die wir Ihnen besonders ans Herz legen möchten.

Bitte beachten Sie auch unsere Rubrik "Längerwährende Angebote" am Ende dieses Artikels!

Weitere Events und Termine im Ruhrgebiet finden Sie auch in den folgenden Artikeln:

DIENSTAG, 31. JANUAR

"NachtSchnittchen" bald wieder im Schiffshebewerk

Zum nächsten Comedy-Abend mit Helmut Sanftenschneider lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Dienstag (31.1.) um 19 Uhr in das Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop ein. In der Reihe "NachtSchnittchen" präsentiert der Entertainer eine bunte Bühnenshow mit Künstlern aus Comedy, Kabarett, Kleinkunst und Musik.

"Die Nachtschnittchen mit ihrem Programm-Mix sind Kult bei einer ständig wachsenden und festen Fangemeinde aus Datteln, Waltrop und Umgebung", sagt LWL-Museumsleiter Arnulf Siebeneicker. Wer neben Sanftenschneider auf der Bühne im LWL-Museum auftritt, bleibt bis zum Abend eine Überraschung. Bekannte Gesichter können ebenso dabei sein wie neue Talente.

Der Eintritt kostet 20 Euro. Tickets gibt es online unter: https://shop.ticketpay.de/ZQ1FPC1L
Einlass ist ab 18.30 Uhr. Für Speisen und Getränke sorgt das Team von Birgit Langers Gastrobus.

MITTWOCH, 01. FEBRUAR

Freut Euch des Lebens! Friedrich Raad und das Theater der Dämmerung

Eine Liebesgeschichte, ein Musical zum Mitsingen, ein herzerfrischendes Schattenspiel, ein Volkslieder-Reigen! Die schöne Müllerstochter Anna liebt den Müllersburschen Hans. Doch der zieht hinaus in die Welt, um ungebunden und frei seine Erfahrungen zu machen. Fern der Heimat wird ihm bewusst, dass auch er Anna liebt. Er kehrt zurück, um ihr seine Liebe zu gestehen. Doch bevor am Ende alles gut wird, erwartet ihn erst einmal eine unangenehme Überraschung… Das Theater der Dämmerung spielt mit großen beweglichen Scherenschnittfiguren, die Volkslieder werden live gesungen und das Publikum ist herzlich eingeladen sich verzaubern zu lassen und mit einzustimmen!
Mittwoch, 01. Februar 2023, 18.00 Uhr - Einlass ab 17.30 Uhr
Eintritt frei – Spende beim Austritt erwünscht
Haus Schulte-Witten, Wittener Str. 3, 44149 Dortmund
Platzreservierung erforderlich: schultewittenhaus@stadtdo.de oder (0231) 50-2 32 37
Stadt- und Landesbibliothek Dortmund
Haus Schulte-Witten, Wittener Str. 3, 44149 Dortmund



Kaffee, Kuchen, Vampirgeschichten

Britt Glaser liest aus ihrem aktuellen Vampirroman: Bruderblut.

Bruderblut – Vampir-Roman
Die junge, hübsche Andra hat häufig Vorahnungen und fühlt sich von ihrem Umfeld nicht akzeptiert. Zudem verspürt sie eine unstillbare Gier nach Blut. Ergeht es ihr nur allein so? Als sie dem gutaussehenden Alard begegnet, verändert es ihr Leben. Endlich ist da jemand, der sie versteht und ihren Blutdurst teilt. Sie verliebt sich in ihn und ist umso erschütterter, als sie erfährt, wer er ist ...

Am Mittwoch, den 01.02.2023, 15:30 Uhr – 17:00 Uhr, Lesung in Oer-Erkenschwick Kulturcafé im Claudius, Halluinstr. 26, 45739 Oer-Erkenschwick
Eintritt frei
Anmeldungen bitte bis zum 30.01.23 unter
https://veranstaltungen-ekvw.de/ rueckmeldeformular1209-950291



Salongeschichten im MKK zum wilden Dortmunder Nachtleben

Das Dortmunder Nachtleben in den 1920er-Jahren ist Thema der nächsten Veranstaltung aus der Reihe „Salongeschichten im Museum“ am Mittwoch, 1. Februar, 14.30 Uhr. Nach der Themenführung gibt es Kaffee, Kuchen und die Gelegenheit für Gespräche im Salon. Kosten (inkl. Kaffee und Kuchen): 10 Euro.
Bitte verbindlich anmelden unter info.mkk@stadtdo.de oder telefonisch: (0231) 50-26028.



Vom Bergbau zur Zukunftsvision: „Unter Grund“ feiert Uraufführung im Schauspiel Dortmund

Die nächste Premiere im Schauspielhaus am Samstag, 28. Januar, ist ein Stück für das Ruhrgebiet: „Unter Grund“ spannt den Bogen vom Bergbau bis zur Zukunftsvision. Es beginnt mit dem letzten Arbeitstag eines Bergmanns im Bergwerk Prosper-Haniel und springt dann ins Jahr 2040, in eine fiktive Welt, in der die Erdoberfläche auf Grund des Klimawandels kaum mehr bewohnbar ist. Die Schächte werden als Lebensraum in der Not wieder geöffnet und der Bergmann, seine Tochter, eine Aktivistin, ein Bauer und ein Minister treffen sich unter Grund. Werden sie es schaffen, die Erde und damit die Menschheit zu retten? Und welche Rolle wird der Bergmann darin spielen?

Für die Uraufführung von „Unter Grund“ am 28. Januar (19.30 Uhr) gibt es noch Karten für 12,- bis 33,- Euro an der Vorverkaufskasse im Kundencenter (Platz der Alten Synagoge), unter www.theaterdo.de und 0231/50-27222. Die weiteren Vorstellungstermine sind 29. Januar, 1., 12. und 25. Februar.

DONNERSTAG, 02. FEBRUAR

Once - Bittersüßes Musical im Kurhaus Hamm

Unprätentiös, ergreifend und humorvoll erzählt „Once“ die Geschichte einer Liebe, in deren Mittelpunkt die mal rauen, mal sanften Songs, geschrieben von Glen Hansard und Markéta Iglová, stehen. 2012 feierte das Musical seine Broadway-Premiere und gewann insgesamt acht Tony-Awards, darunter die Auszeichnungen für das Beste Musical und das Beste Libretto. Junge trifft Mädchen: Aus diesem altbekannten Szenario entwickelt das Musical eine ganz besondere Verbindung zweier Menschen.

In der Inszenierung der Hamburger Kammerspiele ist die bittersüße Geschichte über Freundschaft und darüber, wie kompliziert Liebe sein kann, am Donnerstag, 2. Februar, um 19:30 Uhr im Kurhaus zu sehen.
Berührendes Musiktheater mit einem umwerfenden Ensemble – das sollte man nicht verpassen! Karten gibt’s beim Kulturbüro der Stadt Hamm, den bekannten Vorverkaufsstellen und online unter kultur.hamm.de.



Lehmbruck Museum: plastikBAR Kunst & Stulle „Norbert Kricke. Zum hundertsten Geburtstag”

Am Donnerstag, 2. Februar, 17.30 Uhr, lädt das Lehmbruck Museum zu „Kunst & Stulle” an die plastikBAR ein. Nach einer Führung durch die Studioausstellung „Norbert Kricke” gibt es bei Snacks und Getränken die Möglichkeit zum Austausch. Eine Anmeldung ist erforderlich!

mit Dr. Susanne Karow
Die Teilnahmegebühr von 12 € beinhaltet Eintritt, Führung, Imbiss und Getränk. Anmeldung erforderlich! Tickets können online im Ticketshop des Museums gebucht oder telefonisch unter 0203 283 3294 oder per E-Mail an anmeldung@lehmbruckmuseum.de reserviert werden.



Kino im Museum: Gundermann. Der singende Baggerfahrer aus der Lausitz

Einer der prominentesten Liedermacher der DDR hat seinen Lebensunterhalt als Baggerführer im Braunkohlentagebau in Hoyerswerda bestritten. Gerhard Gundermann galt als eigenwillige Persönlichkeit. Von der Offiziersschule suspendiert, weil er kein Loblied auf den General singen wollte, später von der SED ausgeschlossen, hat er einige Jahre als inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit gearbeitet. Regisseur Andreas Dresen zeigt die innere Zerrissenheit Gundermanns und ein System, bei dem es kein Schwarz und kein Weiß gab.

Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Do. 02.02.2023 | 18:30 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Kosten: 5 € Eintritt
Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr). Hinweis: Karten bitte spätestens 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen, ansonsten erlischt die Reservierung.



„Lesen für Bier“ beim Kleinen Freitag im Dortmunder U

Auch Einkaufszettel können unterhaltsam vorgetragen werden – das beweist die beliebte Veranstaltung „Lesen für Bier“ am Donnerstag, 2. Februar, 19 Uhr im Kino im Dortmunder U. Die Lesen-für-Bier-Regeln sind einfach: Yannick Steinkellner und sein Besuch lesen, was auch immer die Besucher*innen mitbringen. Ob die Karte vom Döner-Grill, Tagebucheinträge, Abhandlungen über das Reisen durch die Zeit oder „Der kleine Prinz“.

Nach jedem Vortrag entscheidet das Publikum per Applaus, ob der Text oder die Performance besser war. Hat die Performance überzeugt, geht das Bier an den oder die Vortragende*n. War der Text besser, erhält das Bier, wer den Text zur Verfügung gestellt hat.
Der Eintritt ist frei, Anmeldung erforderlich: kleinerfreitag@stadtdo.de.



Künftiger Stadtbeschreiber Alexander Estis liest im literaturhaus.dortmund

Noch bevor er im Mai in Dortmund als neuer Stadtbeschreiber antritt, stellt sich der Schweizer Autor Alexander Estis mit einer Lesung in Dortmund vor: Am Donnerstag, 2. Februar, 19 Uhr liest er im literaturhaus.dortmund (Neuer Graben 78) aus seinem Band „Fluchten“ und spricht über sein Werk mit Moderatorin Dr. Frederike Jacob. Der Eintritt ist frei. Niemand, der nicht schon einmal die Flucht ergreifen wollte – ob vor dem Krieg oder einer Umweltkatastrophe oder auch nur aus einer peinlichen Situation, einer langweiligen Gesellschaft, einem sklavischen Arbeitsverhältnis, einer belastenden Beziehung. Alexander Estis‘ „Fluchten“ erzählen von gewollten oder ungewollten, realistischen oder absurden, erfolgreichen oder missglückten Fluchtversuchen.



Tomáš Netopil beschließt Mahler-Zyklus mit den Essener Philharmonikern

Mit der Aufführung der Sinfonien von Gustav Mahler setzten Tomáš Netopil und die Essener Philharmoniker in den vergangenen Jahren einen wichtigen Akzent. In seiner Essener Abschiedssaison beschließt der Generalmusikdirektor nun seinen viel beachteten Zyklus, der mit bislang drei CD-Veröffentlichungen (Oehms) dokumentiert ist: Im 7. Sinfoniekonzert am Donnerstag/Freitag, 2./3. Februar 2023, um 20:00 Uhr (19:30 Uhr Einführung) steht in der Philharmonie Essen Mahlers Sinfonie Nr. 3 d-Moll auf dem Programm. Auch dieses Konzert wird aufgezeichnet und später als CD sowie zusätzlich als Online-Video veröffentlicht.

Aufführung der 3. Sinfonie am 2./3. Februar, um 20:00 Uhr
Kinderchor der Deutschen Oper Berlin zu Gast
Karten (€ 17,00-41,00) sind erhältlich im TicketCenter der TUP, II. Hagen 2 (Mo 10:00-16:00 Uhr; Di-Fr 10:00-17:00 Uhr; Sa 10:00-14:00 Uhr), an der Kasse des Aalto-Theaters, Opernplatz 10 (Di-Sa 13:00-18:00 Uhr), telefonisch unter T 02 01 81 22-200 sowie online unter www.theater-essen.de.



SPÄTSCHICHT IM FEBRUAR: KINO IM MUSEUM MIT „GUNDERMANN“

Die zweite Spätschicht im Jahr 2023 bringt Kino ins Museum: Im Deutschen Bergbau-Museum Bochum wird am Donnerstag, den 02. Februar 2023, um 18:30 Uhr „Gundermann. Der singende Baggerfahrer aus der Lausitz“ gezeigt.

Der Film wirft einen Blick auf das Leben von Gerhard Gundermann, einem der prägendsten Künstler der Nachwendezeit. Der Eintritt zur Veranstaltung kostet 5 €, eine Anmeldung ist erforderlich.

Einer der prominentesten Liedermacher der DDR hat seinen Lebensunterhalt als Baggerführer im Braunkohlentagebau in Hoyerswerda bestritten. Gerhard Gundermann galt als eigenwillige Persönlichkeit. Von der Offiziersschule suspendiert, weil er kein Loblied auf den General singen wollte, später von der SED ausgeschlossen, hat er einige Jahre als inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit gearbeitet. Regisseur Andreas Dresen zeigt die innere Zerrissenheit Gundermanns und ein System, bei dem es kein Schwarz und kein Weiß gab.
Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist erforderlich: telefonisch +49 234 5877-220 oder per Mail an service@bergbaumuseum.de (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr).

FREITAG, 03. FEBRUAR

SAWDUST SYMPHONY

Es schneit auf der Flottmann-Bühne – und zwar Sägespäne! Kunst-Handwerk trifft auf Neuen Zirkus. Artistik auf Magie. Hämmer fliegen durch die Luft, waghalsig werden Sägeblätter balanciert und Nägel springen aus den Planken der Holzbühne. Es geht wild zu! Nach der wunderbaren Hut-Magie-Jonglage-Produktion JANUS im Oktober 21 kombiniert der Zirkusperformer Michael Zandl mit seinen Kollegen David Eisele und Kolja Huneck in der ‚Sägemehl Symphonie“ die Leidenschaft der drei Artisten für Handwerk, technische Raffinessen und Spezialeffekte in Kombination mit absurden Situationen und subtilem Humor.
Flottmann-Hallen Herne
Vvk: 17 €, erm. 12 €, bis 17 Jahre 7 € (plus Geb.), über proticket.de | Ak: 22 €, erm. 17 €, bis 17 Jahre 10 €
Dauer ca. 60 Min. | FSK 8+ | www.sawdust-symphony.com |



Wie man Leichtigkeit ausstellt: uzwei im Dortmunder U zeigt „Unbeschwert“

Eine Ausstellung mit Leichtigkeit ist ab dem 3. Februar auf der uzwei im Dortmunder U zu sehen: „Unbeschwert“ ist das Ergebnis eines Projekts, in dem sich junge Menschen auf der Metaebene und ganz konkret mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Elf junge Künstler*innen zwischen 16 bis 21 Jahren entwickelten für die Ausstellung kreative Konzepte, die das Gefühl des Schwebens erfahrbar machen – denn wer könnte gerade nicht ein bisschen Unbeschwertheit gebrauchen?

Die interaktive Ausstellung mit elf künstlerischen Positionen ist vom 3. Februar bis 28. Mai zu sehen, der Eintritt ist frei.
uzwei im Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund.



Performance „BOYBAND“

Anfang Februar findet im HELIOS Theater Hamm ein Gastspiel der besonderen Art statt: Das Theaterkollektiv „notsopretty“ aus Bochum präsentiert „BOYBAND“, eine Performance über Männlichkeiten für alle ab 13 Jahren. How deep is your love? Die Liebe zwischen David Martínez Morente, Tim-Fabian Hoffmann, Lars Schmidt und notsopretty geht sehr tief. Sie gründen gemeinsam eine BOYBAND. Darin erschaffen sie neue Rituale von Männlichkeiten. Sie sind zart, machen sich verletzlich, reflektieren ihre Privilegien und lassen Unsicherheiten zu, um aus der männlichen Komfortzone auszusteigen. Festhalten und von der Freiheit.
HELIOS Theater Hamm
Fr, 03.02. 10:00 Uhr
Fr, 03.02. 19:00 Uhr
Eintrittskarten zu 6,00 € (Gruppenpreis: 5,00 € / Person, vier erwachsene Begleitpersonen kostenlos) erhalten Sie im Vorverkauf im Büro des HELIOS Theaters. Sie erreichen uns montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr unter Tel. 02381 926837 oder per Mail an post@helios-theater.de.



Runde zwei!

Beim zweiten Dortmund Goes Black Festival vom 03.-05. Februar 2023 heißt das Motto: „Wann ruhen wir uns aus?“ Bekannte Gesichter der letzten Ausgabe sowie internationale Künstler*innen kommen nach Dortmund. Nach den Lockdowns ist vor allem eins deutlich geworden: Alles, was vorher war, ist immer noch da und wirkt nun viel stärker, da das Privileg der Distanzierung für Schwarze Menschen wegfällt. Ebenfalls hat die Pandemie dazu beigetragen, dass freie Künstler*innen sich in noch prekäreren Lebenssituationen wiederfanden. Schwarze Künstler*innen reagieren auf dieses doppelte Zurückkehren in die Wirklichkeit. Selflove und Selfcare sind neben Communitybuilding in den Fokus widerständiger Praktiken des Alltags gerückt.
Dortmund Goes Black Festival
03. bis 05. Februar 2023 im Schauspiel Dortmund
Das Festival-Programm wird nach und nach online gestellt unter https://blog.schauspieldortmund.de/dortmund-goes-black-festival-2023/



Studentisches Festival: EXPERIMENTAL TOPPINGS

Studierende des Masterstudiengangs Szenische Forschung zeigen ein ganzes Wochenende lang (03./04./05.02.) ihre aktuellen Arbeiten. Das Programm EXPERIMENTAL TOPPINGS ist dabei jeden Tag anders und abwechslungsreich: Zu sehen sind unter anderem eine persönliche Verabschiedung der Kirche, eine partizipative Stadtperformance, eine lückenhafte Lesung zu "Romeo und Julia" und eine performative Videoarbeit zu Tagebau. Und am Samstagabend ist im Theatersaal Rollschuhdisco für alle angesagt.
Theater im Depot Dortmund



Theater Marl zeigt „Hamlet“

Das Theater Marl bringt den Klassiker „Hamlet – Prinz von Dänemark“ von William Shakespeare am Freitag, den 3. Februar, um 19.30 Uhr auf die Große Bühne. Die Tragödie ist ein Gastspiel des Rheinischen Landestheaters aus Neuss.

Das Stück „Hamlet“ zählt sicherlich zu den berühmtesten Dramen der Welt; zumindest der Satz „Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage“ sowie das Bild eines nachdenklichen Mannes mit einem Totenschädel in der Hand dürfte den meisten Menschen bekannt sein.

Freitag, 3. Februar, 19.30 Uhr
Große Bühne des Theater Marl
Ein Gastspiel des Rheinischen Landestheaters Neuss
Mit Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung
Karten unter: www.theater-marl.de



SOKO MORD - Ein interaktiver Krimi zum Miträtseln

Hauptkommissar Herrmanns blickt stolz auf seine Dienstzeit im Noellenberger Revier zurück. Unter seiner Leitung blieb bislang kein Kapitalverbrechen ungeklärt. Doch nun - einen Monat vor seiner Pensionierung - verstirbt Lord Thomas Lexington Senior, der prominenteste Bürger der Stadt. Diagnose: Mord! Nicht nur Herrmanns' Vorgesetzte fordern eine schnellstmögliche Aufklärung des Falls, auch die Presse sitzt ihm im Nacken. Schnell erkennt er: Lexington hatte nicht nur zahlreiche Feinde, jeder aus seinem Umkreis scheint auch ein wasserdichtes Alibi zu haben. Herrmanns versucht nun mithilfe einer Sonderkommission, den Kreis der Verdächtigen einzuengen und den wahren Täter zu überführen.
Freitag, 03. Februar 19.30 Uhr
Studio B, Stadt- und Landesbibliothek, Max-von-der-Grün-Platz 1-3, Dortmund
Eintritt: 15 €

Eine Voranmeldung ist für die Teilnahme erforderlich. Mail: VeranstaltungenZB@stadtdo.de
Telefon: 0231 / 50 - 16584



Dortmund Goes Black Festival kommt ans Theater

Das Dortmund Goes Black Festival geht vom 3. bis 5. Februar in die zweite Runde. Die Kooperationsveranstaltung von Dortmunder Kunstverein, Internationales Frauenfilmfest Dortmund I Köln, Dietrich-Keuning-Haus und Schauspiel Dortmund steht unter dem Motto "Wann ruhen wir uns aus?". Das Festival will im Theater einen Raum des Zusammenkommens, der Ruhe, des sich Wohlfühlens und Ausruhens bieten. Zum Programm gehören u. a. ein Community Chor und Selfcare Workshop. Zu sehen sind z. B. die Performance "On spirituality and quiteness" von Carlos Carima, Akasha Daleys erste Regiearbeit "Maladaptive Daydremaing" und die Solo-Performance "You Judge" von Robert Siempjja.
Infos: https://blog.schauspieldortmund.de/dortmund-goes-black-festival-2023



­

SHADOW SURVIVORS | ZORA SNAKE

Der Tänzer und Choreograph Zora Snake (unter)sucht mit seinem Kollektiv in Yaoundé nach neuen Arten des Ausdrucks zwischen zeitgenössischem Tanz, traditionellen kamerunischen Tänzen und Hip-Hop. Nach einer langjährigen Kooperation mit verschiedenen Kollektiven, wie kainkollektiv, und Preisverleihungen (Golden Artistic Awards 2019) tritt Snake mit seiner neuen Arbeit SHADOW SURVIVORS zum vierten Mal im Ringlokschuppen Ruhr auf. SHADOW SURVIVORS ist ein Vehikel, um die Geschichte der Freiheitskämpfe unter einem dekolonialen Prisma zu aktualisieren und sie im Kontext des globalen Nordens sichtbar zu machen.
Ringlokschuppen Mülheim
Freitag, 03. Februar 2023, 20.00 Uhr
Samstag, 04. Februar 2023, 20.00 Uhr

SAMSTAG, 04. FEBRUAR

Folkwang Konzertexamen mit Terminen im Februar

Solo-Recitals am 04. Februar am Campus Essen-Werden sowie am 05. und 06. Februar am Campus Duisburg.
Abschlusskonzerte von Bogdan Laketic (Akkordeon), Martin Fuchs (Klarinette) und Raimu Satoh (Klavier).
In diesem Wintersemester schließen mehrere Studierende ihr Studium des Exzellenz- Studiengangs Folkwang Konzertexamen ab. Die interessierte Öffentlichkeit darf sich auf Solo-Recitals von höchstem musikalischem Niveau freuen: Bogdan Laketic, Martin Fuchs und Raimu Satoh haben bereits den ersten Teil ihrer Abschlussprüfungen, Konzert mit Orchester, abgelegt. Die Solo-Recitals bilden den zweiten Teil des Konzertexamens – dem höchsten von deutschen Musikhochschulen zu vergebendem Abschluss.
Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei.

Mit Martin Fuchs (Klarinette) beendet ein Student aus der Klasse von Prof. Nicola Jürgensen sein Studium. In seinem Konzertexamen am Sonntag, den 05. Februar, um 19.30 Uhr im Kleinen Konzertsaal am Campus Duisburg widmet er sich Stücken von Claude Debussy, Max Reger, Alban Berg sowie Johannes Brahms.

Abschließend stellt Raimu Satoh (Klavier) aus der Klasse von Prof. Henri Sigfridsson am Montag, 06. Februar, um 19:30 Uhr im Kleinen Konzertsaal am Campus Duisburg Werke von Johann Sebastian Bach und Claude Debussy vor.



Eine geht noch! Musik-Comedy mit Annie Heger und Vanessa Maurischat am 4.2. im Kurhaus Hamm

Die beiden Powerfrauen Annie Heger und Vanessa Maurischat standen bereits von 2013 bis 2016 als Teil der Comedy-Revue „Sekt and the City“ gemeinsam auf der Bühne standen. Jetzt geben sie ihr hinreißendes Duodebüt und begeistern das Publikum am Samstag, 4. Februar, um 19:30 Uhr im Kurhaus mit provokanten, aber auch nachdenklichen stimmenden Sprüchen und viel Musik.

Edda und Ina, Lo und Tetta, Jahnke und Überall, Weber und Beckmann – Sie alle haben es getan. Jetzt auch Vanessa Maurischat und Annie Heger. Doch was vielversprechend klingt, ist nicht immer schön. Mit einem Feuerwerk an Spitzen und Boshaftigkeiten zielen die beiden Kabarettistinnen gegenseitig ihre verbalen und musikalischen Pfeile in Kopf und Herz der anderen.
Frauen-Power und viel Musik: Karten gibt’s beim Kulturbüro der Stadt Hamm, den bekannten Vorverkaufsstellen und online unter kultur.hamm.de. Pressekontakt: Kulturbüro, Wolfgang Barth, Tel.: 02381 17-5552

SONNTAG, 05. FEBRUAR

Die Gartenstadt Margarethenhöhe

Die Führung durch die Dauerausstellung im Kleinen Atelierhaus auf der Margarethenhöhe bietet umfassende Einsichten in die Geschichte einer bedeutendsten Siedlungen der internationalen Gartenstadtbewegung und der berühmten Künstlersiedlung der 1920er Jahre. (1 Std.)
Öffentliche Führung Ruhr Museum
Kleines Atelierhaus, Margarethenhöhe
So_5.2., 5.3._11.00 Uhr



TOTAL VERGLUPT von und mit Thomas Glup

Mit „Total Verglupt“ startet Thomas Glup einen Zwerchfellangriff, einfach indem er das Publikum an seinem Leben teilhaben lässt. Ganz gleich, ob er von seinen Historischen Stadtführungen, seinen Kuraufenthalten oder seinem „Beamtendasein“ plaudert. Wüsste man es nicht besser, man könnte glauben, die Geschichten seien erfunden.
05.02.2023, Theater im Rathaus Essen
Preise: von 16,- € bis 22,- €



Auf Schicht! Einblicke in die Arbeitswelt des Bergmanns

Lernen Sie im Rundgang Steinkohle den Arbeitsplatz der Bergleute kennen und folgen Sie ihren Spuren über die Kaue zu den Maschinen, durch die der industrielle Steinkohlenbergbau erst möglich wurde. In dieser Führung stellen wir Ihnen diese faszinierende Arbeitswelt ganz genau vor. Mit dem kleinen Unterschied, dass der Arbeitsweg weit weniger anstrengend ist als auf der Zeche.

Deutsches Bergbau-Museum Bochum
So.05.02.2023 | 11:10 Uhr, 12:10 Uhr & 13:10 Uhr
Dauer: ca. 40 Minuten
Kosten: 3 € zzgl. Eintritt
Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr). Hinweis: Karten bitte spätestens 30 Minuten vor



Die Bislicher Insel und ihre Vogelwelt im Winter

Die Bislicher Insel und ihre Vogelarten entdecken können Interessentinnen und Interessenten am Sonntag, 5. Februar, von 10 bis 12.30 Uhr.

Im Winter ist viel los auf der Bislicher Insel: Tausende Gänse aus dem Norden verbringen hier den Winter, genau wie zahlreiche Entenarten. Auch Vögel, die ganzjährig am Niederrhein leben, sind in dieser Jahreszeit oft gut zu beobachten, wie Haubentaucher oder Kormorane. Mit etwas Glück erhascht man auch einen Blick auf den Eisvogel oder einen Trupp Schwanzmeisen.

Die Teilnahme an der Exkursion kostet je acht Euro für Erwachsene und vier Euro für Kinder. Eine verbindliche Anmeldung bis zwei Tage vor der Veranstaltung unter 02801/988230 oder per E-Mail an naturforumbislicherinsel@rvr.ruhr ist notwendig. Treffpunkt ist das RVR-Naturforum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11 in Xanten.



Riccardo Chailly dirigiert Tschaikowskis "Pathétique"

Nach Stationen in Berlin, Amsterdam und Leipzig ist Riccardo Chailly inzwischen Leiter der berühmten Scala in Mailand. Jetzt gastieren Chailly und die Filarmonica della Scala mit einem russischen Programm, das auch Tschaikowskis wunderbare "Pathétique"-Sinfonie umfasst, in Essen. Solist für Prokofjews Violinkonzert ist Emmanuel Tjeknavorian, Österreicher mit armenischen Wurzeln und ehemaliger Porträtkünstler der Philharmonie Essen.

Sonntag, 5. Februar 2023, 19:00 Uhr
Philharmonie Essen, Alfried Krupp Saal



Vollmondwanderung über die Halde Hoheward

Das Besucherzentrum Hoheward lädt am Sonntag, 5. Februar, 17 bis 19.30 Uhr zu einer Vollmondwanderung über die Halde Hoheward. Unter dem Motto "Mit allen Sinnen durch die Nacht" erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei dieser abendlichen Wanderung allerhand Wissenswertes rund um die Sonnenuhr und das geheimnisvolle Horizontobservatorium.

Eine Anmeldung ist erforderlich und noch bis zum 31. Januar möglich - online über die Website des Besucherzentrums (http://www.hoheward.rvr.ruhr), telefonisch (02366/181160) oder per E-Mail (hoheward@rvr.ruhr).



Carolin Emcke und Anke Engelke lesen auf Zollverein

Texte von und über eigensinnige(n) Frauen.
Die Publizistin Carolin Emcke und das Multitalent Anke Engelke werden zu Gast auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein sein und Texten von und über eigensinnige(n) Frauen ihre Stimmen leihen. Mit ihrer Lesung „obstinate, headstrong girl!“ (Jane Austen) begeben sie sich auf eine literarische Reise von Jane Austen über Simone de Beauvoir bis hin zu Jeanette Winterson und weiteren eigenwilligen Frauen. Dabei dokumentieren und kommentieren sie die Stellung der Frau in der sich wandelnden Gesellschaft vom frühen 19. Jahrhundert bis heute. Am Sonntag, 5. Februar 2023, erzählen die beiden ab 12 Uhr in Halle 12 des Welterbes für eineinhalb Stunden lustige, ergreifende, wütende und mutmachende Geschichten über starke und eigensinnige Frauen.

Tickets für die Lesung können unter stiftung-zollverein.reservix.de/events oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Besucherzentrum Ruhr in der Kohlenwäsche auf Zollverein erworben werden.
Der reguläre Eintrittspreis beträgt 28,-€, ermäßigt sind die Karten für 23,-€ erhältlich. Die Veranstaltung beginnt um 12:00 Uhr.



5. Kammerkonzert: „Inner Unity Ensemble“ präsentiert „Female Voice of Iran“

Seit der Islamischen Revolution 1979 ist Sologesang in der Öffentlichkeit für Frauen im Iran verboten. Damit ist ein wesentlicher Teil des kulturellen Erbes vom allmählichen Verschwinden dieser Form der Musikkultur bedroht. Das Projekt der iranischen Musikethnologin und Kuratorin Yalda Yazdani „Female Voice of Iran“ zielt darauf ab, dass die in verschiedenen Regionen des Irans lebenden Sängerinnen international mehr und mehr auch in anderen Kulturen gehört werden.

Das 5. Kammerkonzert wird außerdem ergänzt durch eine Filmvorführung im Duisburger filmforum. „The Female Voice of Iran“ ist ein Dokumentarspielfilm von Andreas Rocholl, Yalda Yazdani und Sebastian Leitner.

Sonntag, 5. Februar 2023, 19.00 Uhr in der Philharmonie Mercatorhalle
Kinovorstellung von „The Female Voice of Iran“: Donnerstag, 2. Februar 2023, 20.30 Uhr im filmforum Duisburg
Karten gibt es über die Theaterkasse Duisburg Opernplatz (Neckarstraße 1, 47051 Duisburg), Tel. 0203 / 283 62 100 oder per Mail karten@theater-duisburg.de sowie online unter www.duisburger-philharmoniker.de

MONTAG, 06. FEBRUAR

Komödie „Drei Männer und ein Baby“ im Theater

Eine turbulente Komödie nach dem Kino-Hit „Trois hommes et un couffin“ aus dem Jahre 1986 zeigt das Theater Marl am Montag, 6. Februar, auf der Großen Bühne. „Drei Männer und ein Baby“ ist ein Gastspiel vom Tourneetheater Thespiskarren aus Hannover.

Hauptdarsteller Heio von Stetten (als Pierre) ist einer der gefragtesten TV-Schauspieler Deutschlands und sicher vielen Zuschauern bekannt. Christian Brey ist derzeit der wohl angesagteste Komödien-Regisseur in der deutschsprachigen Theaterszene. Außerdem dabei: Mathias Herrmann (Michel) , Boris Valentin Jacoby (Jacques), Tina Rottensteiner, Alexander Flache und Martin Andreas Greif.

Karten gibt es im Stadtinformationsbüro i-Punkt (Marler Stern) oder online unter www.theater-marl.de



6. Philharmonisches Konzert „… Glück in der Liebe“

Mit Werken von Robert Schumann und Gustav Mahler.
Das Gefühl der Liebe und die damit verbundene Freude oder auch das Leid kennt jeder Mensch. Liebe zieht es sich als Thema seit durch Musik, Literatur und Medien. Im 6. Philharmonischen Konzert steht das Thema Liebe im Zentrum des Programms. Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Gabriel Feltz spielen die Dortmunder Philharmoniker das „Konzert für Klavier und Orchester a-Moll“ op. 54 von Robert Schumann und die „Sinfonie Nr. 5‘“ von Gustav Mahler. Solistin ist die Pianistin Ying Li.
Die Konzerte finden jeweils am Dienstag, 7., und Mittwoch, 8. Februar 2023, um 19.30 Uhr im Konzerthaus Dortmund statt.
Karten sind an der Theaterkasse im Kundencenter, telefonisch unter 0231/50 27 222 oder auf www.theaterdo.de erhältlich.

DIENSTAG, 07. FEBRUAR

Hände weg vom Ruhrgebiet! Die Ruhrbesetzung 1923-1925

Die Kurator*innen stellen neben dem Konzept und einem „Making of“ auch die Highlight-Exponate der Ausstellung sowie die historischen Hintergründe zur Ruhrbesetzung vor. (1-1,5 Std.)
Öffentliche Führung
Ruhr Museum, Counter 24m Ebene
Di 7.2., 14.3._11 Uhr

MITTWOCH, 08. FEBRUAR

Mutter Mutter Kind - Ein Film von Annette Ernst

2004 erscheint eine Zeitungsannonce: Pedi und Anny suchen einen Samenspender. Mit dem großen Kinderwunsch der beiden Frauen beginnt diese Familiengeschichte. In einer Zeit, in der das Familienbild aus Mutter, Vater und Kind besteht und die Gesellschaft mit großer Ablehnung auf alles andere reagiert, geht ihr Traum mit Eike endlich in Erfüllung, sie bekommen drei Söhne.
MI 08.02.2023 / 19 Uhr
Haus Witten Kino



„Tatort Jazz“-Konzert im Bahnhof Langendreer präsentiert Altfrid Maria Sicking

Beim nächsten „Tatort Jazz“-Konzert im Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, am Mittwoch, 8. Februar, um 20 Uhr spielt der Gastsolist Altfrid Maria Sicking (Vibraphon) eigene Kompositionen sowie von ihm arrangierte Jazz-Standards. Matthias Dymke (Piano), Alex Morsey (Bass) und Uwe Kellerhoff (Schlagzeug) begleiten ihn bei den Stücken, die sich in einem musikalischen Spannungsbogen von dezent präsent bis ausdrucksstark bewegen. Einlass ist um 19.30 Uhr.
Das kostenlose Konzert wird unter anderem vom städtischen Kulturbüro gefördert. Reservierungen können per E-Mail an milli-haeuser@gmx.de erfolgen.



Nachts im Bergwerk

Das tiefe Schwarz im Bergwerk ist immer ein Erlebnis. Ausgestattet mit Helm und Kopflampe erleben Sie authentische Lichtverhältnisse, spüren die Grubenluft und hören den Maschinenlärm. Erleben Sie das Anschauungsbergwerk aus ungewöhnlichen Perspektiven. Sie dringen dabei an sonst unzugängliche Stellen vor und lüften deren Geheimnisse.

Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Mi. 08.02. & Mi. 22.02.2023 | jeweils 16:30 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Kosten: 20 € inkl. Eintritt, Zielgruppe: ab 14 Jahren
Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr). Hinweis: Karten bitte spätestens 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen, ansonsten erlischt die Reservierung.



DR. POP „Hitverdächtig“

Dr. Pop ist der Arzt fürs Musikalische. Er therapiert mit Samples und faszinierenden Musikfakten. In seinem Live- Programm entschlüsselt Dr. Pop, mit welcher Musik man eine Party, eine Beziehung und auch ein Leben retten kann. Das Publikum bekommt verblüffend komische Antworten auf Fragen wie: Warum beißen sich Termiten doppelt so schnell durchs Holz, wenn sie Heavy Metal hören? Wieso sitzen heutzutage an einem Hit zehn Leute am Laptop und nicht mehr einer an der Gitarre?
Flottmann-Hallen Herne
Vvk: 18 €, erm. 13 € (plus Geb.), über proticket.de | Ak: 23 €, erm. 18 €
Dauer ca. 2x 45 Min. | www.dr-pop.de

LÄNGERWÄHRENDE ANGEBOTE

Gaetano Donizetti: „Lucrezia Borgia“

Melodramma in einem Prolog und zwei Akten.
Libretto von Felice Romani nach dem gleichnamigen Schauspiel von Victor Hugo In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.
Wahnsinnsszenen, Koloraturarien, Trinklieder, Maskenbälle, vielfache Morde, Gifte und Gegengifte – mit seiner Oper „Lucrezia Borgia“ brachte Gaetano Donizetti nicht nur italienischen Belcanto vom Feinsten, sondern auch einen veritablen Thriller auf die Bühne. Unter der musikalischen Leitung von Andrea Sanguineti, designierter Generalmusikdirektor der Essener Philharmoniker, und in der Inszenierung von Ben Baur steht das Melodramma am Samstag, 26. November 2022, um 19:00 Uhr als zweite Opernpremiere auf dem Spielplan des Aalto- Musiktheaters.
Premiere am Samstag, 26. November 2022, um 19:00 Uhr im Aalto-Theater Essen
Weitere Vorstellungen 30. Nov.; 4. Dezember 2022; 5., 14. Januar; 4., 15. Februar; 10. März 2023



Das Schaudepot von A-Z

In den umfangreichen Sammlungen des Ruhr Museums gibt es nicht nur Highlights und Schlüsselstücke. Von großen Konvoluten bis zum kleinsten Einzelstück wird das Schaudepot von A bis Z durchforstet. Dabei fällt der Blick auf ganz unterschiedliche Objekte aus Geologie, Archäologie und Geschichte. (1,5 Std.)
Öffentliche Führung
Schaudepot Ruhr Museum, Kokerei Zollverein
Sa 28.1., 25.2., 25.3._15 Uhr
Tickets nur unter www.tickets-ruhrmuseum.de

Gips doch gar nicht. Doch, im Museum.

Gips begegnet uns vor allem im Alltag, zum Beispiel in der Kunst oder im Krankenhaus. Dass der Rohstoff noch viel mehr zu bieten hat, stellen wir in dieser Führung im Rundgang Bodenschätze vor. Wir schauen, wie man mit Gips einen 3D-Drucker nutzen kann und erfahren, wieso das Ende der Steinkohlekraftwerke den Beginn neuen Gipsbergbaus bedeutet. Gefördert durch die RAG-Stiftung

Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Sa.04.02., Sa.11.02., Sa.18.02. & Sa.25.02.2023 | jeweils 15:30 Uhr
Dauer: ca. 40 Minuten
Kosten: 3 € zzgl. Eintritt
Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr). Hinweis: Karten bitte spätestens 30 Minuten vor



Vom Bergbau zur Zukunftsvision: „Unter Grund“ feiert Uraufführung im Schauspiel Dortmund

Die nächste Premiere im Schauspielhaus am Samstag, 28. Januar, ist ein Stück für das Ruhrgebiet: „Unter Grund“ spannt den Bogen vom Bergbau bis zur Zukunftsvision. Es beginnt mit dem letzten Arbeitstag eines Bergmanns im Bergwerk Prosper-Haniel und springt dann ins Jahr 2040, in eine fiktive Welt, in der die Erdoberfläche auf Grund des Klimawandels kaum mehr bewohnbar ist. Die Schächte werden als Lebensraum in der Not wieder geöffnet und der Bergmann, seine Tochter, eine Aktivistin, ein Bauer und ein Minister treffen sich unter Grund. Werden sie es schaffen, die Erde und damit die Menschheit zu retten? Und welche Rolle wird der Bergmann darin spielen?

Für die Uraufführung von „Unter Grund“ am 28. Januar (19.30 Uhr) gibt es noch Karten für 12,- bis 33,- Euro an der Vorverkaufskasse im Kundencenter (Platz der Alten Synagoge), unter www.theaterdo.de und 0231/50-27222. Die weiteren Vorstellungstermine sind 29. Januar, 1., 12. und 25. Februar.



Aalto-Premiere: "Simon Boccanegra"

Mit einer Neuinszenierung von Giuseppe Verdis „Simon Boccanegra“ kehrt Tatjana Gürbaca an das Aalto-Musiktheater zurück: Nachdem sie in Essen bereits Wagners „Lohengrin“ (2016) und Webers „Der Freischütz“ (2018) in Szene gesetzt hat, widmet sich die Erfolgsregisseurin nun Verdis packendem und düsterem Musikdrama und zeigt den Außenseiter Boccanegra, der sich inmitten der labyrinthischen Machtgefälle zunehmend verirrt. Die musikalische Leitung übernimmt Giuseppe Finzi, der sich am Aalto-Theater unter anderem mit „La Bohème“ und „La Traviata“ sowie international etwa mit „Il barbiere di Siviglia“ in Barcelona, „Turandot“ bei den Bregenzer Festspielen sowie zahlreichen Aufführungen an der San Francisco Opera als Spezialist für das italienische Repertoire auszeichnen konnte.

Termin der Premiere: Samstag, 28. Januar 2023, um 19:00 Uhr im Aalto-Theater
Weitere Vorstellungen 17. Februar; 4., 19. März; 5., 20. April; 6. Mai; 14. Juni 2023
Einführungsmatinee Sonntag, 22. Januar 2023, 11:00 Uhr, Aalto-Theater
It’s Teatime Freitag, 27. Januar 2023, 16:30 Uhr, Aalto-Cafeteria
Nachgespräche 19. März und 5. April 2023, Aalto-Cafeteria



Mit „Yesterdate“ geht es am Aalto-Theater wieder zurück in die 60er

Das Aalto-Musiktheater nimmt das Publikum wieder mit auf eine musikalische Zeitreise in die „Swinging Sixties“: Am Donnerstag, 8. Dezember, um 19:30 Uhr kehrt die temporeiche Musical-Revue „Yesterdate – Ein Rendezvous mit den 60ern“ auf die Bühne zurück. Bereits am 9. Dezember, um 19:30 Uhr folgt die nächste Vorstellung, weitere neun Termine stehen bis zum 12. Mai 2023 auf dem Programm. Den Hintergrund dieses Bühnenstücks aus der Feder von Heribert Feckler und Marie-Helen Joël bilden zwei bedeutende musikalische Ereignisse in der Essener Grugahalle: Am 25. Juni 1966 gaben die Beatles auf ihrer Blitztournee neben München und Hamburg zwei ihrer wenigen Konzerte in Deutschland. Zwei Jahre später fanden hier die Internationalen Essener Songtage statt, die als Geburtsstunde eigenständiger deutscher Rockmusik angesehen werden.

Vorstellungen 8., 9., 30. Dezember 2022; 13., 21. Januar; 1., 2. Februar; 30., 31. März, 21. April; 12. Mai 2023

Karten (€ 11,00-55,00) sind erhältlich im TicketCenter der TUP, II. Hagen 2 (Mo 10:00-16:00 Uhr; Di-Fr 10:00-17:00 Uhr; Sa 10:00-14:00 Uhr), an der Kasse des Aalto-Theaters, Opernplatz 10 (Di-Sa 13:00-18:00 Uhr), telefonisch unter T 02 01 81 22-200 sowie online unter www.theater-essen.de.



"Essen ohne Ice"

Aus "Essen on Ice" wird "Essen ohne Ice". Vom 14. Januar bis 26. Februar können alle Interessierten auf dem Kennedyplatz auf insgesamt sechs Kunststoff-Bahnen Eisstock schießen. Dank spezieller Beschichtungen unter den Eisstöcken gibt es keinen Unterschied zum Spiel auf echtem Eis. Zum Verweilen lädt eine Winterlandschaft samt Feuerhaus in der Innenstadt ein.
Infos: http://visitessen.de/essenonice



EINE MUTTER – ZWEI TÖCHTER

Komödie von Gabriel Barylli
Die Mutter – Luisa – und ihre beiden Töchter – Maria und Anna – treffen sich auf einer kleinen Lichtung im Wald, um auf traditionelle Weise den 35. Geburtstag von Maria, der jüngeren Tochter, zu feiern. Ein Picknick wird liebevoll hergerichtet, man freut sich, sich zu sehen. Aber dann erreicht eine unbeabsichtigte Nachricht die Runde und an dieser entfacht der Konflikt innerhalb der Familie: Misstrauen, Eifersucht und Konkurrenz herrschen zwischen Schwestern und Mutter, und jede der Frauen leidet auf ihre Weise an einer zerrütteten Beziehung.
Mit CHRISTINE NEUBAUER, ANNE-CATRIN WAHLS und FELICITAS HADZIK
Theater im Rathaus in Essen
12.01. - 12.02.2023



Führungen durch die Dauerausstellung – „Kurz und bündig“

Egal ob schwarzes Gold, sagenhafter Bergbau, wertvolle Rohstoffe oder kunstvolles Porzellan: In den vier Rundgängen des Deutschen Bergbau-Museums Bochum – Steinkohle, Bergbau, Bodenschätze und Kunst – lässt sich viel entdecken. Mit unserer Führung erhalten Sie Einblicke in die Dauerausstellung. Lassen Sie sich überraschen: Den Schwerpunkt Ihrer Führung erfahren Sie am Tag Ihres Besuchs.

Deutsches Bergbau-Museum Bochum
So.05.02., So.12.02., So.19.02. & So.26.02.2023 | jeweils 14:15 & 15:15 Uhr
Dauer: ca. 40 Minuten
Kosten: 3 € zzgl. Eintritt
Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr). Hinweis: Karten bitte spätestens 30 Minuten vor



DAS BRAUTKLEID

Mit JAN HARTMANN u.a. in Verhandlung
Komödie von Stefan Vögel
Alles scheint bereit für eine stürmische Hochzeitsnacht für Juli und Philipp, doch dann klemmt dummerweise der Reißverschluss des kostbaren Brautkleids Die anschließende Diskussion über den Preis für den Traum in Weiß führt statt zum Vollzug der jungen Ehe zum ersten heftigen Krach in selbiger. Ein Wort ergibt das andere, der Ton wird rauer, die Anschuldigungen persönlicher, die Schlafzimmertür schlägt zu und Philipp ist allein. Wütend klappt er – nur von einer Flasche Whisky getröstet – seinen Laptop auf und bietet das Kleid im Internet zum Kauf an.
Theater im Rathaus in Essen
23.02. - 26.03.2023
Preise: 16,- € - 32,- €



Joachim Schumacher: "Es ging um die Kohle"

Joachim Schumacher prägte mit seinen Fotos über Jahrzehnte das Bild des Ruhrgebiets. Unter dem Titel "Es ging um die Kohle" zeigt der Wissenschaftspark Gelsenkirchen vom 19. Januar bis 20. Mai seine Arbeiten aus fast fünf Jahrzehnten. Die Aufnahmen der Schau entstanden im Ruhrgebiet, aber auch im Saarland, im Charleroi (Belgien) und im Rheinischen Braunkohlerevier. Zu sehen sind rund 100 großformatige Werke.
Infos: https://www.wipage.de/detail/termin/es-ging-um-die-kohle-joachim-schumacher-1



"Malerische Konstellationen" im Museum Folkwang

Mit der Ausstellung "Malerische Konstellationen" zeigt das Museum Folkwang in Essen vom 2. Dezember bis 5. März erstmals seit mehr als 20 Jahren das Werk der amerikanischen Künstlerin Helen Frankenthaler in Deutschland. Im Fokus der Schau, die 84 Arbeiten aus der Zeit zwischen 1949 und 2002 umfasst, steht ihr Schaffen auf Papier. Als Vorreiterin der Farbfeldmalerei erlangte Frankenthaler internationale Bekanntheit und wurde zum Vorbild für eine neue Malergeneration.
Infos: http://www.museum-folkwang.de



"Licht. Werk und Sammlung"

Die Stiftung Situation Kunst zeigt vom 23. Oktober bis 10. April im Museum unter Tage in Bochum eine Retrospektive des Licht- und Objektkünstlers Adolf Luther (1912-1990). Die Schau mit dem Titel "Licht. Werk und Sammlung" veranschaulicht Luthers Suche nach neuen, offeneren Werks- und Ausdrucksformen in Abgrenzung zur traditionellen Malerei. Nach einigen abstrakt-malerischen Werken löste er sich von diesen, indem er sogenannte Materiebilder anfertigte, die sich durch einen plastischen Umgang mit Farbe und Material auszeichnen. Der Künstler verstärkte diese Tendenz mit Lichtschleusen, Spiegelobjekten und Rauminstallationen.
Infos: http://www.situation-kunst.de



Martin Assig "Weil ich Mensch bin"

Das MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst in Duisburg präsentiert vom 4. November bis 5. März den Maler Martin Assig (*1959) mit der retrospektiv angelegten Schau "Weil ich Mensch bin". Die Auseinandersetzung mit Existenz ist zentraler Bestandteil im Schaffen des Künstlers. Seine Arbeiten handeln von der Endlichkeit des Lebens, den eigenen Erfahrungen von Bedrohung, aber auch von Resilienz. Entlang von zehn Themenschwerpunkten werden die Besucher durch die rund 400 Werke der Ausstellung geführt.
Infos: http://www.museum-kueppersmuehle.de



"Emil Schumacher - Das frühe Werk und die Sammlung Lepke"

Das Werk Emil Schumachers aus historischer Sammlersicht präsentiert das Emil-Schumacher-Museum in Hagen. Zu sehen sind Arbeiten aus der Sammlung Lepke. Die Kaufmannsfamilie verband eine tiefe Sammlerfreundschaft mit dem Hagener Künstler. 1946 entdeckten die Mäzene das Werk des noch völlig unbekannten Malers und begleiteten ihn bis in die 70er-Jahre. Heute ist die Sammlung die einzige nahezu geschlossen erhaltene aus diesen Jahren in Privatbesitz. Die Schau "Emil Schumacher - Das frühe Werk und die Sammlung Lepke" läuft vom 27. November bis 26. März.
Infos: http://www.esmh.de



PostMost - Künstler:innen aus Mariupol zeigen ihre Bilder auf der Zeche Zollern

"PostMost" heißt eine neue Ausstellung mit Werken von Künstler:innen aus Mariupol, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem Industriemuseum Zeche Zollern zeigt. Im Untergeschoss der Maschinenhalle sind rund 40 Gemälde auf Leinwand sowie 30 Grafiken und Aquarelle zu sehen. Die Werke entstanden zum Teil in einer gemeinsamen Residenz in Deutschland, die die ukrainischen Künstler:innen nach ihrer Flucht bezogen haben. So thematisieren viele der Bilder den Krieg und das Leben in der Heimatstadt Mariupol.
Die Schau ist noch bis 24. März 2023 auf der Zeche Zollern zu sehen.



Führung „Über Kohle und Kumpel“

Info und Anmeldung: Stiftung Zollverein, Tel 0201 246810, besucherdienst@zollverein.de, www.zollverein.de/fuehrungen
Wann: Mo–Fr stündlich von 11-16 Uhr,, Sa, So, Feier- und Brückentage halbstündlich von 11:00–17:00 Uhr, Dauer: 1 Stunde
Teilnahme: 10 €, ermäßigt 7 €, Kinder und Jugendliche 5 bis 17 Jahre 7 €, Familien 16 bzw. 25 €
Treffpunkt: Ruhr.Visitorcenter Essen / Besucherzentrum Ruhr, UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal A [Schacht XII], Kohlenwäsche [A14], Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen



Öffentliche Führung im Lehmbruck Museum

Jeden Sonntag wird um 11.30 Uhr eine öffentliche Führung im Lehmbruck Museum in Duisburg angeboten. Die Führungen finden unter Einhaltung der geltenden Abstandsregelung und Maskenpflicht statt. Die Themen werden kurzfristig auf unserer Website bekanntgegeben.

Lehmbruck Museum
Düsseldorfer Str. 51, 47051 Duisburg
Teilnahme: 2 EUR + Eintritt (9 EUR, erm. 5 EUR)
Anmeldung erforderlich unter T. 0203 283 3294 oder E-Mail anmeldung@lehmbruckmuseum.de



Führung durch „Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“

„Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“: Unter diesem Titel präsentiert sich derzeit die Sammlung des Museums Ostwall im Dortmunder U. Jeden Sonntag um 15 Uhr gibt es eine 90-minütige öffentliche Führung durch die Ausstellung. Dabei ist auch der aktuelle Neuerwerb des MO, das Gemälde „Jüngling am Scheideweg“ von Christian Rohlfs, zu sehen. Treffpunkt ist der Eingang auf Ebene 5. Der Eintritt und die Führung sind frei.

dortmund.de/mo
Museums Ostwall
U-Dortmund, Leonie-Reygers-Terrasse 2, 44137 Dortmund
Jeden Sonntag 15 Uhr



INTERKULTURELLES FRAUENEMPOWERMENT - NETZWERK

Jeden letzten Samstag im Monat bietet die Silent University Ruhr von 12.00 bis 15.30 einen Gesprächskreis in lockerer Atmosphäre mit Kinderbetreuung an. Hier bietet sich die Gelegenheit zum Austausch unter Frauen über Kulturen, Klassen, Altersgruppen, Religionen, Lebensstile und Fähigkeiten hinweg. Anmeldung bei bridget.fonkeu@ringlokschuppen.de

Jeden letzten Samstag im Monat | 12.00 Uhr
online per zoom



Führung im Anschauungsbergwerk

Möchten Sie einmal die Arbeitswelt der Bergleute unter Tage erleben? Einen ersten Eindruck von diesem ungewöhnlichen Arbeitsplatz können Sie im Anschauungsbergwerk des Deutschen Bergbau-Museums Bochum gewinnen. Erhalten Sie Einblicke in die technikgeschichtlichen Entwicklungen im Steinkohlenbergbau und erfahren Sie, wie das schwarze Gold an die Oberfläche gelangte.
Di. bis Fr. | jeweils 11:00 Uhr, 12:00 Uhr, 13:00 Uhr & 14:00 Uhr
Kosten: 3 € zzgl. Eintritt
Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr) oder vor Ort an der Kasse. Karten bitte spätestens 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen, ansonsten erlischt die Reservierung.



HATTINGEN ZU FUSS

HATTINGEN ZU FUSS eröffnet die neue Saison für Stadtführungen! Pro Führung dürfen maximal zehn Personen teilnehmen, wobei Kinder unter 14 Jahren nicht eingerechnet werden. Öffentliche HATTINGEN ZU FUSS-Touren finden an jedem ersten Freitag im Monat um 17 Uhr sowie an jedem vierten Sonntag im Monat um 14.30 Uhr statt. Friedrich: „Und an jedem zweiten Freitag um 19 Uhr steht die Kostümführung mit dem Hauptmann der St. Georgs-Bruderschaft entlang der Stadtbefestigung auf dem Programm“. Alle öffentlichen Touren dauern rund 60 Minuten und kosten 10 Euro pro Person.

an jedem ersten Freitag im Monat um 17 Uhr sowie an jedem vierten Sonntag im Monat um 14.30 Uhr
Untermarkt, 45525 Hattingen



Immer wieder Sonntags - Uta Rotermund liest eigene und fremde Texte

Für viele gilt die Dortmunderin Uta Rotermund als „Perle des Reviers“. Die Schauspielerin, Kabarettistin, Autorin und ehemalige ARD- & WDR-Journalistin spricht gerne scharfzüngig über Rollenklischees und Alltagsprobleme von Frauen jenseits der 50. Für das Fletch Bizzel hat Uta ein Rezept entwickelt, um unser Publikum an so manchem grauen, kalten oder tristen Sonntagnachmittag einfach von innen aufzuwärmen, nämlich durch ein Innehalten - oder auch ein herzliches Lachen. Mit einem abwechslungsreichen Programm von eigenen und fremden Texten, und zwar immer wieder sonntags im Theater Fletch Bizzel…

Sonntags, 15.00 Uhr
Preise: 14/7€
Theater Fletch Bizzel
Humboldtstraße 45, 44137 Dortmund



Kochbücher, Rezepte und mehr: Allerlei Interessantes in der Historischen Bibliothek des Kochbuchmuseums

Nach besonderen Rezepten suchen, für wissenschaftliche Arbeiten recherchieren oder in teils historischen Kochbüchern stöbern – das können Interessierte mittwochs in der Historischen Bibliothek des Deutschen Kochbuchmuseums in der Berswordt-Halle. Dann widmen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins proKULTUR e.V. den Anliegen der Besucher. Kochbücher, Ratgeber und Rezepthefte, die die Präsenzbibliothek mehrfach besitzt, werden gegen eine Spende an proKULTUR e.V. abgegeben.
Wann: Mittwochs, 10 bis 14 Uhr
Ort: Historische Bibliothek des Deutschen Kochbuchmuseums in der Berswordt-Halle, Dortmund



Stadtführung zum Thema „Dortmund und der Holocaust“

Sonntags bietet die Gedenkstätte Steinwache um 14.30 Uhr kostenlose Führungen sowohl durch ihre Dauerausstellung als auch eine Stadtführung zum Thema „Dortmund und der Holocaust“. Beide Führungen starten am Eingangstor bzw. auf dem Hof der Steinwache.

dortmund.de/steinwache
Gedenkstätte Steinwache
Steinstraße 50, 44147 Dortmund
Jeden Sonntag 14.30 Uhr



spätSCHICHT im Bergbaumuseum Bochum

An jedem ersten Donnerstag im Monat lädt das Bergbau Museum Bochum zur spätSCHICHT ein. Bis 20:30 Uhr haben Sie dann Zeit, dem Museum einen Besuch abzustatten. Und für die entspannte Feierabendatmosphäre bieten wir bei jeder spätSCHICHT einen besonderen Programmpunkt an. Das Angebot reicht von Lesungen über Vorträge bis hin zu Konzerten, die unabhängig vom Museum besucht werden können. Im November ist dies die Autorenlesung „Bier, Brot und Bergbau-Blödsinn“. Für das leibliche Wohl sorgt dabei die Museumsgastronomie KUMPELS, die mit bergmännischen Häppchen und typischen Ruhrpott-Gerichten Ihre Mägen füllt.

Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Am Bergbaumuseum 28, 44791 Bochum
An jedem ersten Donnerstag im Monat bis 20.30 Uhr
letzte Grubenfahrt: 19:00 Uhr | letzte Turmfahrt & Kassenschluss: 20:00 Uhr



Sonntagsführung im Brauerei-Museum: Ein Rundgang durch die Dortmunder Biergeschichte

Dortmund als Bierstadt, die Brautechnik im 19. und 20. Jahrhundert, Bierwerbung, Biertransport und Export – um diese und weitere Aspekte der Dortmunder Biergeschichte geht es immer sonntags bei den Führungen im Brauerei-Museum. Der Eintritt in die Dauerausstellung und die aktuelle Sonderschau „Kirmes, Karneval, Schützenfeste: Die Bierbrauerei auf den Volksfesten Westfalens“ ist frei.
Die Führung kostet 4,50 Euro
Wann: jeden Sonntag
Ort: Steigerstraße 16, Dortmund



Führung im Anschauungsbergwerk

Möchten Sie einmal die Arbeitswelt der Bergleute unter Tage erleben? Einen ersten Eindruck von diesem ungewöhnlichen Arbeitsplatz können Sie im Anschauungsbergwerk des Deutschen Bergbau-Museums Bochum gewinnen. Erhalten Sie Einblicke in die technikgeschichtlichen Entwicklungen im Steinkohlenbergbau und erfahren Sie, wie das schwarze Gold an die Oberfläche gelangte.

Di. bis Fr. | jeweils 11:00 Uhr, 12:00 Uhr, 13:00 Uhr & 14:00 Uhr
Kosten: 3 € zzgl. Eintritt
Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de
Am Bergbaumuseum 28, 44791 Bochum



Grubenlampenführungen auf Zeche Zollern

Passend zur dunklen Jahreszeit gibt es ein neues Angebot auf der Zeche Zollern: Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) bietet ab sofort in den Abendstunden Grubenlampenführungen in seinem Dortmunder Museum an. Ausgestattet mit Helmen und Kopflampen starten die Teilnehmenden zum Rundgang über das Gelände und erfahren Wissenswertes über Gebäude und Geschichte des ehemaligen Bergwerks. Die Tour klingt mit einer Fragerunde bei warmen Getränken in der Lampenstube aus, wo die Bergleute früher mit dem Geleucht für die Schicht unter Tage ausgestattet wurden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Wann: Täglich von 17:00 bis 18:00 Uhr
Preis: Museumseintritt ( Erwachsene: 5 Euro, Kinder & Jugendliche: Frei)
Ort: LWL-Industriemuseum Zeche Zollern - Grubenweg 5 I 44388 Dortmund



Kurzführungen im Anschauungsbergwerk

Einmal die Arbeitswelt der Bergleute unter Tage erleben? Einen ersten Eindruck von diesem ungewöhnlichen Arbeitsplatz können Sie im Anschauungsbergwerk des Deutschen Bergbau-Museums gewinnen. Erhalten Sie Einblicke in die technikgeschichtlichen Entwicklungen im Steinkohlenbergbau und erfahren Sie, wie das schwarze Gold an die Oberfläche gelangte.

Bitte beachten Sie: Der Zugang ins Anschauungsbergwerk erfolgt über den Fußweg und ist nicht barrierefrei!
Di. bis So. | jeweils 11:00 Uhr, 12:00 Uhr, 13:00 Uhr & 14:00 Uhr
Bergbau-Museum Bochum, Dauer: max. 40 Min.
Kosten: 3 € zzgl. Eintritt
Reservierung: erforderlich telefonisch unter +49 234 5877-220, per E-Mail unter service@bergbaumuseum.de oder vor Ort
Hinweis: Karten bitte max. 30 Mininuten vor Führungsbeginn abholen, ansonsten erlischt die Reservierung, Treffpunkt: Info
Teilnahmebedingungen: max. Personenzahl 8 Teilnehmende, Maskenpflicht, Kopfhörer werden gestellt.



Führung zur Ausstellung „WELTGEIST“

Im Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) in Dortmund startet jeden Sonntag um 11 Uhr eine Führung zur Ausstellung „WELTGEIST“. Der Kieler Künstler René Schoemakers thematisiert Extremismus, Ideologien und ihre teils Jahrhunderte alten Traditionen. In altmeisterlicher Manier schafft er Bilder, die verstören und berühren. Die Führung kostet 3 Euro, Eintritt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro.

weltgeist-mkk.de
Museum für Kunst und Kulturgeschichte
Hansastraße 3, 44137 Dortmund
Jeden Sonntag 11 Uhr
Führung kostet 3 Euro
Eintritt 6 Euro



(QUELLE: idr, Städte, Veranstalter. Alle Angaben ohne Gewähr)

Foto: Pixabay, bil